Suchergebnis

Archivfoto: DPA/Kalaene

Diagnose Alzheimer: Warum Demenz immer noch als Tabu-Thema gilt

Gefordert, manchmal überfordert sind Angehörige von demenziell erkrankten Menschen. Über die Krankheit informieren, sie auch aus ihrer Tabuzone herausholen, das will die Alzheimer-Gesellschaft Baden-Württemberg in der Woche der Demenz vom 21. bis 29. September. Partner aus Bad Wurzach stehen ihr dabei zur Seite.

Mit einem Büchertisch in der Stadtbibliothek möchten der Stadtseniorenrat, die Aktion „Herz und Gemüt“ sowie die Gemeinwesenarbeit der „Lebensräume für Jung und Alt“ auf das Thema aufmerksam machen und Informationsmaterial ...

Bürgermeister Marcus Schafft leitete die Wahlen, welche Dr. Berthold Müller als Vorsitzenden, Waltraut Jerger als Schriftführeri

Viel im Stillen gearbeitet

Das Corona-Virus hat auch den Kunstkreis 84 Riedlingen in seinen Aktivitäten ausgebremst. Und so fand am Samstag statt des Sommerfestes die für April angesetzte und verschobene Mitgliederversammlung statt. Die Anzahl der Erschienenen ließ die Sitzung im Mehrzweckraum des Kaplaneihauses zu. Als Gast sprach Bürgermeister Marcus Schafft aus, was an diesem Nachmittag alle empfanden: „Es ist schön, dass man sich begegnen kann“. Er würdigte das Engagement des Vereins gerade auch in der Zeit der Unterbrechung, die zeige, wie wichtig es sei, dass man ...

 Der erfolgreiche Abiturjahrgang.

Drei Mal die Traumnote 1,0

Die Abiturienten des Kreisgymnasiums sind am Ziel. Eine feierliche Zeremonie in der Aula des Kreisgymnasiums markierte für sie das Ende eines ganz besonderen Endspurtes. Am vergangenen Montag fanden die mündlichen Prüfungen statt und damit endete das Abitur.

Während der Feierstunde in der Aula trat das Oberstufenorchester auf der Bühne auf und unterstrich mit einer schwungvollen Darbietung die Freude und den Optimismus angesichts des Erreichten.

 Stefan Gessler, Wolfram Schellhaase und Dieter Baur (von links) haben ein Projekt gestartet, um Schülern zu helfen, die nicht g

Wenn Schüler beim Homeschooling abgehängt werden – So sollen sich die Lücken schließen

Insgesamt fällt die Zwischenbilanz zum Homeschooling während der Corona-Zeit überwiegend positiv aus. Doch für manche Schüler hat das Lernen zuhause eben absolut nicht funktioniert – weil sie kein geeignetes elektronisches Endgerät zur Verfügung hatten, ein ruhiger Arbeitsplatz fehlte oder weil das Lernen bei all den Turbulenzen rund um Kinderbetreuung, Homeoffice, Kurzarbeit und Co. schlichtweg unterging.

Um dieses Problem anzugehen, hat die Tettnanger Bürgerstiftung „Menschen für Tettnang“ ein neues Projekt gestartet: Eine Gruppe ...

Das Angebot im öffentlichen Nahverkehr im Landkreis soll verbessert werden, hier ein Bus am Wilhelmsdorfer Saalplatz mit Fahrtzi

ÖPNV: Kreistag lehnt allgemeines Ein-Euro-Ticket ab

Ein-Euro-Ticket, Jahres-Netzkarte für 365 Euro, neue Regiobusse, Ausweitung des Tarifgebiets auf Memmingen: Im Ausschuss für Umwelt und Mobilität des Kreistags gab es am Dienstag viel zu diskutieren.

Einen Euro für eine Einzelfahrkarte und 365 Euro für das ganze Jahr: Solche Tickets haben die Kreistagsfraktionen der SPD und der ÖDP vorgeschlagen. Nach Berechnungen des Bodensee-Oberschwaben Verkehrsverbundes (Bodo) würden diese Tickets dazu führen, dass der Verbund pro Jahr zehn Millionen Euro weniger einnimmt.

