Suchergebnis

 Gratulierten der Kißlegger SPD zum 100. Geburtstag: (von links) Dieter Krattenmacher, Uli Flechner, Heike Engelhardt, Ivo Gönne

SPD-Mitglieder treffen sich in schwierigen Zeiten

Auf den Tag genau 100 Jahre nach dem in Kißlegg im Gasthof Ochsen der hiesige SPD Ortsverein gegründet wurde, trafen sich die Genossen auch am Sonntag wieder in ihrem Gründungslokal, das früher – wie könnte es passender sein – „Zum roten Ochsen“ hieß.

SPD-Mitglieder in Feierlaune sind dieser Tage nichts alltägliches und doch wurde am Sonntag nicht nur die bloße Existenz des Ortsvereins zelebriert, sondern auch, dass bei der Kommunalwahl vor fünf Wochen die drei Sitze der Sozialdemokraten im Gemeinderat gehalten worden konnten.

 Ingeborg Kreuz

Ingeborg Kreuz hört nach 40 Jahren als Schulsekretärin auf

Der Abschied fällt Ingeborg Kreuz nicht leicht. Nach 40 Jahren hört die Schulsekretärin auf. Sie hat 1979 in der damaligen Grund- und Hauptschule ihren Dienst begonnen, die heutige Grund- und Werkrealschule, und wird bis zu ihrem Ruhestand in wenigen Woche auch noch in der Schule anzutreffen sein. Bei ihrer Verabschiedung in der jüngsten Gemeinderatssitzung erzählte sie auch ein paar Anekdoten aus ihrer langen Laufbahn an den Kißlegger Schulen.

Die 40 Jahre im Schulsekretariat möchte sie auf keinen Fall missen, sagte Ingeborg Kurz: ...

Sechs Kißlegger Gemeinderäte verabschiedet

Sechs Kißlegger Gemeinderäte verabschiedet

Sechs Gemeinderäte scheiden nun nach den Kommunalwahlen im Mai aus dem Kißlegger Rat aus. Manche hatten sich aus privaten oder beruflichen Gründen nicht mehr zur Wahl vor knapp drei Wochen aufstellen lassen, manche hätten dagegen gerne weitergemacht, müssen ihren Platz nun aber für neue Gesichter räumen.

Georg Sutter hat einen Rekord aufgestellt: 20 Jahre war er Gemeinderat. „Sie haben immer großartige Ergebnisse bei Wahlen eingefahren“, würdigte Bürgermeister Dieter Krattenmacher bei der Verabschiedung der Gemeinderäte in der ...

 Die Bürger von Rempertshofen fordern Tempo 30 in ihrer Ortschaft.

Trotz Unfall: Kein Tempolimit für Straße

Die Anwohner von Rempertshofen hatten gemeinsam gefordert: Ihre Ortsdurchfahrt soll sicherer werden. Wenn die Straße nicht ausgebaut oder verlegt wird, wünschen sie sich Tempo 30 in der Ortsdurchfahrt. Auf der Straße L265 zwischen Kißlegg und Rempertshofen, die weiter durch Immenried Richtung Bad Wurzach führt, soll Tempo 70 gelten. Die Verkehrskommission des Landratsamts sieht für diese Tempolimits allerdings keinen Anlass. Trotz eines tödlichen Unfalls auf der Strecke vor wenigen Wochen.

Sanierung der Oskar-Farny-Halle verschoben

Die Sanierung der Toiletten und Umkleideräume in der Oskar-Farny-Halle in Waltershofen wird auf das Jahr 2020 verschoben. Grund dafür sind die Steuereinnahmen im laufenden Jahr, die geringer ausfallen, als zunächst von der Verwaltung angenommen.

Weil die neue Steuerschätzung für die gemeinde Kißlegg geringer ausfällt, als zunächst geplant, wir die Sanierung der Toiletten und Umkleideräume in der Oskar-Farny-Halle um ein Jahr verschoben.

 Das Car-Sharing in Kißlegg soll künftig mehr beworben werden.

