Suchergebnis

Getrennt und zeitlich versetzt: die Abschlussfeier mit Zeugnisübergabe an der Realschule Spaichingen.

Feierliche Zeugnisübergabe an Realschule Spaichingen

Die Abschlussfeier der Realschule Spaichingen hat wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr für die Absolventen getrennt und zeitlich versetzt im Pausenhof der Realschule stattgefunden.

Wenn man am Ende einer langen zehnjährigen Schulzeit die Abschlussprüfung mit Erfolg bestanden hat, dann freue man sich darauf, für die erbrachte Leistung das lang ersehnte Zeugnis überreicht zu bekommen, heißt es in der Pressemitteilung der Realschule. Üblicherweise geschieht das im Rahmen einer feierlich gestalteten Abschlussfeier.

 Die Klasse 10a der Realschule Bopfingen.

Dreimal die Traumnote 1,0 an der Realschule Bopfingen

73 Schüler dürfen sich über eine erfolgreiche Abschlussprüfung an der Realschule Bopfingen freuen. Sie haben die Prüfungen zur mittleren Reife abgelegt. 18 Preise und 22 Belobigungen wurden dabei erzielt. Die Schulbesten sind Lotte Neumaier (10a), Anna Willadt (10a) und Julia Schwarz (10c) mit einem Traum-Notendurchschnitt von 1,0.

Einen Sozialpreis für ihr außergewöhnliches Engagement für die Schulgemeinschaft erhielten: Daniel Gloning, Pauline Kullick/Andreas Wick, Annika Walter, Jule Thum, Dolores Geiß, und Julia Schwarz.

Die Schülerinnen und Schüler der Realschule erhielten insgesamt 22 Preise und 22 Belobigungen. Francine Hannig aus der R10c schn

Traumnote 1,0 für Francine Hannig

Die Real- und die Werkrealschüler der Wasseralfinger Karl-Kessler-Schule, die Klassen R10a, R10b, R10c und WRS10, sind für ihren Abschluss ausgezeichnet worden. Schülerin Francine Hannig aus der R10c erreichte bei einem Gesamtdurchschnitt von 2,2 an der Realschule die Traumnote von 1,0. Die Schülerinnen und Schüler der Realschule erhielten insgesamt 22 Preise und 22 Belobigungen. An der Werkrealschule lag der Gesamtdurchschnitt bei 2,6. Hier gab es einen Preis und vier Belobigungen.

Sitz der BaFin in Frankfurt am Main

Wirecard: Rechnungshof prüft Rolle von Bafin und Ministerium

Im Bilanzskandal um den mutmaßlichen Milliardenbetrug beim Dax-Konzern Wirecard nimmt nun der Bundesrechnungshof die Finanzaufsicht Bafin und das Bundesfinanzministerium ins Visier. „Wir werden das System der Aufsicht - Struktur und Risikomanagement am Beispiel Wirecard - untersuchen und warum die Bafin offenbar die Anhaltspunkte nicht aufgegriffen hat“, sagte der Bundesrechnungshof-Präsident Kay Scheller dem „Spiegel“ (Donnerstag). „Wir werden dabei auch prüfen, wie das Bundesfinanzministerium und die Bafin mit den Vorwürfen falscher Bilanzen ...

Wirecard

Wirecard-Skandal: Bafin und Ministerium im Visier

Im Bilanzskandal um den mutmaßlichen Milliardenbetrug beim Dax-Konzern Wirecard nimmt nun der Bundesrechnungshof die Finanzaufsicht Bafin und das Bundesfinanzministerium ins Visier.

„Wir werden das System der Aufsicht - Struktur und Risikomanagement am Beispiel Wirecard - untersuchen und warum die Bafin offenbar die Anhaltspunkte nicht aufgegriffen hat“, sagte der Bundesrechnungshof-Präsident Kay Scheller dem „Spiegel“ (Donnerstag). „Wir werden dabei auch prüfen, wie das Bundesfinanzministerium und die Bafin mit den Vorwürfen ...

Markus Braun

Bafin verdächtigt Wirecard-Ex-Chef Braun des Insiderhandels

Wegen eines Aktienverkaufs kurz vor der Wirecard-Pleite steht der ehemalige Firmenchef Markus Braun im Verdacht des unerlaubten Insiderhandels. Dies bestätigte die deutsche Finanzaufsicht Bafin am Mittwoch. Man habe dies der Münchner Staatsanwaltschaft angezeigt, sagte eine Bafin-Sprecherin. Die Bafin steht ihrerseits unter wachsendem Druck der europäischen Behörden. Die Finanzmarktaufsicht Esma will den Fall bis Ende Oktober genau untersuchen. Auch die EU-Kommission verlangt volle Aufklärung.

Bafin Frankfurt

Bund kündigt nach Wirecard-Skandal Vertrag mit Bilanzprüfern

Die Bundesregierung zieht nach dem Milliarden-Bilanzskandal um den Dax-Konzern Wirecard erste Konsequenzen. Das Bundesjustiz- und das Bundesfinanzministerium werden den Vertrag mit der Deutschen Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) kündigen. Darauf hätten sich beide Ministerien verständigt, bestätigte ein Sprecher des Justizressorts am Sonntag. Zuvor hatte die „Bild am Sonntag“ berichtet.

Der privatrechtlich organisierte Verein DPR kontrolliert im Staatsauftrag die Bilanzen und habe im Fall von Wirecard nach Ansicht der Ministerien ...

Wirecard-Zentrale in Aschheim

Bund kündigt nach Wirecard-Skandal Vertrag mit Bilanzprüfern

Die Bundesregierung zieht nach dem Milliarden-Bilanzskandal um den Dax-Konzern Wirecard erste Konsequenzen. Das Bundesjustiz- und das Bundesfinanzministerium werden den Vertrag mit der Deutschen Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) kündigen.

Darauf hätten sich beide Ministerien verständigt, bestätigte ein Sprecher des Justizressorts in Berlin. Zuvor hatte die „Bild am Sonntag“ berichtet.

Der privatrechtlich organisierte Verein DPR kontrolliert im Staatsauftrag die Bilanzen.

Wirecard

Berlin im Wirecard-Skandal unter Druck aus Brüssel

Nach dem auf mutmaßlich kriminelle Machenschaften zurückzuführenden Milliardencrash des Dax-Konzerns Wirecard gerät die Bundesregierung unter Druck aus Brüssel. Die EU-Kommission schaltet die europäische Finanzaufsicht ESMA ein.

Die Aufseher sollen den Zusammenbruch des Münchner Zahlungsdienstleisters und mögliche Versäumnisse der Aufsichtsbehörden unter die Lupe nehmen. Bis 15. Juli soll ein vorläufiger Untersuchungsbericht vorliegen. Das geht aus einem Schreiben der Kommission an die ESMA hervor, das der Deutschen Presse-Agentur ...

Der Schriftzug von Wirecard ist an der Firmenzentrale zu sehen

Wirecard: EU-Kommission schaltet Finanzaufsicht ein

Im Wirecard-Skandal schaltet die EU-Kommission jetzt die europäische Finanzaufsicht ESMA ein. Die Aufseher sollen den Zusammenbruch des Münchner Zahlungsdienstleisters und mögliche Versäumnisse der Aufsichtsbehörden unter die Lupe nehmen. Bis 15. Juli soll ein vorläufiger Untersuchungsbericht vorliegen. Dies geht aus einem Schreiben der Kommission an die ESMA hervor, das der Deutschen Presse-Agentur am Freitag vorlag.

Der Zahlungsdienstleister hatte am Donnerstag Insolvenzantrag gestellt.