Suchergebnis

Schwartz & Schwartz - Wo der Tod wohnt

5,21 Millionen sehen „Schwartz & Schwartz“

Devid Striesow und Golo Euler haben als ermittelnde Brüder Andi und Mads Schwartz eine große Fangemeinde - das zeigte sich wieder beim dritten Fall der ZDF-Krimireihe „Schwartz & Schwartz“. 5,21 Millionen schalteten die Folge „Wo der Tod wohnt“ ein, der Marktanteil betrug 17,5 Prozent. Das ZDF lag damit zur Primetime am Samstagabend deutlich vorn.

Der zweite Platz ging an die RTL-Quizshow „5 gegen Jauch“. 3,58 Millionen (13,5 Prozent) sahen Günther Jauch im Rateduell gegen fünf Prominente.

Schwartz & Schwartz - Wo der Tod wohnt

Schwartz & Schwartz: Wo der Tod wohnt

Ein Staubsauger im Haus macht sich selbständig. Der kleine Roboter landet draußen auf dem Gehweg, mit Blutspuren am Gehäuse. Das Blut stammt von einer Leiche im Wohnzimmer - Clea Gerbel (Katja Studt) wurde ermordet.

Das ist der Ausgangspunkt des neuen Krimis aus der ZDF-Reihe „Schwartz & Schwartz“ mit dem Titel „Wo der Tod wohnt“. Er läuft am Samstag um 20.15 Uhr im Zweiten.

Anwohner sind sich schnell einig. Ein Nachbar, die sogenannte „Bestie von Malchow“, muss der Täter sein: Marlon Ortlieb (Hendrik Arnst) gilt als ...

Tatort: Das fleißige Lieschen

Tatort: Das fleißige Lieschen

Für eine unbeschwerte Wiedersehensfeier ist nicht die richtige Zeit. Und auch nicht der richtige Anlass. Denn als sich die beiden Hauptkommissare Leo Hölzer (Vladimir Burlakov) und Adam Schürk (Daniel Sträßer) nach 15 Jahren treffen, liegt eine ungeklärte Vergangenheit zwischen ihnen - und ein unaufgeklärter Mordfall vor ihnen.

Die Ermittlungen in einer Unternehmerfamilie, die vom Patriarchen Bernhard Hofer mit Härte und ohne Gnade geführt wird, katapultiert die beiden jungen Männer immer wieder zurück in ihre Kindheit.

Ein mörderisches Geschäft

Ein mörderisches Geschäft

Trauriger Alltag in Deutschland: Ein Unternehmen schwächelt, die Zahlen stimmen nicht mehr, Berater kommen ins Haus.

Am Ende stehen in der Regel viele ohne Job da. Aus diesem Stoff haben die „Tatort“-Autoren Martin Eigler und Sönke Lars Neuwöhner im Jahr 2011 einen spannenden Thriller mit Star-Besetzung gewoben: „Ein mörderisches Geschäft“ am Dienstag um 20.15 Uhr ist keine Erstausstrahlung. Das 3sat-Drama ist aber eine sehenswerte Alternative zum alles dominierenden DFB-Pokalspiel im Ersten, gegen das kein großer Sender einen neuen ...

Ivanov am Schauspielhaus

Devid Striesow dreht sich als „Ivanov“ um sich selbst

Leer und düster ist die Bühne - und so erscheinen auch die Menschen, die ziellos und ich-befangen dort vor sich hinleben. Da ist gleich zu Anfang Nikolaj Ivanov (Devid Striesow), ein Gutsbesitzer und Mitglied der Behörde für Bauernangelegenheiten.

Zögerlich schleppt er sich umher, die dunkle Anzugjacke über dem weißen Hemd auf einer Schulter lastend. Seinen Gesichtsausdruck darf man als fragend verstehen. Völlig erschöpft tritt Mischa Borkin (Bastian Reiber) hinzu - der entfernte Verwandte und Verwalter hat gerade bei Sommerhitze ...

Unterm Birnbaum

Unterm Birnbaum

Am 30. Dezember vor 200 Jahren wurde Theodor Fontane geboren. Die Werke des Dichters, Schriftstellers und Theaterkritikers (1819-1898) sind Literatur-Klassiker und beliebte Vorlagen für Kino und Fernsehen.

Von der Novelle „Unterm Birnbaum“ (1885) gibt es fünf Verfilmungen allein seit 1945. Eine neue, in der Gegenwart spielende TV-Fassung dieser Kriminalgeschichte zeigt das Zweite an diesem Montag um 20.15 Uhr passend zum runden Geburtstag mit Starbesetzung.

Herta Müller

lit.Cologne mit Herta Müller und Sebastian Fitzek

Lesungen mit Nobelpreisträgern und Diskussionen mit politschem Sprengstoff: Zu Europas größtem Literaturfestival lit.Cologne werden im kommenden Frühjahr wieder prominente Schriftsteller, Schauspieler und Wissenschaftler in Köln erwartet.

Vom 10. bis zum 21. März 2020 sind mehr als 200 Veranstaltungen für Kinder und Erwachsene geplant, wie die Organisatoren am Mittwoch mitteilten.

Zur 20. Ausgabe des Festivals haben sich allein drei Literaturnobelpreisträger angesagt: Zur Auftaktveranstaltung kommt Herta Müller, der ...

Jan Josef Liefers

In der DDR geboren, im vereinten Deutschland ein Star

Ausgerechnet im ausgesprochen westdeutschen Münster, der katholisch geprägten Universitätsstadt in Westfalen, gehört Jan Josef Liefers zum „Tatort“-Team. Geboren wurde der Schauspieler vor 55 Jahren auf der ganz anderen Seite der Republik, in Dresden, in einem Land, das es heute nicht mehr gibt: in der DDR.

Liefers gehört heute zu den beliebtesten TV-Promis. Und es fällt 30 Jahre nach dem Mauerfall auf, dass viele von Deutschlands populärsten Film- und Fernsehstars aus dem Osten kommen.

Serie über Sekte Colonia Dignidad startet bei Joyn

Die Streaming-Plattform Joyn startet im Winter ihren Premiumbereich mit einer prominent besetzten Drama-Serie über die Sekte Colonia Dignidad in Chile. Erste Ausschnitte von „Dignity“ mit Götz Otto, Devid Striesow und Jennifer Ulrich sollen am 14. Oktober bei der Branchenmesse MIPCOM in Cannes zu sehen sein, teilte der zu ProSiebenSat.1 und Discovery gehörende Anbieter am Montag in München mit.

Im Mittelpunkt der acht Folgen steht der Staatsanwalt Leo Ramirez (Marcel Rodriguez).

Vorwärts immer

„Vorwärts immer!“

Verwechslungskomödien haben eine lange Tradition. Im Rahmen der Reihe „Sommerkino im Ersten“ läuft im Ersten nun der Spielfilm „Vorwärts immer!“, der vor zwei Jahren ins Kino kam. Er ist am Montag (26. August) um 20.15 Uhr zu sehen, rechtzeitig vor dem 30. Jahrestag des Mauerfalls im November.

Berlin, am 9. Oktober 1989, kurz vor der Wende: Der Schauspieler Otto (Jörg Schüttauf) probt für seine Theaterrolle als DDR-Staats- und Parteichef Erich Honecker.