Suchergebnis

 Mit dem Kreismusikfest und der Feier zum 140-jährigen Bestehen wird es bei der Stadtkapelle Scheer im kommenden Jahr eine Großv

Stadt unterstützt Vereine bei Festen auch finanziell

Die Stadt Scheer bezuschusst das Kreismusikfest, das im kommenden Jahr in Scheer stattfindet, mit 5000 Euro aus der Stadtkasse. Das hat der Gemeinderat am Montag beschlossen. Außerdem soll der Heimatverein Heudorf 2000 Euro für das Narrentreffen der Bruderschaft Obere Donau erhalten. In nicht-öffentlicher Sitzung wollen die Räte außerdem einmal grundlegend festhalten, wie eine derartige finanzielle Bezuschussung in Zukunft aussehen soll.

Zelte, Security, Gema-Gebühren, Versicherungen und die Verpflegung von geladenen Ehrengästen – ...

Ein neuer Nachbar wirbelt das Leben von drei Ehepaaren auf.

Das Publikum lacht und kichert

Herrlich erfrischend und sehr unterhaltsam hat die Theatergruppe in Scheer am Wochenende die Premiere ihrer schwäbischen Komödie „Bis(s) zom Herzinfarkt“ von Jasmin Leuthe präsentiert. In der komplett voll besetzten Stadthalle liefen die Laienschauspieler zu Hochformen auf. In der ersten von drei Aufführungen bewiesen die Theatermitglieder des Vereins Kunst- und Kulturbühne Scheer in drei Akten, wie verzwickte Aktionen und Situationskomik funktionieren.

Kukube Scheer legt mit Komödie "Bis(s) zom Herzinfarkt" eine tolle Premiere hin

In drei Akten bewiesen die Theatermitglieder der Kunst- und Kulturbühne Scheer, kurz Kukube Scheer, ihr grandioses Schauspielkönnen. Doris Voggel und ihre Schauspieler haben wieder einmal den Geschmack des Publikums zu einhundert Prozent getroffen. Unsere Mitarbeiterin Cäcilia Krönert hat mit ihrer Kamera die besten Szenen festgehalten.

 Der Parlamentarische Staatssekretär Marco Wanderwitz (Mitte) überreicht die Förderurkunde an Vertreter der Delegation aus Schee

Delegation aus Scheer holt Urkunde in Berlin ab

Die Gemeinderatssitzung ist am Montagabend in Scheer noch wie gewohnt über die Bühne gegangen. Am Dienstagvormittag haben Bürgermeister Lothar Fischer, Architekt Patrick Dorn und Vertreter des Gemeinderats in Berlin die Urkunde zur Förderung der Neuen Mitte mit 3,35 Millionen Euro aus dem Bundesprogramm Nationale Projekte des Städtebaus entgegen genommen. Überreicht wurden die Urkunden von Marco Wanderwitz, parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Inneres, Bau und Heimat.

 Statt der Leere von Kies und Rasen wird ein Baumhain Schutz für Urnenbestattungen bieten. Auch Stauden sollen dem Friedhof ein

Baumhain und Schmetterlingsgrab für den Friedhof

Die Planung für die Neugestaltung des Friedhofs in Scheer ist abgeschlossen. Kirchengemeinde und politische Gemeinde haben sich geeinigt und die Vorschläge der Firma Weiher zur Optimierung des Friedhofs besprochen. Bürgermeister Lothar Fischer stellte die neue Einteilung und Wegführung sowie das neue Urnengrabsystem unter dem Baumhain und das Schmetterlingsgrab vor. Der Gemeinderat hat der Planung am Montag zugestimmt.

Die Stadtverwaltung hat mit Gemeinderäten, Kirchengemeinderäten, Einwohnern, Fachleuten und der Firma Weiher in ...

 Die Auszählung der Gemeinderatswahl ist immer eine Herausforderung für das Rathaus-Team.

