Suchergebnis

 Eulen-Gruppenführer Tobias Kiesle und Vorstand Stefan Amann sind nur zwei von insgesamt fast 500 Mitgliedern der Narrenzunft Bi

Narri, Narro: Zunft in Bitzenhofen feiert 60-Jähriges

Rund anderthalb Jahre Planung gehen zu Ende, wenn am zweiten Februarwochenende die Narrenzunft Bitzenhofen-Oberteuringen ihr 60-jähriges Bestehen feiert. Gegründet am 11. November 1960, gehört sie zu den ältesten im Ort. „Wir haben im Oktober 2018 mit einer Klausurtagung begonnen, um für das 60-jährige Bestehen ein umfangreiches Programm auf die Beine zu stellen“, sagt Zunftmeister Stefan Amann. Herausgekommen ist ein Festwochenende, welches mit jeweils einer Großveranstaltung am Freitag, 7.

Kontrolle des Bananenumschlags

Supermärkte verpflichten sich zu mehr Transparenz

Sieben große Handelsketten haben sich zur Förderung existenzsichernder Einkommen für Erzeuger in Herkunftsländern verpflichtet.

Eine entsprechende Erklärung für mehr Transparenz in ihren Lieferketten unterzeichneten Vertreter von Lidl, Aldi Süd und Nord, Kaufland, Rewe, DM und Tegut zusammen mit Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) am Freitag auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin. Deutschlands größter Lebensmittelhändler Edeka erwägt nach eigenen Angaben, das Papier zu einem späteren Zeitpunkt zu unterschreiben.

 Die Schauspieler Rüdiger Erk, Emily Zundel und Boris Rodriguez präsentieren in der Kleinkunstbühne K3 in Winterlingen eine lite

Performance dreht sich um Bukowski

Die Winterlinger Kleinkunstbühne K3 widmet sich am Samstag, 25. Januar, dem US-amerikanischen Schriftsteller und Dichter Charles Bukowski. Die literarische Performance mit Musik beginnt um 20 Uhr, Einlass ist ab 19 Uhr.

Die drei Schauspieler Rüdiger Erk, Emily Zundel und Boris Rodriguez erforschen Bukowskis Geheimnis gemeinsam mit Musiker Gerrit Böhringer. Unter anderem widmen sie sich den Fragen, ob Bukowskis Texte wirklich genial sind und ob in seiner Horrorjugend der Schlüssel zum Erfolg lag.

Metro Cash & Carry Markt

Metro rechnet nicht mit Wegfall von 10.000 Stellen bei Real

Metro-Chef Olaf Koch rechnet nicht mit dem Verlust von 10.000 Arbeitsplätzen durch die geplante Zerschlagung der Supermarkttochter Real.

„Die jetzt ins Spiel gebrachte Zahl ist nach meiner persönlichen Einschätzung zu hoch“, sagte Koch der „Wirtschaftswoche“. Koch betonte, der Konzern setze sich in den Verkaufsgesprächen „für vertragliche Regelungen ein, nach denen die Real-Mitarbeiter von den übernehmenden Einzelhandelsunternehmen weiterbeschäftigt werden“.

Real-Betriebsrat schlägt Alarm

Real-Betriebsrat: 10.000 Arbeitsplätze in Gefahr

Durch die geplante Zerschlagung der SB-Warenhauskette Real ist nach Einschätzung des Betriebsrates fast jeder Dritte der noch vorhandenen 34 000 Arbeitsplätze bei der Metro-Tochter gefährdet.

„Der Gesamtbetriebsrat rechnet mit etwa 10 000 Arbeitslosen“, sagte der Gesamtbetriebsratsvorsitzende des Unternehmens, Werner Klockhaus der „Süddeutschen Zeitung“.

Der Hintergrund: Die Metro will alle 277 Real-Märkte in Deutschland und den Online-Shop real.

 Das Parkhaus ist in die Jahre gekommen. Nun geht die Sanierung weiter.

