Suchergebnis

Martina Strilic (Galerie Tobias Schrade) vor Werken von Thomas Kahl.

Kunst darf sich weiter sehen lassen

Der neuerliche Corona-Lockdown trifft die Kulturtreibenden schwer. Dabei haben Galeristen und Künstler, die in deren Ausstellungsräumen derzeit ihre Werke zeigen, noch einen gewissen Vorteil. Denn die Galerien, die Kunstwerke verkaufen und somit als Einzelhändler gelten, dürfen – zumindest vorerst – geöffnet bleiben. Was aber nicht alle Galeristen dazu veranlasst, Gäste zu empfangen.

Eine Galerie, die diese Chance nicht wahrnimmt, ist der Ulmer Kunstpool am Ehinger Tor.

Johann Kathan (rechts), vom Biolandhof Kathan-Merk informiert über den täglichen Ablauf in seinem Kuhstall.

Zweite Allgäuer Genusstour lädt an 25 Stationen zum Verweilen ein

Zahlreiche Informationen über regionale Produkte aus Leutkirch und Umgebung sowie Genuss pur – fürs Auge und Gehör – hat es am Sonntag im Rahmen der zweiten Allgäuer Genusstour gegeben. Organisiert wurde sie von einem ehrenamtlichen Arbeitskreis sowie der Stadt Leutkirch. Ein vielfältiges Angebot an kulinarischen Spezialitäten rundete das Angebot ab.

Bei herrlichem Spätsommerwetter machten sich zahlreiche Besucher, darunter auch viele Urlauber, auf den Weg, um sich an den 25 Stationen umzuschauen.

Jeder Besucher kann sich aus insgesamt 25 Stationen, die Themen aussuchen, die ihm gefallen.

Leutkirch lädt zur Entdeckungs-Tour auf dem Land

Die Stadt Leutkirch und der ehrenamtliche Arbeitskreis Allgäuer Genusstour lädt am Sonntag, 13. September, von 11 bis 17 Uhr Einheimische und Urlauber ein, eine Entdeckungs-Tour raus aufs Land zu machen. Wie die Veranstalter mitteilen, gibt es bei dieser Tour neben den leiblichen Genüssen auch Kunst- und Kulturgenuss zu entdecken.

Jeder Besucher kann sich demnach aus insgesamt 25 Stationen, die Themen aussuchen, die ihm gefallen. In Diepoldshofen einen modernen Bio-Bauernhof entdecken, einem Bäcker über die Schultern schauen oder ...

 Dorothea Schrade (77) in ihrem Garten in Diepoldshofen bei Leutkirch.

Ateliergespräch mit Malerin Dorothea Schrade

Wo andere vor den Zumutungen der Gegenwart in das sterile Universum der digitalen Kunst fliehen, bleibt Dorothea Schrade ganz der wirklichen, sinnlichen Welt verbunden. Sie ist ein barocker Mensch, liebt die Natur, sieht die Schönheit im Gewachsenen und malt in leuchtenden Farben das Lebendige, was sie vor Augen hat. Im Gespräch mit Birgit Kölgen erzählt die 77-Jährige von Freude, Inspiration und Abschied.

Liebe Frau Schrade, wir sind nur telefonisch miteinander verbunden.

Einen informativen und unterhaltsamen Nachmittag boten die Autorinnen Hildegard Kussauer (v.l.), Anne Hepp, Petra Schoch, Gabi R

Erinnerung an große Schriftstellerinnen

Mit Gedichten, biografischen Erinnerungen, Erzählungen und Romanauszügen haben fünf Autorinnen unter den Arkaden des Klosters Bad Schussenried Einblicke in die Lebens- und Gedankenwelten der Frauen im „Marienland“ gegeben. Sie erinnerten mit dem Projekt „Marienland“ an die Schriftstellerinnen Maria Müller-Gögler, Maria Menz und Maria Beig, die der Literatur aus Oberschwaben ihre Stimme gaben.

Diese drei Marien seien Vorbild und Beispiel zugleich, sagte die Journalistin und Moderatorin Annette Maria Rieger bei der Begrüßung.

