Suchergebnis

Klimaaktivisten im Gespräch mit der Stadtspitze: Uneinigkeit herrscht vor allem bei der Frage nach dem Tempo bei der Umsetzung v

Ravensburger Baumbesetzer erstmals im Gespräch mit der Stadt: Das sind die Streitpunkte

Nach einem Monat der Baumbesetzung in Ravensburg haben sich Stadt und Klimaaktivisten erstmals zum Gespräch getroffen. Inhaltlich versuchte die Verwaltung am Donnerstagabend im Großen Sitzungssaal des Rathauses darzustellen, was sie seit Beschluss des Klimakonsens schon veranlasst hat, um die CO2-Emissionen in Ravensburg zu reduzieren.

Die Klimaaktivisten begrüßten all das, sind aber weiterhin der Meinung, dass es noch viel zu wenig ist, um das hochgesteckte Ziel von jährlich 13,3 Prozent CO2-Einsparung zu erreichen, das im ...

 Freude im kleinen Kreis. Katja Reichart erhält für ihre Abschlussarbeit den Preis der Stadt Ravensburg. An der Preisverleihung

Weingartener Studentin erhält Preis der Stadt Ravensburg

In ihrer Bachelor-Thesis beschäftigte sich Katja Reichart mit dem Online- und Offlinehandel der Einzelhändler in Ravensburg. Dafür wurde sie laut Pressemitteilung der Hochschule Ravensburg-Weingarten (RWU) nun mit dem Preis der Stadt Ravensburg ausgezeichnet.

Der Einzelhandel steht unter Druck – auch in Ravensburg und das nicht erst, seit die Corona-Pandemie tief in den Alltag der Menschen eingreift und immer mehr im Internet gekauft wird.

Neun von zehn Anwohnern des Gespinstmarkts lassen sich ans neue Wärmenetz anschließen.

Wie es mit dem Fernwärmenetz in Ravensburg weitergeht

Die Resonanz ist sehr groß: 90 Prozent der Anlieger am Gespinstmarkt lassen sich an das Fernwärmenetz der Stadt Ravensburg anschließen, das die Technischen Werke Schussental (TWS) in der Innenstadt aufbauen.

Lediglich zwei Hausbesitzer hätten sich dagegen entschieden, sagt der zuständige Projektleiter Thomas Booch. „Ursprünglich hatten wir auf eine Beteiligung von 50 Prozent gehofft.“ Wie es mit dem Projekt jetzt weitergeht.

Anschlusszwang durch die Hintertür?

Auf dem Scheffelplatz ist es künftig vorbei mit dem kostenlosen Parken.

Ravensburg will unattraktiver für Autofahrer werden

Bis 2040 will Ravensburg klimaneutral werden: Im Sommer hat der Gemeinderat den Startschuss für den sogenannten Klimakonsens gegeben . Die Stadtverwaltung soll nun Ideen entwickeln, wie man das am besten hinbekommt.

Weil aufgrund der angespannten Haushaltslage außerdem gespart werden muss, liegt ein Fokus auf dem Thema Parken – entsprechende Gebühren sollen Geld in die Stadtkasse spülen. Fest steht schon jetzt: Da wird sich im kommenden Jahr einiges ändern.

Um bequem von zuhause aus zu arbeiten, braucht man vor allem eine gute Internetverbindung. Daher ist der Ausbau des Breitbandnet

Corona beschleunigt Digitalisierung der Ravensburger Stadtverwaltung

Die Stadt Ravensburg ist in diesem Jahr digitaler geworden. Auch aus den Sachzwängen der Corona-Pandemie heraus: Wegen der Ansteckungsgefahr hat die Verwaltung alle möglichen Dienste digital angeboten.

Das reicht von der Verkabelung von Schulen über eine App mit virtuellem Stadtrundgang bis hin zu Online-Formularen fürs Fundbüro. Um noch besser zu werden, soll ein weiterer IT-Fachmann eingestellt werden, der das Projekt in den nächsten drei Jahren vorantreibt.