Grüne Liste bringt zwei Kandidaten durch

Die grüne Liste hat es geschafft und mit Jakob Fahlbusch und Werner Rundel zwei Kandidaten in den Mengener Gemeinderat gebracht. Der hat künftig 23 Sitze, von denen 12 die CDU belegt. Ihre absolute Mehrheit bleibt damit erhalten. Die Freien Bürger kommen auf acht Sitze, Antje Vitt wird für die SPD ins Gremium gewählt. Bei dieser Wahl konnten mehr Wähler motiviert werden, die Wahlbeteiligung liegt bei 56,1 Prozent.

„Wir können mehr als zufrieden sein“, sagt Eric Jäger, Vorsitzender des CDU-Stadtverbands.

Auf der Liste der Bürgerliste für die Kommunalwahl am 26. Mai sind noch Plätze frei. Interessierte können sich melden.

Scheer: Bürgerliste kann Verstärkung gebrauchen

Die Suche nach Kandidaten für den Gemeinderat ist in der Stadt Scheer noch nicht abgeschlossen. Die Liste der Wählervereinigung für Scheer und Heudorf steht zwar bereits und die Namen der Kandidaten wurden im Amtsblatt veröffentlicht, aber die Bürgerliste hofft noch auf weitere Interessierte. „Wer für Scheer etwas bewegen will, sich traut, seine Meinung offen zu sagen, und der sich die Zeit für dieses Ehrenamt nehmen möchte, möge sich melden“, fordert Christoph Auer als Sprecher der Bürgerliste auf.

 Die Dancing Queen bringt das Ennetacher Publikum richtig in Fahrt.

Welches Jubiläum darf es denn sein?

Unter dem Motto „Flower Power“ haben am Samstagabend alle Besucher den Musikball der Stadtkapelle erlebt. „Wenn die Musik lädt ein zum Fest, sind wir Mengener gerne Gäst’“, erklärte Zunftmeister Michael Vogel feierlich zu Beginn des fasnachtlichen Narrentreiben im Bürgerhaus Ennetach. Eigentlich sollte nach der Vereinschronik der Mengener Musikanten in diesem Jahr das 50-jährige Jubiläum des Musikballs gefeiert werden, doch wie so oft im Leben kommt es anders und heuer wird das 48-jährige „Jubiläum“ gefeiert.

 Stefan König (vorne) und weitere Dienstzeitjubilare schreiten die Front ab.

Stefan König wird zum Hauptmann ernannt

Beförderung kurz vor dem Bürgerwach-Ruhestand: Beim Bürgerwachjahrtag am Samstag ist der bisherige Oberleutnant Stefan König zum Hauptmann ernannt worden. Stefan König war bislang Stellvertreter von Kommandant Georg Bacher, beim kommenden Maifest beendet er seinen Dienst nach 50 Jahren in der Bürgerwache.

Es war ein ergreifender Moment im Ennetacher Bürgerhaus. Bacher und König standen die Tränen in den Augen, als Bacher die Ernennung Königs zum Hauptmann bekannt gab.

 Rita hat den Privatdetektiv Thomas engagiert, um herauszufinden, wer die unbekannte Hauserbin ist.

Kukubü überzeugt mit neuem Theaterstück

Die Kunst- und Kulturbühne Scheer hat am Samstag in der Stadthalle in Scheer mit ihrem neuen Stück „Doswidanja, Anja!“ Premiere gefeiert.

Im Zentrum der von Regina Harlander verfassten Komödie stehen Rita und Alois Zeisig. Die Geschwister haben einen Trauerfall in der Familie zu beklagen, ihr wohlhabender Onkel Albert ist jüngst verstorben und hinterlässt weder Frau noch Kinder. Rita, die sich, wie sie nicht müde wird zu betonen, „stets aufopferungsvoll um ihren lieben Onkel Albert, Gott hab ihn selig, gekümmert hat“, hofft nun, im ...