Suchergebnis


 Der Abschlussbericht des Aufklärungsprozesses im Missbrauchsskandal in den Heimen der Evangelischen Brüdergemeinde Korntal sor

Missbrauchsskandal: Brüdergemeinde will „Erinnerungskultur“

Drei Monate nach der Veröffentlichung des 400 Seiten starken Aufklärungsberichts im Missbrauchsskandal in den Heimen der Evangelischen Brüdergemeinde in Korntal und Wilhelmsdorf will die Gemeinde eine „würdige Erinnerungskultur“. Die passenden Ausdrucksformen müssten allerdings noch erarbeitet werden. Außerdem prüfe man derzeit die Umsetzung eines Projekts, das den Aufklärungsprozess evaluieren soll. Das schreibt die Evangelische Brüdergemeinde in einer Stellungnahme.

Ehemalige Heimkinder berichten von Arbeitszwang in Korntal

In den Heimen der Evangelischen Brüdergemeinde Korntal in Baden-Württemberg haben Kinder einem Bericht zufolge nicht nur sexualisierte Gewalt, sondern auch Arbeitszwang erlebt. Das ARD-Magazin „Report Mainz“ berichtet, im Auftrag der Brüdergemeinde habe der Wissenschaftler Benno Hafeneger von der Universität Marburg die Akten zu Korntal ausgewertet. „In den 50er, 60er und Anfang der 70er Jahre sind Kinder systematisch in die Arbeit hineingezwungen worden“, sagte er dem Magazin.

Die beiden Aufklärer Benno Hafeneger und Brigitte Baums-Stammberger haben am Donnerstag den Aufarbeitungsbericht im Missbrauchss

Bericht bestätigt Missbrauch in Kinderheimen

Prügel, sexuelle und physische Gewalt haben die Kinder in den Heimen der Evangelischen Brüdergemeinde Korntal in Korntal im Landkreis Ludwigsburg und in Wilhelmsdorf im Landkreis Ravensburg erfahren müssen. Das geht aus einem Aufklärungsbericht hervor, der am Donnerstag in Stuttgart bei einer Pressekonferenz vorgestellt worden ist. Der mehr als 400 Seiten starke Bericht befasst sich mit der Zeit zwischen den Jahren 1950 und 1990.

„Wir haben die traurige Gewissheit, was damals geschehen ist und wir müssen anerkennen, dass Kindern in ...

Oft kommen Missbrauchsfälle erst Jahre später ans Tageslicht.

Auch in Wilhelmsdorf wurden Kinder missbraucht

Stuttgart/Wilhelmsdorf - Jetzt steht es schwarz auf weiß: In den Kinderheimen der Evangelischen Brüdergemeinde Korntal in Wilhelmsdorf im Landkreis Ravensburg und in Korntal im Landkreis Ludwigsburg sind Kinder sexuell, physisch und psychisch missbraucht worden. Das ist das Ergebnis eines Aufklärungsberichtes, der sich mit den Jahren zwischen 1950 und 1990 beschäftigt. Der Bericht steht am Ende eines langwierigen Aufarbeitungsprozesses, der 2014 gestartet wurde.

Der Eingang auf das Gelände des früheren Ferienlagers in Wilhelmsdorf in der Nähe des Lengenweiler Sees: Auch hier soll ein Tato

Missbrauchsbericht wird heute vorgestellt

Die Anschuldigungen wiegen schwer: Systematisch sollen Kinder in den Heimen in Korntal (Kreis Ludwigsburg) und in Wilhelmsdorf in den 1950er- bis 1970er-Jahren missbraucht worden sein und psychische wie physische Gewalt erfahren haben. Heute, Donnerstag, wird auf einer Pressekonferenz in Stuttgart erstmals ein Aufarbeitungsbericht vorgestellt, der sich mit dem Thema befasst. Bisher stehen nicht überprüfbare Zahlen von Opfervertretern im Raum, die von rund 300 Betroffenen ausgehen, von denen rund 30 bis 40 nach Wilhelmsdorf verortet werden.