Projekt Marienland zu Gast in Bad Schussenried

Mit dem Projekt „Marienland“ melden sich Frauen aus Oberschwaben mit eigenen Gedichten, Erzählungen, biografischen Erinnerungen und Roman-Auszügen zu Wort.

Sie erinnern mit diesem Projekt an die drei Schriftstellerinnen Maria Müller-Gögler, Maria Menz und Maria Beig, die Literatur aus Oberschwaben in den vergangenen hundert Jahren ihre Stimme geben. Diesen Samstag, 22. August, sind die „Marienland“-Frauen Dorothea Schrade, Hildegard Kussauer, Gabi Rief-Mohs, Petra Schoch und Anne Hepp von 16 Uhr an im Kloster-Garten Bad Schussenried ...

 Projektleiterin Annette Maria Rieger mit den Autorinnen Klara Ögel, Petra Schoch, Hanna Nuber, Elisabetha Oswald und Dorothea S

Berührend, witzig, schwäbisch

Auf ganz unterschiedliche Weise begaben sich die fünf Autorinnen Elisabetha Oswald aus Sigmaringen-Oberschmeien, Hanna Nuber aus Dürnau, Petra Schoch aus Laupheim, Klare Öngel aus Waldburg und Dorothea Schrade aus Diepoldshofen auf die Spuren der drei Literatinnen, denen das „Marienland“ gewidmet war. Etwas aber war ihnen allen eigen: die Freude am Formulieren und das auch im Dialekt, verbunden mit dem Witz an dem Erzählten.

Mundart-Gedichte sind die Spezialität von Elisabetha Oswald.

Von der Gedenkstätte für den Schriftsteller Werner Dürrson in Riedlingen aus lesen Autoren an allen Mittwochen im August in umli

Literatur umsonst und draußen – zehn Veranstaltungen allein in der Region Riedlingen

Literatur trotz Corona. Das ist das Anliegen des Literaturnetzwerkes Oberschwaben mit seinem Angebot von „Umsonst und Draußen“. Es bietet Lesungen, Spaziergänge, Kanzelpredigt und Clownerien, Philosophisches, Künstlerisches zum Erleben und Produzieren. Privatgärten können zu Stationen der Annäherung an den Philosophen Georg Wilhelm Friedrich Hegel werden. Besuche im Campus Galli in Meßkirch stehen auf dem Programm. In einem Drama von Michael Skuppin in zweieinhalb Akten wird schließlich Franz Carl Hiemers Leben in „pandemischen Zeiten“ ...

 Das Werk „Schwarze Tänzerin“ (1955) des Malers Paul Heinrich Ebell ziert die neueste Ausgabe in der Reihe „Kunst im Kornhaus“.

Neues „Kunst im Kornhaus“ erscheinen

In der Reihe „Kunst im Kornhaus“ ist nach längerer Pause eine neue Ausgabe erschienen. Die „Nr. 8“ wendet sich dem Waldseer Maler, Grafiker und Kunstpädagogen Paul Heinrich Ebell (1908-1998) zu, der unter anderem die bunten Fensterfronten im Maximilian- und im Elisabethenbad gestaltete. Fünf Autoren beleuchten in lesenswerten Beiträgen dessen Leben und Wirken für die moderne Kunst. Zudem geben zahlreiche Fotos in der 24-seitigen Broschüre Einblick in sein Werk und zeigen ihn in seinem persönlichen Umfeld.

 Kurator Dr. Uwe Degreif führte die Kunstinteressierten durch die Ausstellung „Ins Licht gerückt – Künstlerinnen“ im Biberacher

Kunst und Kunsthandwerk

Ins Biberacher Museum führte eine Halbtagesfahrt des Kunstkreises 84 Riedlingen. „Ins Licht gerückt – Künstlerinnen“ ist die aktuelle Ausstellung überschrieben. Sie ist Malerinnen, Bildhauerinnen, aber auch Kunsthandwerkerinnen des 20. Jahrhunderts gewidmet.

Einen Tag vor dem internationalen Weltfrauentag erfuhren die Kunstinteressierten und zum großen Teil selber Malenden, wie schwer es die Künstlerinnen einst hatten, überhaupt als eigenständig wahrgenommen zu werden.