Suchergebnis

Meisterfeier 2019 FC Bayern München

Wegen Corona: Keine Meisterfeier auf Münchens Marienplatz

Eine Meisterfeier des FC Bayern München auf dem Rathausbalkon in der bayerischen Landeshauptstadt müsste im Falle eines Titelgewinns in diesem Jahr ausfallen. „Die liebgewonnene Tradition der alljährlichen Meisterfeier des FC Bayern auf dem Marienplatz ist heuer leider unvorstellbar - nicht wegen mangelnder sportlicher Erfolge des Rekordmeisters, sondern natürlich wegen der coronabedingten Einschränkungen“, sagte Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) der „Bild“ (Donnerstag).

Keine Meisterfeier

Wegen Corona: Keine Meisterfeier auf Münchens Marienplatz

Eine Meisterfeier des FC Bayern München auf dem Rathausbalkon in der bayerischen Landeshauptstadt müsste im Falle eines Titelgewinns in diesem Jahr ausfallen.

„Die liebgewonnene Tradition der alljährlichen Meisterfeier des FC Bayern auf dem Marienplatz ist heuer leider unvorstellbar - nicht wegen mangelnder sportlicher Erfolge des Rekordmeisters, sondern natürlich wegen der coronabedingten Einschränkungen“, sagte Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) der „Bild“.

Der bayrische Finanzminister Albert Füracker (CSU)

Bayern lehnt Scholz-Pläne zu Schutzschirm für Kommunen ab

Bayern lehnt die Pläne des Bundesfinanzministeriums zu einem Milliarden-Schutzschirm für die wegen der Corona-Krise in Not geratenen Kommunen ab. Der Vorschlag sieht vor, die Länder an der Finanzierung zur Hälfte zu beteiligen. „Die Vorschläge von Bundesminister Scholz wird Bayern keinesfalls mitmachen“, sagte Finanzminister Albert Füracker (CSU) am Samstag der Deutschen Presse-Agentur in München. „Wenn der Bund den Kommunen helfen möchte, darf er das gern tun - eine Zwangsverpflichtung der Länder nach den Regeln des Bundes ohne Absprache ist ...

Lehrer-Einsatz bei Briefwahl: Dienstaufsichtsbeschwerde

Nach dem Einsatz von Lehrern bei der Auszählung der bayerischen Kommunalwahl hat die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) eingelegt. Das teilte die GEW am Freitag mit. Die Landeshauptstadt habe in Zeiten der Corona-Pandemie „ihre verbeamteten Lehrkräfte einem unverhältnismäßigen Infektionsrisiko ausgesetzt“ und sogar „Leib und Leben riskiert“, kritisiert die Gewerkschaft.

Dieter Reiter spricht auf einer Pressekonferenz

Stadt genehmigt Demo auf Theresienwiese mit 1000 Teilnehmern

Die Stadt München hat eine für Samstag (16. Mai) auf der Theresienwiese angekündigte Demonstration gegen die Corona-Beschränkungen unter strikten Auflagen genehmigt. Statt der angemeldeten 10 000 Demonstranten dürften aus Infektionsschutzgründen aber nur maximal 1000 Menschen unter Einhaltung des Mindestabstands von eineinhalb Metern teilnehmen, teilte das Kreisverwaltungsreferat mit. Demnach muss die Demonstrationsfläche auf der Theresienwiese vorab klar gekennzeichnet werden, die Polizei wird an den Zugängen die Teilnehmerzahl kontrollieren.

Dieter Reiter (SPD) steht hinter einem Pult

Reiter will Demo auf 1000 Teilnehmer begrenzen

Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) will bei der für das Wochenende geplanten Demonstration gegen Corona-Einschränkungen die Teilnehmerzahl auf „höchstens tausend“ begrenzen. Man sei im Gespräch mit den Anmeldern, die 10 000 Menschen angemeldet hätten, sagte Reiter am Donnerstag in der München Klinik Schwabing bei einem Termin mit Ministerpräsident Markus Söder (CSU). Auf der Theresienwiese könnten auf 400 000 Quadratmetern tausend Menschen mit den gebotenen Abständen demonstrieren.

Markus Söder (CSU) trägt eine Schutzmaske

Söder: öffentliche Kliniken stärken

Auch wenn derzeit Betten leerstehen: Die Vorbereitungen auf eine mögliche neue Welle von Corona-Infektionen sind nach Ansicht von Politik und Medizin unverzichtbar. Zugleich wird die Forderung nach einer besseren finanziellen Ausstattung des Gesundheitssystems lauter. Deutschland habe die Krise auch aufgrund seines guten Gesundheitssystems gut gemeistert, sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Donnerstag in der München Klinik Schwabing bei der Vorstellung einer neuen Intensivstation für Covid-19-Patienten.

Clemens Baumgärtner spricht bei einer Pressekonferenz

Wiesn-Absage: München will dezentrale Buden und Karussells

Erstmals seit mehr als 70 Jahren keine Wiesn, und auch sonst keine Volksfeste: Die Schausteller darben, die Menschen sehnen sich nach Abwechslung. München will nun neue Wege gehen: Buden und bestimmte Fahrgeschäfte könnten den Überlegungen zufolge dezentral an verschiedenen Orten in der Stadt aufgestellt werden.

Es sei keine Ersatz-Wiesn, betonte der Münchner Wirtschaftsreferent und Wiesnchef Clemens Baumgärtner (CSU) am Dienstag. „Wir wollen auf gar keinen Fall eine Wiesn über die ganze Stadt, sondern einen Sommer in der Stadt.

Vier bestätigte Neuinfektionen gibt es im Landkreis Tuttlingen.

Corona-Lage: Das waren die wichtigsten Entwicklungen am Sonntag

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Zum Aktualisieren hier klicken

Aktuelle Zahlen des RKI¹ und Sozialministerium: Aktuell Infizierte Baden-Württemberg: ca. 3.545 (33.287 Gesamt - ca. 28.200 Genesene - 1.542 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 1.542 Aktuell Infizierte Deutschland: ca. 17.423 (169.218 Gesamt - ca.

Demonstration in München

Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen laufen aus dem Ruder

Aus Wut über ihrer Meinung nach zu strikte Regulierungen im Kampf gegen die Corona-Pandemie ist es in München, Nürnberg und weiteren bayerischen Städten zu ungeordneten Demonstrationen Tausender Menschen gekommen. In München und Nürnberg liefen sie aus dem Ruder, Abstands- und andere Regeln zum Corona-Schutz wurden nicht mehr eingehalten. Mit 3000 Demonstranten überschritt die Zahl der Teilnehmer die genehmigte Größenordnung in München bei weitem, wie die Polizei mitteilte.