Sanierung im Parkhaus „Altstadt“ geht nach Zwangspause weiter

Die Sanierung des Parkhauses „Altstadt“ in der Friedrichshafener Eckenerstraße geht am Montag, 20. Januar, weiter. Zuletzt musste wegen der Behebung des Brandschadens im „Parkhaus am See“ eine einjährige Zwangspause eingelegt werden.

Im kommenden Bauabschnitt sollen nach Angaben des Stadtwerks am See zunächst das Untergeschoss am Buchhornplatz (Deck 2) und die dazugehörige Tunnelzufahrt saniert und deshalb voll gesperrt werden. Die restlichen Parkdecks mit über 500 Stellplätzen bleiben dagegen weiterhin uneingeschränkt nutzbar, ...

 Der Edekamarkt an der Ulmer Straße: Im Februar soll hier Schluss sein.

Ravensburger Edeka schließt am 8. Februar - Lidl übernimmt

Der Edeka-Markt im Ravensburger „Schweinchenpalast“ an der Ulmer Straße schließt in vier Wochen. Der 8. Februar wird der letzte Verkaufstag sein, sagen Mitarbeiter des Lebensmittelhändlers.

Ihnen seien Arbeitsplätze in anderen Märkten in der Region angeboten worden. Über entsprechende Pläne hatte die „Schwäbische Zeitung“ bereits im Dezember berichtet. Eine offizielle Erklärung von Edeka Südbayern gibt es trotz mehrfacher Nachfrage bis heute nicht.

 Sie wurden von Ortsvorsteher Hermann Schad (links) beim diesjährigen Neujahrsempfang in Neuravensburg ausgezeichnet (von links)

Weiher- und Turnhallensanierung sind die größten Aufgaben in Neuravensburg

Es sind zwei Aufgaben, die für Neuravensburg ganz weit oben angesiedelt sind: der Weiher und die Turnhalle. So jedenfalls benannte es Ortsvorsteher Hermann Schad beim Neujahrsempfang am Dreikönigstag vor gut 200 Besuchern. Tradition hat dort auch die Auszeichnung verdienter Bürger. Unter anderem wurde der Einsatz von Heike Fischer und Sophie Lechleitner herausgestellt. Sie hielten beim Wangener Altstadtfest einen Dieb fest und sorgten dafür, dass zwei andere Damen ihre Räder wieder erhielten.

„Schon jetzt ein volles Programm“

Ertingen hat schon jetzt ein volles Programm

Einige große Bauvorhaben sind im vergangen Jahr in Ertingen umgesetzt worden. Die Gemeinde hat derzeit die große Chance, an das Breitbandnetz angeschlossen zu werden. Bürgermeister Jürgen Köhler gibt im Interview mit der Schwäbischen Zeitung einen kleinen Abriss dessen, was in Ertingen alles passiert ist und was 2020 auf der Agenda steht.

Was waren für Sie die herausragenden Ereignisse im Jahr 2019 in Ertingen?

Hier gab es viele Ereignisse, welche unsere Gemeinde geprägt haben und auch für die Zukunft prägen werden.

Rainer Langenbacher wurde im Juli zum vierten Mal zum Bürgermeister gewählt.

Diese Entscheidungen stehen im neuen Jahr in Kirchdorf an

Im neuen Jahr stehen in Kirchdorf einige Entscheidungen an: Wo werden neue Kindergartenplätze entstehen? Wo wird ein neues Feuerwehrhaus gebaut? Und wie geht es beim Breitbandausbau weiter und welche Rolle spielt dabei die Telekom? Bürgermeister Rainer Langenbacher spricht im SZ-Interview über Chancen und Risiken, die im neuen Jahr auf seine Gemeinde zukommen.

Herr Langenbacher, im Juli diesen Jahres wurden Sie zum vierten Mal zum Bürgermeister von Kirchdorf gewählt.