 Streuobstbaum mit einem Apfel

Zwist um Geld für Ravensburger Streuobstwiesen trotz Sparzwang

Die städtischen Streuobstbestände rund um Ravensburg wurden zum Teil jahrelang nicht richtig gepflegt. Jetzt stehen sie so schlecht da, dass sie mit viel Geld gerettet werden müssten. So stellt es das Umweltamt der Stadt Ravensburg dar und bittet den Gemeinderat für diese Aufgabe nun nicht mehr um 100 000 Euro, sondern nur noch um 50 000 Euro pro Jahr. Während Grüne, CDU und SPD das Geld ausgeben wollen, obwohl die Stadt sparen muss, findet die FDP, es sei viel zu viel.

Die Kuppelnauschule in der Ravensburger Nordstadt soll Standort der Gemeinschaftsschule werden und erweitert.

Abriss der Ravensburger Kuppelnauschule ist endgültig vom Tisch

Der angedachte Abriss und Neubau der Ravensburger Kuppelnauschule ist nun endgültig vom Tisch. Das hat der Bildungsausschuss des Gemeinderates entschieden.

Das einstimmige Votum des Gremiums sieht so aus: Am Standort Kuppelnau sollen geeignete Schulräume für eine dreizügige Gemeinschaftsschule und eine zwei- bis dreizügige Grundschule plus Platz für Grundschulförderklassen geschaffen werden. Dafür wird die Schule saniert und erweitert.

 Mit der Neugestaltung der Ortsdurchfahrt Untereschach beschäftigte sich der Ortschaftsrat. Baubürgermeister Dirk Bastin verspra

Ein Ende der Verkehrsmisere rückt näher

Gut ein Jahr nach der Eröffnung des Südabschnitts an der neuen B 30 hat der Durchgangsverkehr in Untereschach zwar deutlich abgenommen. Aber für die Radfahrer und Fußgänger ist die Situation noch immer so, wie sie seit Jahrzehnten war. Jetzt zeichnet sich ein Ende der Misere ab. In seiner jüngsten Sitzung am Mittwoch gab der Ortschaftsrat den Planern genaue Vorgaben für ihr weiteres Vorgehen bei der Ausarbeitung eines Planentwurfs.

Andreas Weber von der Planungsgruppe Kölz informierte das Gremium über den aktuellen Stand der ...

Radhaus am Bahnhof füllt sich

Das Radhaus, eine Abstellgarage für Fahrräder am Ravensburger Bahnhof, wird nach einer langen Durststrecke inzwischen besser angenommen. Das berichtete Bürgermeister Dirk Bastin im Gemeinderat. Die Auslastung liege inzwischen bei über 70 Prozent; damit könne die Einrichtung wirtschaftlich betrieben werden. Bastin: „Wenn die Elektrifizierung der Südbahn vollendet ist, wird das Radhaus voll sein“. Das rund 500 000 Euro teure Fahrradparkhaus am Bahnhof wurde im April 2018 eröffnet, allerdings zunächst kaum angenommen.

Sieht von außen noch einigermaßen in Ordnung aus, ist im Inneren aber ziemlich kaputt: die große Sporthalle bei den Ravensburger

Trotz klammer Kassen: Ravensburger Großsporthalle wird saniert

Die marode Großsporthalle auf dem Ravensburger Gymnasienhügel soll endlich saniert werden. Der Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung entschieden, trotz klammer Kassen das Projekt anzugehen, selbst wenn ein beim Bund beantragter beträchtlicher Zuschuss ausbleiben sollte.

Rund 2200 Schülerinnen und Schüler der drei Gymnasien (Spohn, Welfen, AEG) sowie der Realschule in der Wilhelmstraße nutzen die Drei-Felder-Halle auf dem Gymnasienhügel, eine der größten Sporthallen in Ravensburg.