 Kurz vor Ostern sind die Ergebnisse der Kirchengemeinderats-Wahl in den katholischen Gemeinden in Ravensburg veröffentlicht wor

Viele neue Gesichter gewählt

Kurz vor Ostern sind die Ergebnisse der Kirchengemeinderats-Wahl in den katholischen Gemeinden in Ravensburg veröffentlicht worden. Insgesamt werden 125 Frauen und Männer in den nächsten fünf Jahren das Leben der Gemeinden mitbestimmen und mitgestalten, darunter sind auch 14 Pastoralräte der polnischen und kroatischen Gemeinde. Wie die katholische Seelsorgeeinheit Ravensburg mitteilt, wurde aufgrund der Pandemie ausschließlich mittels Briefwahl abgestimmt.

Ungewohnt: Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie können die Gläubigen in diesem Jahr nur per Briefwahl ihr Votum abgeben und ni

Trotz Briefwahl geht Wahlbeteiligung nur unmerklich zurück

Wegen der Bestimmungen in der Corona-Krise wählten die Katholiken in diesem Jahr ihre Kirchengemeinderäte ausschließlich per Briefwahl. Trotz dieser Beschränkungen ist Bernd Herbinger mit der Wahlbeteiligung zufrieden, wie das katholische Dekanat Friedrichshafen in einer Pressemitteilung schreibt. „Die Zusammensetzung unserer Gremien in Sachen Geschlecht, Altersgruppe und Erfahrung könnte nicht besser sein", freut sich der Friedrichshafener Dekan nach Feststellung der Ergebnisse am Montag.

 Arbeitsjubiläen bei der VR-Bank Laupheim-Illertal: (von links) Dieter Ulrich (Vorstandsvorsitzender), Werner Rock (Vorstand), M

Zusammen bringen es die Jubilare auf 195 Arbeitsjahre

Mit einer Feier im Klosterhof Gutenzell hat die Volksbank Raiffeisenbank Laupheim-Illertal neun Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die 2019 ein Arbeitsjubiläum feierten, geehrt. Zusammen bringen sie es auf 195 Arbeitsjahre – „das sind mehr Jahre, als diese Bank existiert“, sagte der Vorstandsvorsitzende Dieter Ulrich in Anspielung auf das 150-jährige Bestehen der Genossenschaft im Jahr 2018.

Gemeinsam mit seinen Vorstandskollegen Markus Langner und Werner Rock sowie Markus Meneghini von der Personalabteilung und dem ...

 Die Häsrichter auf dem Wertstoffhof (von links): Britta Wekenmann, Maria Arnold, Irene Steinhauser, Sandra Daiber, Tina Heinema

Aulendorf startet in die Hallenfasnet

Mit dem „Häsrichten“ ist die Narrenzunft Aulendorf am Samstagabend traditionell in die Hallenfasnet 2020 gestartet. Der stellvertretende Zunftmeister Florian Angele freute sich über die vielen Gäste in der „altehrwürdigen und ach so wunderbaren Stadthalle“ und begrüßte gewohnt humorvoll Ehrengäste und Narrenfreunde aus Baienfurt, Weingarten, Tettnang und Bad Waldsee. In die jeweiligen Narrenrufe und das Tatü-Tata als Dank für die Anwesenheit des DRK stimmten die Besucher lautstark mit ein.

Männer im Anzug sitzen um einen Tisch herum

Bürgerstiftung Tettnang und Roland Mehringer trennen sich

Die Bürgerstiftung und die Roland-Mehringer-Stiftung gehen in Zukunft getrennte Wege. Als Grund nennt Mehringer im Gespräch mit der „Schwäbischen Zeitung“, dass „die Bürgerstiftung in Tettnang und Umgebung kaum geeignete Projekte für Kinder und Jugendliche fand“ und stattdessen Rücklagen gebildet habe. Dem Vorwurf widerspricht Bürgerstiftungsvorstand Thomas Stauber klar.

In einem Schreiben an Mitglieder der Bürgerstiftung spricht Mehringer von Rücklagen in Höhe von 200 000 Euro.