Suchergebnis

Don Winslow

Don Winslow zieht noch einmal in den Drogenkrieg

Der Originaltitel ist vielleicht ein bisschen öde, aber sehr treffend. Es geht tatsächlich vor allem um Grenzen in „The Border“, dem neuen, dritten Teil von Don Winslows Drogenkriegs-Epos, der eine weitere Episode in diesem gleichermaßen irren wie endlosen Konflikt in Mexiko und den USA beschreibt.

Die reale Grenze zwischen den beiden Ländern natürlich, da wo US-Präsident Donald Trump so gern eine große Mauer hätte. Vor allem aber auch die Grenzen, die Winslow seine Protagonisten auch diesmal im übertragenen Sinn verwischen und ...

Don Winslow

Krimis 2019: Von Putzfrauen und Untaten in der Mongolei

Vom Spiel mit der Angst geht eine eigentümliche Faszination aus, die im neuen Jahr kaum geringer geworden ist. Die Verlage haben sich drauf eingestellt und halten auch für das erste Halbjahr 2019 ein großes Repertoire an Spannungsliteratur bereit.

Ob gebunden, als Paperback, Hörbuch oder E-Book - Krimis und Thriller werden wohl wieder rund ein Drittel aller belletristischen Titel ausmachen - von bekannten bis hin zu neuen Autoren.

Zu Letzteren gehört der in Paris lebende Ian Manook, der im Blanvalet Verlag einen ...

Stehpaddler

Studie: Stehpaddler stören Wasservögel

Die Trendsportart Stehpaddeln kann laut einer Studie zur Gefahr für Wasservögel werden.

Das sogenannte Stand-up-Paddling (SUP), bei dem die Sportler mit einem Paddel auf einer Art Surfbrett stehen, habe verglichen mit anderen Wassersportarten wie Rudern oder Segeln eine „überdurchschnittlich hohe Störwirkung“ auf die Tiere, sagt Matthias Bull, der im Auftrag des Landesbundes für Vogelschutz (LBV) eine Masterarbeit über das Thema geschrieben hat.

«1949 - Das lange deutsche Jahr»

Das wichtige Jahr 1949: Auch wieder aktuell?

Zur gegenseitigen Reinwaschung alter Nazis nach 1945 hat der große Wortkünstler Alfred Polgar den Satz gebaut, der alles sagt: „Viele nämlich, die unter dem Regime des Hakenkreuzes auf einflussreichen Posten saßen, sind von ihren Stühlen nur aufgestanden, um sich selbst Platz zu machen.“

Im November 1949 inspirierte dazu den dem Holocaust entronnenen jüdischen Autor als Prozessbeobachter, wie Hitlers berühmte Lieblings-Regisseurin Leni Riefenstahl vor dem Münchner Amtsgericht mühelos den Vorwurf wegwischen konnte, sie habe ...

Sebastian Fitzek

Fitzeks „Der Insasse“: Mit Wahnsinn zur Erkenntnis

Oh Mann, Fitzek! Sein neues Buch „Der Insasse“ ist - wen wundert’s - verstörend. Wie seine Vorgänger. Aber dieses Mal hat sich der Berliner Autor auf ein Terrain begeben, das von vornherein zur Gratwanderung zwischen Wahnsinn und Verstand einlädt.

Oder wie er selbst schreibt: „Um die Wahrheit zu finden, muss er seinen Verstand verlieren“. „Er“ ist in diesem Fall ein Mann, der seinen kleinen Sohn verloren hat - und, damit einhergehend, seine Sinne.

Mechtild Borrmann

Tragisches Nachkriegsschicksal: Borrmanns „Grenzgänger“

In einem kleinen Dorf in der Eifel, nur ein paar Kilometer von der belgischen Grenze entfernt, lässt die Krimipreisträgerin Mechtild Borrmann ihren neuen Roman „Grenzgänger“ beginnen.

Eine Frau bereitet sich im Jahr 1970 darauf vor, nach Aachen zu fahren, weil dort ihre Jugendfreundin Henni vor Gericht steht. Worum es in dem Prozess geht, ist erst einmal nicht klar, aber für Elsa ist es enorm wichtig, ihre Freundin moralisch zu unterstützen.

Florian Illies

Florian Illies wird neuer Verleger bei Rowohlt

Überraschende Personalie an der Spitze des traditionsreichen Rowohlt Verlags: Der erfolgreiche Autor Florian Illies (47, „Generation Golf“, „1913“) wird zum 1. Januar 2019 neuer verlegerischer Geschäftsführer. Er folgt auf Barbara Laugwitz, die den Verlag seit 2014 leitete, teilten die Holtzbrinck Buchverlage am Mittwoch in Hamburg mit.

Gemeinsam mit Peter Kraus vom Cleff, Kaufmännischer Geschäftsführer, und Jürgen Welte, Marketing- und Vertriebsgeschäftsführer, werde er den Traditionsverlag leiten und programmatisch ...

Christian Schenk

IOC: Fall Schenk verjährt - könnte Anti-Doping-Kampf stärken

Das Internationale Olympische Komitee hat das Doping-Geständnis von Zehnkampf-Olympiasieger Christian Schenk ausdrücklich begrüßt. Gemäß den IOC-Regeln darf der 53-Jährige die Goldmedaille von den Sommerspielen 1988 in Seoul wie erwartet behalten.

„Laut unseren Verjährungsfristen, wird das IOC diesen Fall - wie in ähnlichen Fällen - nicht weiterverfolgen“, teilte ein IOC-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur mit.

„Wir begrüßen das Eingeständnis und hoffen, dass es zur Klärung der Situation beiträgt und den Kampf gegen ...

Christian Schenk

Zehnkampf-Olympiasieger Schenk: Doping und Depressionen

Er schluckte Oral-Turinabol-Pillen wie bunte Smarties, er wurde depressiv und hielt sich gar für den Attentäter Anis Amri - 24 Jahre nach (s)einer Karriere „zwischen Hymne und Hölle“ hat Zehnkampf-Olympiasieger Christian Schenk erstmals Doping zugegeben.

Zudem sprach der heute 53-Jährige über spätere gravierende psychische Probleme. „Die Depressionen waren so tief gewesen, dass ich sogar daran gedacht hatte, meinem Leben ein Ende zu setzen“, sagte der Rostocker in einem Interview der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.

Bill Clinton

Politthriller: Der Präsident ist verschwunden

Das Weiße Haus in Washington ist ein ganz besonderer Ort. Der weltweit bekannte Bau ist Amtssitz des amerikanischen Präsidenten, Mittelpunkt der bedeutendsten Demokratie der westlichen Welt und Schaltzentrale einer gewaltigen militärischen Macht.

Dieses Symbol der westlichen Demokratie ist immer wieder auch zum Mittelpunkt von Romanen und Spielfilmen geworden, in denen über die Mechanismen der Macht spekuliert wurde, die die gesamte Menschheit betreffen können.