Suchergebnis

Traueranzeigen, Gedenkseiten, Branchenbuch, Gedenkhalle, Trauer und Trost: Das Trauerportal der Schwäbischen Zeitung. Hier finden Sie alle Traueranzeigen.
Braunbären liegen auf dem Boden und schlafen

Schlank im Schlaf: Das Gesundheitsgeheimnis der Bären

Dieser braunhaarige Patient würde wohl jedem Hausarzt die Schweißperlen auf die Stirn treiben. Denn einen ungesünderen Lebensstil kann man sich eigentlich kaum vorstellen. Nicht nur, dass der Kerl sich im Herbst in nur wenigen Wochen ein massives Übergewicht angefressen hat. Zu allem Überfluss hat er dann auch noch alle sportlichen Aktivitäten eingestellt und sich monatelang auf die faule Haut gelegt. Das klingt nach einem ziemlich sicheren Rezept, um ernsthaft krank zu werden.

 Triton MQ-4C in der Luft

Druck auf Airbus Defence & Space am Bodensee wächst

Neue Unsicherheit bei Airbus Defence & Space in Immenstaad am Bodensee: Das Verteidigungsministerium ändert die Planungen zum Projekt Pegasus, in das die Rüstungs- und Weltraumsparte des Konzerns große Hoffnungen gesetzt hatte.

Airbus sollte die Integration des vom Ulmer Rüstungsunternehmen Hensoldt entwickelten Sensorensystems Isis in die Drohnen sowie den Aufbau der Bodenstation übernehmen, Ziel von Pegasus ist die Beobachtung feindlicher Truppenbewegungen aus der Luft.

Gelungener Start

Neue Esa-Sonde auf dem Weg zur Sonne

Eine neue Mission im Weltraum ist auf dem Weg zur Sonne: Die Sonde „Solar Orbiter“ der europäischen Raumfahrtagentur Esa startete am Montagmorgen von Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida.

An Bord einer Atlas-V-411-Rakete hob der Orbiter um 5.03 Uhr (MEZ) ins All ab. Bange Minuten im Europäischen Raumflugkontrollzentrum (ESOC) in Darmstadt folgten, von wo aus der Orbiter gesteuert wird. Gut eine Stunde nach dem Start dann Erleichterung: Die Sonde sendet Signale und die Solarmodule - und damit die Energieversorgung - funktionieren.

Esa-Sonde auf Cape Canaveral in Richtung Sonne gestartet

Die neue Esa-Sonde „Solar Orbiter“ ist am Morgen von Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida aus in Richtung Sonne gestartet. Im Europäischen Raumflugkontrollzentrum in Darmstadt musste das Kontrollteam noch warten, um zu sehen, ob die Sonde voll einsatzfähig ist. Die nach Schätzungen fast 1,5 Milliarden Euro teure Mission soll neue Erkenntnisse über die Sonne bringen. Das Gemeinschaftsprojekt der US-Raumfahrtbehörde Nasa und ihres europäischen Pendants Esa hat zehn wissenschaftliche Instrumente an Bord und wird von Darmstadt aus gesteuert.

Airbus, Rolls-Royce Power Systems und ZF nehmen Stellung zum Brexit.

Häfler Unternehmen hoffen auf klare Brexit-Vereinbarungen

Die Trennung ist vollzogen: Gut dreieinhalb Jahre nach dem Brexit-Votum haben die Briten die Europäische Union verlassen. Die „Schwäbische Zeitung“ hat bei den großen Unternehmen vor Ort gefragt, welche Auswirkungen dieser historische Schritt für sie hat.

Auch wenn der Mutterkonzern Rolls-Royce in Großbritannien zu Hause ist, halten sich die finanziellen Auswirkungen für den in Friedrichshafen ansässigen Geschäftsbereich Power Systems in Grenzen.

Oilers-Stürmer

NHL: Doppelpack von Draisaitl - Crosby glänzt bei Comeback

Mit zwei Treffern und einer Vorlage hat Eishockey-Nationalspieler Leon Draisaitl beim 25. Saisonsieg der Edmonton Oilers geglänzt.

Der 24 Jahre alte Kölner erhöhte beim 4:2 (2:2, 1:0, 1:0)-Erfolg gegen die Nashville Predators sein Scorerkonto in der nordamerikanischen Profiliga NHL auf 73 Punkte. Zunächst bereitete Draisaitl das 1:0 durch Ryan Nugent-Hopkins vor (10. Minute). In der Schlussminute des ersten Abschnitts gelang ihm der zwischenzeitliche Ausgleich zum 2:2, ehe er ins leere Tor traf und den Schlusspunkt zum 4:2-Endstand ...

Exoplanet TOI 700 d

Teleskop „Tess“ sichtet seinen ersten erdgroßen Exoplaneten

Das Weltraumteleskop „Tess“ hat einen etwa erdgroßen Planeten außerhalb unseres Sonnensystems entdeckt.

Der Exoplanet „TOI 700 d“ befinde sich zudem in einer Entfernung von seinem Stern, in der möglicherweise vorhandenes Wasser auf seiner Oberfläche flüssig sein könnte, teilte die US-Raumfahrtagentur Nasa am Dienstag (Ortszeit) mit. Flüssiges Wasser - statt gefrorenem oder verdampftem - gilt als Kriterium dafür, eine Zone um einen Stern herum als „bewohnbar“ einzustufen (habitable Zone).

«Cheops»-Mission

Europäische Raumfahrt startet neue Forschungsmissionen

Sonne, Mond und Sterne: Die Experten der Europäischen Raumfahrtbehörde Esa blicken auf die Erde aber auch weit über die Grenzen unseres Sonnensystems hinaus.

Ihre Astronauten forschen auf der Internationalen Raumstation ISS, Teleskope und Satelliten liefern Daten aus dem Weltraum. Mehr als 20 Satelliten hat die Esa derzeit im All, die meisten werden von der Einsatzzentrale Esoc in Darmstadt aus gesteuert.

Mit einem Haushalt von mehr als 14 Milliarden Euro für die kommenden Jahre hat der Raumfahrtverbund von 22 ...

 Astronaut Thomas Reiter hält am Montag, 20. Januar, einen Vortrag in Schwäbisch Gmünd.

Astronaut Reiter spricht in Gmünd

Astronaut Thomas Reiter hält am Montag, 20. Januar, einen Vortrag in Schwäbisch Gmünd. Um 19.30 Uhr spricht er im Prediger über die „Exploration des Weltraums - von der ISS zu Mond und Mars“.

Reiter startete 1995 als On-Board-Ingenieur mit der Euromir-95-Mission ins Weltall zur Raumstation Mir. Seine zweite Weltraummission führte ihn 2006 zur ISS, wo er 19 Experimente im Auftrag europäischer Forschungsinstitute durchführte. Zwölf Jahre lang hielt er den europäischen Rekord von 350 Tagen im Weltall.

Rakete Ariane 6

Raumfahrtkoordinator: „Ariane 6“ muss noch besser werden

Bei der künftigen europäischen Trägerrakete Ariane 6 gibt es aus Sicht des Raumfahrtkoordinators der Bundesregierung, Thomas Jarzombek, noch viele Möglichkeiten, effizienter und kostengünstiger zu werden.

Durch Verbesserungen an der Oberstufe, am Triebwerk und anderen Stellen liege das Einsparpotenzial im zweistelligen Millionenbereich pro Start, sagte Jarzombek (CDU) der Deutschen Presse-Agentur. „Dieses Potenzial muss gehoben werden. Besseres Material und eine bessere Organisation werden kontinuierlich zur Kostensenkung führen.