Suchergebnis

Zukunft der EU

Bürger können im Netz über Zukunft der EU mitreden

Bürger können seit heute über eine Online-Plattform mitreden, wie die Europäische Union in Zukunft besser funktionieren könnte. Dabei kann jeder Ideen einbringen und die Vorschläge anderer kommentieren.

Algorithmen sollen dafür sorgen, dass die wichtigsten und am meisten diskutierten Beiträge gesammelt werden und letztlich in Reformen der EU einfließen. «Die Zukunft liegt in deinen Händen», ist das Motto.

Das Startsignal für die Plattform gaben die EU-Kommission, das Europäische Parlament und Portugal als derzeitiges ...

Curevac

Curevac: Schnell-Prüfverfahren für Impfstoff in der Schweiz

Das Tübinger Biotech-Unternehmen Curevac hat ein Schnell-Prüfverfahren für seinen Impfstoffkandidaten CVnCoV in der Schweiz eingereicht. Der Zulassungsantrag sei bei Swissmedic eingereicht worden, der Schweizerischen Zulassungs- und Aufsichtsbehörde für Arzneimittel und Medizinprodukte und damit auch für Impfstoffe. Dies teilte Curevac am Montag in Tübingen mit. Swissmedic werde die Daten mit Blick auf eine mögliche Marktzulassung in der Schweiz prüfen.

Coronavirus - Impfzentrum Tübingen

Sollte es für Geimpfte mehr Lockerungen geben? Sagen Sie uns ihre Meinung

Schwäbische.de möchte Ihnen - unseren Lesern - zu spannenden oder streitbaren Themen ein spezielles Forum bieten, um Ihre Meinung zu sagen.

Infrage kommen dabei selbstverständlich nur Meinungsbeiträge, die sich sachlich mit dem Thema beschäftigen und in angemessener Tonalität formuliert sind.

DAS THEMA: Sollte es für Geimpfte mehr Lockerungen geben?  Wer geimpft ist darf Shoppen, Sport treiben, in den Urlaub fahren und Freunde treffen.

Onkologie

Warnung vor steigender Krebssterblichkeit in Deutschland

Die Deutsche Krebshilfe hat auf zunehmende Versorgungsengpässe für Tumorpatienten durch die steigenden Corona-Infektionszahlen und volle Intensivstationen hingewiesen.

Die Situation sei immer besorgniserregender, teilte die Krebshilfe mit. «Sollte sich die Lage nicht kurzfristig entspannen, droht ein Kollaps des Versorgungssystems», erklärte die Corona Task Force von Deutscher Krebshilfe, Deutschem Krebsforschungszentrum (DKFZ) und Deutscher Krebsgesellschaft (DKG).

Deutscher Krebspreis

Corona verzögert Krebsforschung um zwei Jahre

Wegen der Corona-Krise rechnen britische Forscher mit einer jahrelangen Verzögerung bei neuen Krebs-Therapien. Grund seien verschärfte Auflagen für den Zutritt zu Forschungslaboren aufgrund der Corona-Regeln, teilte das Institute of Cancer Research (ICR) mit.

Im jüngsten Lockdown sei die Zahl der Wissenschaftler, die Zugang zu Laboren haben, noch einmal um 30 Prozent gefallen - zusätzlich zu bereits bestehenden Auflagen. Die Verzögerung könne bis zu zwei Jahre betragen.

Die Schätteretrasse: Am heutigen Montag ist sie Thema im Ortschaftsrat Unterkochen.

Schätteretrasse: BI legt mit scharfer Kritik nach

Der Streit um die Schättere-Trasse geht in eine neue Runde. Nachdem der Maschinenweg gesperrt worden ist (wir berichteten) und dem Unterkochener Ortschaftsrat am heutigen Montag die Sache nur „zur Kenntnisnahme“ vorgelegt werden soll, schaltet die Bürgerinitiative „Hände weg von der Schätteretrasse“ jetzt einen Gang höher. Sie wirft der Stadt in einer aktuellen Pressemitteilung unter anderem die Missachtung bestehender Artenschutzregeln im Flora-Fauna-Habitat (FFH-Gebiet) vor und spricht von einem „peinlichen und empörenden“ Vorgehen der Stadt.

Informelle Videokonferenzen der Eurogruppe

Corona-Aufbaufonds: Zu wenig, zu spät?

Neun Monate nach der Einigung auf Corona-Aufbauhilfen im Wert von 750 Milliarden Euro wollen die EU-Staaten das Programm endlich flott bekommen.

Noch immer warten zwei Hürden: die Einigung auf nationale Aufbaupläne und die Zustimmung aller 27 Staaten, damit die EU-Kommission im großen Maßstab Schulden machen kann. Beides geht zäh voran. Bundesfinanzminister Olaf Scholz gibt sich trotzdem optimistisch. Seinen EU-Kollegen signalisierte er bei Beratungen am Freitag: Deutschland wird kein Bremsklotz sein.

Impfung

SAP und Telekom sollen am Covid-Reisezertifikat arbeiten

Die Deutsche Telekom und SAP sollen die technische Infrastruktur für das geplante EU-Covid-Zertifikat für einfacheres Reisen in Europa aufbauen. Ein erster Vertrag mit SAP und der Telekom-Tochter T-Systems sei bereits unterzeichnet worden, teilte ein Sprecher der EU-Kommission am Donnerstag auf Anfrage mit. Beide Unternehmen arbeiteten gerade an der technischen Spezifizierung. Der endgültige Vertrag über den Aufbau der Verbindungsstelle für die nationalen Anwendungen solle zeitnah folgen.

SAP

SAP und Telekom bauen EU-Technik für Covid-Reisezertifikat

Die Deutsche Telekom und SAP sollen die technische Infrastruktur für das geplante EU-Covid-Zertifikat für einfacheres Reisen in Europa aufbauen.

Ein erster Vertrag mit SAP und der Telekom-Tochter T-Systems sei bereits unterzeichnet worden, teilte ein Sprecher der EU-Kommission am Donnerstag auf Anfrage mit. Beide Unternehmen arbeiteten gerade an der technischen Spezifizierung. Der endgültige Vertrag über den Aufbau der Verbindungsstelle für die nationalen Anwendungen solle zeitnah folgen.

EU-Kommission: Schwarz darf Abfall-Unternehmen übernehmen

Die Schwarz-Gruppe (Lidl, Kaufland) darf nach einer Entscheidung der EU-Wettbewerbshüter unter Auflagen bestimmte Unternehmen des Entsorgungskonzerns Suez in Deutschland und anderen Ländern übernehmen. Voraussetzung ist, dass das gesamte Leichtverpackungs-Sortiergeschäft von Suez in den Niederlanden verkauft wird, wie die EU-Kommission am Mittwoch mitteilte. Die Schwarz-Gruppe drängt seit längerem auf den Müllmarkt.

«Wettbewerb auf allen Ebenen der Recyclingkette ist wichtig für eine stärker kreislauforientierte Wirtschaft und die ...