Suchergebnis

 Die Narren marschieren ein.

Durch die rosarote Brille

Der erste Höhepunkt der Gosheimer Fasnet hat am Samstag in der Jurahalle, besser gesagt in der „Franz Peyerl- Halle“ stattgefunden, wie sie Ansager Mike Scherm kurzerhand nach dem Hausmeister umbenannt hatte. Beim Zunftball ging es närrisch zu.

Nach dem Einmarsch des Elferrats, des Gaus Andreas Haller und seiner Gertrudis Lorena Decker sowie den Narren und Kinderhexen begrüßte Zunftmeister Johannes Landolt die närrischen Gäste. Mit Bedauern entschuldigte er dabei schelmisch den Ehrenzunftmeister Bruno Weber, der an diesem Abend ...

Die Landfrauen Gebrazhofen präsentierten sich in der Turnhalle als Damen mit viel Glamour.

Es schimmert und glitzert in Gebrazhofen

Zu „Glitzer & Glamour“ hatte die Landfrauengruppe am Mittwoch beim Fasnetsball in Gebrazhofen eingeladen. Mehr als 300 Frauen in aufwendigen und edlen Kostümierungen samt Masken und Bemalung waren diesem Ruf gefolgt. Nicht nur glitzernde und leuchtende Dekorationen überraschten die Besucherinnen. Auf Spitzensets wurde gespeist. Und etliche Damen von Welt wurden von den Landfrauen persönlich präsentiert, die sich bei diesem noblen Publikum in bester Gesellschaft befanden.

 Die neue Vereinsführung des Angelvereins: (v.li.) Volker Schneck, Dietmar Ulrich, Dieter Braun, Rudi Sagemann, Daniel Merkler,

Generationswechsel an der Spitze des Denkinger Angelvereins

Generationswechsel an der Spitze des Angelvereins: Bei der Hauptversammlung wählten die Mitglieder Dieter Braun zum Vorsitzenden und Franz Schneider zu seinem Stellvertreter. Rudi Sagemann, der sein Amt als Vorsitzender nach 19 Jahren abgeben konnte, freute sich auf den Ruhestand als Vorsitzender.

Auch Schriftführer Dietmar Ulrich gab nach 33 Jahren sein Amt als Schriftführer in jüngere Hände. Für ihn wählte die Versammlung Daniel Merkler zum neuen Schriftführer.

 Mehr als 21000 Euro bekommen die Schulen und Kindergärten durch das Gewinnsparen zusammen.

Mehr als 10 000 Euro aus Gewinnsparen für Meckenbeurer Schulen und Kitas

"Wünsch dir was" lautete das Motto der Gewinnsparaktion 2019 der Volks- und Raiffeisenbanken. Mehr als 40 Vereine und Institutionen waren im Geschäftsbereich der Raiffeisenbank Oberteuringen-Meckenbeuren der Einladung, förderfähige Projektplanungen einzureichen, gefolgt und konnten nun aus dem mit über 21 000 Euro gefüllten Spendentopf Zuschüsse für ihre Vorhaben schöpfen.

Im Bereich der Geschäftsstelle Meckenbeuren waren es zwölf Fördervereine von Schulen, Kindergärten und weiteren Einrichtungen, deren Vertreter die beiden ...

 Verdiente Narren der Aulendorfer Narrenzunft. Von links nach rechts: Rolf Reitzel, Paul Mock, Hartmut Theoboldt, Franz Mosch, A

Narrenzunft Aulendorf ehrt Mitglieder

Traditionell lädt die Narrenzunft Aulendorf am 5. Januar verdiente Narren zum Ehrenabend ins Zunftheim ein. Zunftmeister Rolf Reitzel und seine Stellvertreter Florian Angele und Paul Mock nahmen die Ehrungen vor. Der Landschaftsvertreter der Landschaft Oberschwaben-Allgäu Franz Mosch überreichte die Ehrennadeln für herausragende Verdienste im Sinne der „Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte“ (VSAN). Das VSAN-Abzeichen in Gold tragen zukünftig Hartmut Theoboldt, Alfred Ohlinger und Markus Schwarz.

