Suchergebnis

Die Übersetzerin Marina Gross soll Auskunft geben über die Gespräche zwischen US-Präsident Donald Trump und Wladimir Putin.

Trumps Geheimnisse sollen offengelegt werden

Die Demokraten werfen dem US-amerikanischen Präsidenten Donald Trump Geheimniskrämerei vor. Grund dafür sind Gespräche mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin, über deren Ergebnis kaum etwas bekannt ist. Nun fordern sie Aufklärung – die könnte ihnen die Dolmetscherin liefern.

Fast zwei Stunden lang haben Trump und Putin im vorigen Juli in Helsinki unter vier Augen gesprochen. Man habe eine Reihe mündlicher Abmachungen getroffen, ließ der Kreml hinterher wissen.

William Barr

Trumps Justizminister-Kandidat: Es gibt keine „Hexenjagd“

Der Kandidat von US-Präsident Donald Trump für das Amt des Justizministers, William Barr, will die von Trump scharf kritisierten Russland-Ermittlungen des FBI nicht vorzeitig beenden.

„Unter meiner Aufsicht wird Bob (FBI-Sonderermittler Robert Mueller) erlaubt werden, seine Arbeit zu Ende zu führen“, sagte Barr bei seiner Anhörung im Senat am Dienstag. Der 68-Jährige widersprach Trumps Einschätzung, dass es sich dabei um eine „Hexenjagd“ handele.

Grenzschützer

USA verlängern Einsatz der Soldaten an Grenze zu Mexiko

Die US-Regierung hat den Einsatz ihrer Soldaten an der Grenze zu Mexiko erneut verlängert - dieses Mal um acht Monate bis Ende September. Das teilte das Pentagon am Montag (Ortszeit) mit.

Geholfen werde vor allem bei mobiler Überwachung sowie bei der Verlegung von Stacheldraht zwischen Grenzübergangsstellen. Darüber hinaus werde weiter die Aufklärung aus der Luft an der Grenze unterstützt. Der Einsatz, der am 31. Januar enden sollte, sei auf Bitte des Heimatschutzministeriums bis zum 30.

Immer auf Krawall gebürstet: Donald Trump, Präsident der USA, bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus,

Filmkritik: Michael Moores „Fahrenheit 11/9“

Donald Trump ist gefühlt ohnehin „24/7“ – also rund um die Uhr – in Fernsehen, Zeitungen und sozialen Medien präsent: Braucht es da wirklich auch noch eine Kinodokumentation über ihn? Aber der neue Film von Michael Moore mit dem Titel „Fahrenheit 11/9“ ist weitaus mehr als die erwartbare Abrechnung mit dem Mann im Oval Office. Der Filmemacher wirft Fragen auf: „Wie zum Teufel konnte es so weit kommen?“ und: „Was könnte man gegen und nach Trump machen?

Trump gibt einen aus: Fast Food für Football-Team

US-Präsident Donald Trump hat wegen des wochenlangen Haushaltsstreits in die eigene Tasche gegriffen und laut Weißem Haus ein ganzes Football-Team mit Fast Food bewirtet. Trump habe die Mannschaft der Clemson University mit Pizzen, 300 Hamburgern und „sehr, sehr vielen Pommes frites“ versorgt. Fotos zeigten Trump grinsend hinter einem riesigen Tisch im Weißen Haus, auf dem sich Burger in den Verpackungen einschlägiger Fast-Food-Ketten auf silbernen Tabletts stapelten.

Donald Trump

Trump gibt einen aus: Fast Food für Football-Team

US-Präsident Donald Trump (72) hat wegen des wochenlangen Haushaltsstreits in die eigene Tasche gegriffen und laut Weißem Haus ein ganzes Football-Team mit Fast Food bewirtet.

Der Staatschef, der selbst für seine Liebe zu dieser Art von Schnellgerichten bekannt ist, sagte am Montagabend vor Journalisten, er habe die Mannschaft der Clemson University mit Pizzen, 300 Hamburgern und „sehr, sehr vielen Pommes frites“ versorgt. Fotos zeigten Trump grinsend hinter einem riesigen Tisch im Weißen Haus, auf dem sich Burger in den ...

Christopher Clark

Neues Buch von Christopher Clark:

„Make America Great Again“ –mit dieser Botschaft griff Donald Trump auf einen uralten Trick der Politik zurück: Wer als Herrscher die Menschen durch das heutige Tal der Tränen leiten will, muss zunächst eine glorreiche Vergangenheit beschwören – und dann eine goldene Zukunft verheißen. Siehe Putin und Erdogan.

„Wie die Schwerkraft das Licht, so beugt die Macht die Zeit“, schreibt der australische Historiker Christopher Clark in der Einleitung zu seinem neuen Buch „Von Zeit und Macht“.

Konjunktur

Deutsche Wirtschaft schaltet einen Gang zurück

Dämpfer für die erfolgsverwöhnte deutsche Wirtschaft: Mit 1,5 Prozent fiel das Wachstum 2018 so gering aus wie seit fünf Jahren nicht.

Vor allem internationale Handelskonflikte und Probleme der Autoindustrie bremsten Europas größte Volkswirtschaft. Der von manchen Ökonomen befürchtete Absturz in die Rezession zum Jahresende blieb ersten Schätzungen zufolge aber aus.

Das Statistische Bundesamt rechnet nach der Delle im dritten Quartal mit einer Erholung im Zeitraum Oktober bis einschließlich Dezember.

Konjunkturdaten aus China vermiesen US-Börsen-Wochenstart

Sorgen um die Weltkonjunktur haben die Wall Street ins Minus gedrückt. Schwache Wirtschaftsdaten aus China schürten Befürchtungen, dass die globale Konjunkturdynamik nachlassen könnte. Auch der anhaltende Teil-Stillstand der US-Regierungsgeschäfte und neue Vorwürfe gegen Präsident Donald Trump im Zusammenhang mit Russland sorgten nicht gerade für gute Laune bei den Anlegern. Der Dow Jones fiel um 0,36 Prozent auf 23 909,84 Punkte. Der Euro notierte zuletzt bei 1,1469 US-Dollar.

Warum Trumps Syrien-Tweets Putin helfen

Donald Trump hat es wieder geschafft. Mit ein paar Wörtern auf Twitter hat er den Nato-Verbündeten Türkei gegen sich aufgebracht, die Verhandlungsposition seiner Unterhändler im Nahen Osten untergraben und die Position Russlands in Syrien gestärkt. Statt eine stringente US-Politik in der Region auszuarbeiten und umzusetzen, sind Außenminister Michael Pompeo und andere Trump-Helfer mit schier endloser Schadensbegrenzung beschäftigt. Während sie an der einen politischen Baustelle noch die von ihrem Chef verursachten Irritationen ausbügeln, ...