Benno Hafeneger und Brigitte Baums-Stammberger

Aufklärer: Missbrauch in Brüdergemeinde nachgewiesen

In den Heimen der Evangelischen Brüdergemeinde Korntal haben Kinder von 1945 bis in die 1980er Jahre körperliche und sexualisierte Gewalt erlebt. Das bestätigte ein Aufklärer-Duo nach gut einjähriger Arbeit in einem am Donnerstag in Stuttgart vorgestellten Abschlussbericht. Der Bericht bringe „erschreckende Gewissheit“ darüber, was in den Heimen passiert sei, sagte der weltliche Gemeindevorsteher Klaus Andersen. „Wir bitten ehrlich und von Herzen um Entschuldigung.

Heimopfer der Brüdergemeinde Korntal

Knapp 90 Gespräche zu Korntaler Missbrauchsfällen geführt

Im Aufklärungsprozess der Missbrauchsfälle in Heimen der evangelischen Brüdergemeinde Korntal sind bis Dienstag dieser Woche 87 Gespräche mit Opfern geführt worden. Weitere 23 seien noch bis Anfang März geplant, hieß es in einer Mitteilung der Mediatoren des Aufklärungsprozesses vom Mittwoch. „Die Aufarbeitung nimmt an Fahrt auf und nimmt inhaltlich schon jetzt in erheblichem Maße Gestalt an.“

Auch der Opfervertreter Detlev Zander habe an einem Gespräch mit der für die Aufklärung zuständigen ehemaligen Richterin, Brigitte ...

Weihnachtsessen für Bedürftige

Bedürftige feiern Weihnachten mit Frank Zander

„Nicht den Daumen in die Soße!“ „Einmal aufhübschen noch!“ „Der Ministerpräsident nach vorne!“ Das ist der Ton, den Politiker, Stars und Sternchen an der Durchreiche zur Küche zu hören bekommen, bevor sie diejenigen bedienen, die normalerweise auf der Straße leben oder finanziell kaum über die Runden kommen.

Schauspieler Dieter Hallervorden, Grünen-Politikerin Renate Künast, Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD), Geiger David Garrett, Neuköllns ehemaliger Bürgermeister Heinz Buschkowsky, Regisseur Detlev Buck, ...

Katrin Altpeter zieht sich aus Aufklärungsprozess zurück

Neue Aufregung im Aufklärungsprozess der Missbrauchsskandals in der Evangelischen Brürdergemeinde in Korntal: In einem kurzfristig anberaumten Treffen der Auftraggebergruppe wurde klar, dass Katrin Altpeter, ehemalige Sozialministerin von Baden-Württemberg, ihre Bereitschaft in der Vergabekommission mitzuwirken, zurückzieht. Ein weiteres Mitglied, Helmut Elsässer, Theologe und Psychotherapeut, hatte mitgeteilt, dass seine Mitarbeit noch ungewiss und von einer Reihe noch zu klärender Fragen abhängig sei.

Missbrauchsfälle in Korntal: 25 neue Betroffene gemeldet

Nachdem erste Ergebnisse der Aufklärer zu den Missbrauchsvorwürfen gegen die evangelische Brüdergemeinde Korntal (Kreis Ludwigsburg) bekannt geworden sind, haben sich neue Betroffene gemeldet. Das Netzwerk Betroffenenforum sprach am Donnerstag von 25 neuen Opfern. Sie hätten sich gemeldet, nachdem das Politikmagazin „Report Mainz“ am Dienstag über die Ergebnisse berichtet hatte, wie Sprecher Detlev Zander mitteilte.

In der Sendung hatte Benno Hafeneger, zuständig für die wissenschaftliche Aufarbeitung, gesagt, dass es sich bei den ...