Die bunte Seite von Silvester: Das Bild zeigt den Blick von der Wilhelmshöhe aus auf Leutkirch in der Silvesternacht 2017.

Silvesternacht in Leutkirch: Zuletzt gab es nur Heckenbrände

Allen Einwänden von Kritikern – wie Feinstaub-Emissionen, Müll und verängstigten Tieren – zum Trotz, gehört für viele zu Silvester ein Feuerwerk traditionell einfach dazu. Sollte bei der nächtlichen Ballerei dann etwas schiefgehen, müssen Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr ihre Silvesterpartys verlassen, um Schlimmeres zu verhindern. Zu größeren Bränden sei es zumindest in Leutkirch zum Glück in den letzten Jahren aber nicht gekommen, wie Leutkirchs Feuerwehrkommandant Michael Klotz erklärt.

Des einen Leid ist des anderen Freud: Es gibt zwar keinen Schnee, dafür aber ordentliche Föhnstürme über die sich, die Kitesurfe

Mildes Wetter neigt sich dem Ende - Es wird kühler, aber nicht kalt

Das milde Wetter lockt nordische Zugvögel an den Bodensee, die Landwirtschaft könnte Probleme mit ungewollten Nagetieren bekommen, und die Obstbäume dürften wieder viel zu früh ausschlagen – wenn es so weitergeht.

Und danach sieht es derzeit tatsächlich aus, sagt Roland Roth von der Wetterwarte Süd: „Es wird in den nächsten Tagen zwar wieder kühler, jedoch nicht so kalt, dass es für Schnee an Weihnachten oder einen ordentlichen Winter reicht.

„Wir woll’n Skandale“: Benjamin Fetscher, Timo Bayer, Marlies Grötzinger, Gerhard Bayer, Annika Halder, Klaus Breitling und Diet

Nicht nur Geschmuse, auch mal Randale: „Die Anstifter“ lästern munter drauf los

Kaum stehen „Die Anstifter“ auf der Bühne, verkünden sie, dass sie eigentlich auch schon wieder fertig seien. Denn: „Alles, was wir beim letzten Mal hatten, ist immer noch aktuell!“ Den Sketch zum Diesel-Skandal? „Können wir genau so wieder machen!“ Was zu den Saatkrähen? „Würde auch wieder passen.“ Ratlosigkeit. Zeit, sich mit Bier und Wein zusammenzusetzen.

Den Rechle kann man kabarettistisch total vergessen. Der hält ja sogar, was er verspricht!

  Mit einem vielseitigen Repertoire holte der Liederkranz Benzingen zum Jubiläum das Publikum ab und begeisterte Jung und Alt.

Musikalische Deutschlandreise zum Geburtstag

Einen Geburtstag, den man nicht so schnell vergessen wird, hat der Liederkranz Benzingen am Wochenende gefeiert. 100 Jahre Bestehen war Anlass, mit befreundeten Chören dieses Fest zu feiern. Der MGV Schmeien, der Sängerbund Veringenstadt sowie der MGV Liederkranz Straßberg folgten der Einladung und musizierten mit dem Jubel-Verein.

Den Abend eröffnete der Gastgeber mit einer Volksweise aus Dalmatien: „Kleine Barke im Wind“ hatte der Liederkranz im Gepäck.

 Mit Hilfe der Ute-und-Emil-Pfetsch-Stiftung können Kunst und Kultur, Heimatpflege sowie Heimatkunde der Stadt Blaubeuren geförd

Kunst und Kultur sowie Heimatpflege werden gefördert

Kulturförderung ist das Ziel – und zwar bereits seit dem Jahr 1992. In eben diesem Jahr wurde die Ute-und-Emil-Pfetsch-Stiftung gegründet, deren Zweck es ist, Kunst und Kultur, Heimatpflege und Heimatkunde der Stadt Blaubeuren zu unterstützen. So ist es auch in der Satzung festgehalten.

Ebenso wird festgesetzt, dass der Zweck insbesondere durch die finanzielle Unterstützung sowohl aller städtischen Einrichtungen als auch aller privaten gemeinnützigen Institutionen, die sich eben mit Kunst und Kultur, der Denkmalpflege und dem ...