Suchergebnis

Scholz und Merkel

Corona: Bundesregierung plant weiteres riesiges Programm

Die Bundesregierung plant in der Corona-Krise ein zusätzliches riesiges Programm, um im Mittelstand eine Pleitewelle zu verhindern. Wie die Deutsche Presse-Agentur am Freitag aus Regierungskreisen erfuhr, geht es um Verbesserungen bei Laufzeiten und Haftungsfreistellung für Kredite. Im Gespräch ist demnach, Kredite für mittelständische Firmen für eine begrenzte Zeit mit einer 100-prozentigen Staatshaftung abzusichern. Die Höchstgrenze könnte bei 500 000 Euro pro Firma liegen.

Lufthansa

Bund und Lufthansa verhandeln über Staatsbeteiligung

Die Verhandlungen zu einer möglichen Beteiligung des deutschen Staats an der Lufthansa kommen voran.

Das Unternehmen ist wegen der massiven Flugabsagen in Folge der Corona-Krise in Schwierigkeiten geraten. Nach Fortschritten in den Gesprächen solle nun zügig entschieden werden, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Freitag aus Regierungskreisen.

Der DAX-Konzern bestätigte Verhandlungen über verschiedene Beteiligungsformen des Staates.

Bussen und Bahnen brechen die Einnahmen weg

Bussen und Bahnen brechen die Einnahmen weg

Die Kontaktbeschränkungen in der Corona-Krise setzen die Verkehrsunternehmen zunehmend unter Druck.

Bei den Bartickets wie Einzelfahrscheinen und Monatskarten sind die Verkäufe um 70 bis 90 Prozent eingebrochen, wie der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Sie machen sonst etwa die Hälfte aller Ticketeinnahmen aus. „Wir haben 80 bis 90 Prozent weniger Fahrgäste“, erklärte Hauptgeschäftsführer Oliver Wolff.

Kaum Nachfrage

Vor Corona-Crash? - Autobranche blickt auf finstere Monate

Wie lange geht das gut? Die Autohersteller sind von der Corona-Krise bereits schwer getroffen. Viele Fabriken bleiben vorübergehend geschlossen, im März brachen die Absätze nach dem Marktabsturz in China nun auch in Deutschland ein.

Um 38 Prozent gingen die Neuzulassungen im abgelaufenen Monat zurück, wie der Branchenverband VDA am Freitag meldete. Das war der höchste Rückgang seit der Wiedervereinigung. Gleichzeitig produzierten die Hersteller 37 Prozent weniger Einheiten.

Gitter vor einer Filiale

Wie lange kann die Wirtschaft im Ausnahmezustand verharren? LBBW-Chefvolkswirt fordert Exit

Es ist eine harte Geduldsprobe für Bürger und Unternehmen und eine schwierige Entscheidung für die Politik: Wann und wie kommt Deutschland aus den beispiellosen Corona-Beschränkungen für den Alltag der Gesellschaft, für Arbeitsplätze und die Wirtschaft wieder heraus? So schnell wie möglich fordert LBBW-Chefvolkswirt Uwe Burkert im Gespräch mit Andreas Knoch und skizziert, wie ein solcher Exit aussehen könnte.

Herr Burkert, wie lange kann eine Volkswirtschaft wie die Deutsche im Ausnahmezustand verharren?

Fake-News enttarnt: Werden Flüchtlinge heimlich eingeflogen und Corona soll uns ablenken?

Schwäbische.de enttarnt ab sofort von Montag bis Freitag Fake-News und Verschwörungstheorien zur Corona-Krise. Denn mit den erfundenen Geschichten soll Panik verbreitet werden - wir wollen das Gegenteil: Besonnenheit durch Aufklärung.

Helfen Sie mit! Melden Sie uns neue Fake-News oder Verschwörungstheorien mit der entsprechenden Quelle per Mail an

online@schwaebische.de - ausgewählte Fake-News werden wir hier bearbeiten. Danke!

Iran

US-Sanktionen und Corona: Die Pandemie lähmt den Iran total

Mehr als eine Woche ist es jetzt her, dass ein Notfallteam der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) in der iranischen Hauptstadt Teheran landete.

Zwei Frachtflugzeuge brachten alles, was man für ein Behandlungszentrum mit 50 Betten in der besonders hart von der Corona-Pandemie getroffenen Provinz Isfahan im Zentraliran braucht, in das Land. „Unsere Teams waren bereit, die Arbeit Ende vergangener Woche aufzunehmen“, sagt Michel Olivier Lacharité, MSF-Programmverantwortlicher in Paris.

Dividenden-Boom ade - Unternehmen kürzen Ausschüttungen

Weniger oder gar keine Gewinnbeteiligung, verschobene Hauptversammlungen und Turbulenzen an den Börsen: Die Corona-Krise macht Aktionären zu schaffen und beendet den Dividenden-Boom nach fünf Rekordjahren in Folge.

Im besten Fall werden die 160 Firmen der Börsenindizes Dax, MDax und SDax für 2019 einer Studie zufolge in der Summe gut 44 Milliarden Euro an ihre Anteilseigner überweisen - das sind rund 14 Prozent weniger als im Jahr zuvor.

 Häuser in der Stuttgarter Innenstadt.

Beendet Corona den Immobilienboom im Südwesten? Das sagen Experten

Steil nach oben. In den vergangenen zehn Jahren kannten die Immobilien- und Mietpreise in Deutschland nur diese eine Richtung. Die Preise für Wohnungen und Häuser lagen laut Zahlen des Statistischen Bundesamtes im vierten Quartal 2019 noch mal 5,7 Prozent höher als im vierten Quartal 2018.

Von hohen Miet- und Immobilienpreisen ist Baden-Württemberg nicht ausgenommen, ganz im Gegenteil: Ein im November veröffentlichter Mietspiegelindex des Hamburger Forschungsunternehmens F+B listet Stuttgart als für Mieter teuerste Großstadt ...

Vapiano

Restaurantkette Vapiano stellt Insolvenzantrag

Inmitten der Coronavirus-Krise hat die angeschlagene Restaurantkette Vapiano SE beim Amtsgericht Köln einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens wegen Zahlungsunfähigkeit gestellt.

Das habe der Vorstand der Vapiano SE entschieden, teilte das Unternehmen am späten Mittwochabend in Köln mit. Zugleich werde untersucht, ob Insolvenzanträge für Tochtergesellschaften der Vapiano-Gruppe gestellt werden müssten. Das Gericht benannte am Donnerstag die Anwältin Ruth Rigol von der Kölner Kanzlei Pluta zur vorläufigen ...