Car-Sharing in Kißlegg soll mehr beworben werden

Seit Herbst 2018 steht ein Car-Sharing-Wagen hinter dem Kißlegger Rathaus. Der Wagen soll sowohl von Verwaltungsmitarbeitern, aber auch von Bürgern genutzt werden. Bisher sei das bei den Kißlegger allerdings noch nicht so bekannt, sagte der künftige Gemeinderat Hubert Braun in der Bürgerfragestunde am Mittwochabend.

Das sei richtig, antwortete Bürgermeister Dieter Krattenmacher: „Wir sind in Kontakt mit dem betreibenden Verein, damit dieser ein bisschen mehr Werbung für das Car-Sharing in Kißlegg macht.

 Für sechs Grundstücke im Säntisweg soll es möglich gemacht werden, dass die Eigentümer anbauen und erweitern können.

War es ein Fehler der Gemeinde oder verbauen sich Eigentümer ihre Zukunft?

War es ein Fehler der Verwaltung oder nehmen sich manche Eigentümer in der Kißlegger „Loretto“-Siedlung nun eine Chance für die Zukunft mit ihrem „Nein“? Es ist ein „Nein“ zum geänderten Bebauungsplan, der einen Anbau in die Höhe und in den Garten erlauben soll. Seit mehr als einem Jahr sucht die Gemeinde nach einer Lösung für die Nachverdichtung in der Siedlung aus den 1970er-Jahren. Wegen daraus entstehender Mehrkosten fühlten sich einige Eigentümer getäuscht.

Übergabe der Leader-Plakette an den Projektträger des Leader-Projektes „ka-ruun®│heimat spa in Kißlegg (von links): Maria Rigal

„Karuun Heimat Spa“ in Kißlegg erhält Leader-Plakette

Der Verein Regionalentwicklung Württembergisches Allgäu, der für die Umsetzung des europäischen Leader-Förderprogrammes in der Region zuständig ist, hat bei der diesjährigen Mitgliederversammlung das fertiggestellte Leader-Projekt „Karuun Heimat Spa“ im Hotel-Gasthof Ochsen in Kißlegg besichtigt. Dieter Krattenmacher, Vorsitzender der Leader-Aktionsgruppe Württembergisches Allgäu, und die Geschäftsführerin der Leader-Geschäftsstelle, Maria Rigal, überreichten den Eigentümern des Gasthofes, Stefan Karrer und Petra Eisenhöfer, die ...

 Gerade die Strecke zwischen den beiden Rempertshofener Kurven sei gefährlich, sagen die Anwohner.

Gefährliche Straße: Kißlegger Ortsteil fordert Tempo 30

Stau, schnelle Autos, unübersichtliche Kurven: Die Bewohner des Kißlegger Ortsteils Rempertshofen haben genug vom Verkehr. Sie wollen ein Tempolimit, sowohl zwischen Kißlegg und Rempertshofen, als auch im Ort selbst. Die Gemeinde würde das unterstützen, sagt Kißleggs Bürgermeister Dieter Krattenmacher.

Schon morgens hupen sie oft vor ihrem Haus, die Kies-Laster, die in den engen Kurven durch Rempertshofen nicht aneinander vorbeikommen, berichtet Anwohnerin Andrea Stark-Engelhardt.

 Symbolfoto

FW, Grüne legen in Bad Wurzach und Kißlegg zu

Drei Sitze für die CDU, zwei für die Freien Wähler, einer für die Grünen im Wahlkreis X Bad Wurzach/Kißlegg.

Die CDU verlor dabei 7,7 Prozentpunkte und rutschte auf 40,1 Prozent ab. In den Kreisrat ziehen mit Raimund Haser und Dieter Krattenmacher zwei Kißlegger sowie mit Roland Bürkle ein Bad Wurzacher für die Christdemokraten ein.

Die Freien Wähler legten um 2,9 Prozentpunkte auf 24,8 Prozent zu. André Radke aus Kißlegg und Karl-Heinz Buschle aus Bad Wurzach holten die meisten Stimmen.