Suchergebnis

 Das Buskonzept der Stadt hat zu massiven Beschwerden und Anfragen geführt.

Buskonzept wird nach Kritik überarbeitet

Sieben Monate nach der Einführung des neuen VSBus-Konzeptes wollen die Verantwortlichen nach massiver Kritik und aufgrund einiger Anregungen aus der Bürgerschaft nachjustieren. Die Änderungen sollen allerdings zunächst im Gemeinderat vorgestellt werden.

Überhäuft mit Anfragen, Anregungen und Kritik wurde die Stadtverwaltung nach der Umstellung des VSBus-Konzeptes – es habe jedoch, so die Stadtverwaltung, auch Lob gegeben. In einem Arbeitskreis hätten die Experten, so berichtet Bürgermeister Detlev Bührer, nach Lösungen für die ...

 Ein weiterer Ausbau von Solarmodulen wird diskutiert.

Forderung nach mehr Strom aus regenerativen Quellen

In der Photovoltaik steckt noch viel Potenzial. Villingen-Schwenningen hat bekanntlich den Klimanotstand ausgerufen. Da sollte ein weiterer Ausbau von Solarmodulen eine Rolle spielen, denn „die Sonnenenergie gibt es ja gratis“. Wer das so vollmundig sagt? Seit dem Aufkommen des BUND in den 1980er-Jahren beschäftigt sich der Doppelstädter Hermann Krafft auch mit den erneuerbaren Energien.

Als einstiger Mathematiklehrer streut er im Gespräch mit unserer Zeitung immer wieder Zahlen ein.

Flächen für Wachstum derHochschule gesichert

Um der Hochschule in Schwenningen weiterhin Flächen für ihr Wachstum zur Verfügung stellen zu können, sichert sich die Stadt ein Vorkaufsrecht rund um den Campus. Zudem soll der Bebauungsplan „Erzberger Straße“ für das Gebiet zwischen Jakob-Kienzle-Straße, Alte Herdstraße, Erzbergerstraße und Uhlandstraße den Rahmen für die städtebauliche Entwicklung schaffen.

Eine zunächst für zwei Jahre geltende Veränderungssperre gibt der Verwaltung nun Zeit, mit dem Land ein Konzept für den Campus zu entwickeln und umzusetzen.

Für Lärmschutzgibt es Fördermittel

Der Technische Ausschuss befürwortet die dritte Stufe des Lärmaktionsplans. Wenn er in Kraft tritt, können Anwohner stark befahrener Straßen in Villingen und Schwenningen Fördermittel für Schallschutz an Fenstern, Türen und Rollläden beantragen.

Dass nur bei wenigen der zwölf Straßen der Austausch des Belags vorgesehen ist, ärgerte Helga Baur von den Grünen. Um den Lärm zu reduzieren, sei jeder gefordert, auf den öffentlichen Personennahverkehr oder das Rad umzusteigen.

 20 Stellen sind im Karriereportal der Stadt Villingen-Schwenningen ausgeschrieben.

Rumoren in der Verwaltung

Wie sehr rumort es hinter den Kulissen der Stadtverwaltung Villingen-Schwenningen? Die Tatsache, dass gleich mehrere Schlüsselpositionen in den Rathäusern neu zu besetzen sind, stimmt Beobachter zumindest nachdenklich – und lässt andere an erste Auswirkungen an die unschöne Stellendebatte im Zusammenhang mit der Haushaltsverabschiedung denken.

„Existenziell wichtig“ seien die geforderten 68 zusätzlichen Personalstellen, so argumentierte Oberbürgermeister Jürgen Roth.

 Auf schnelle Verbesserungen setzen Fahrgäste und Verantwortlich beim Bus-Verkehr in Villingen-Schwenningen.

Bus-Krisengipfel soll Früchte tragen

Villingen-Schwenningen (sbo) - Wird jetzt alles besser? Diese Hoffnung dürfen Busfahrgäste in Villingen-Schwenningen haben, denn nun fand er statt: Der seit Jahresbeginn ersehnte Krisengipfel in Sachen VS-Bus – und er soll schon bald Früchte tragen.

Wer dabei war, der betont: Es sei kein Krisengipfel gewesen, sondern lediglich eine „ganz normale, nichtöffentliche“ Sitzung des Arbeitskreises ÖPNV, und die Reaktionen auf die Fahrplanänderungen seien auch nur einer von mehreren Tagesordnungspunkten gewesen.

 Vor allem das Zentrum des Platzes wird weder von den Straßenlaternen noch vom Schaufensterlicht abgedeckt.

Marktplatz ist bei Nacht „ein blinder Fleck“

Zu kalt sei der Platz, viel zu dunkel und ältere Damen seien nach Einbruch der Dämmerung um ihre Sicherheit besorgt: So lauten die Klagen mancher Bürger und Geschäftsinhaber bezüglich der Beleuchtung des neuen Marktplatzes. Die Stadt verspricht schnellstmögliche Verbesserungen.

Gerade jetzt, in der dunklen Jahreszeit, ist der VS-Schwenninger Marktplatz ein unwirtlicher Ort. So sehen es zumindest einige Bürger und Inhaber der anliegenden Geschäfte.

 Mit Regenschirmen in der Hand verfolgen die Besucher vor der Bühne am City-Rondell die diesjährige Eröffnung des Schwenninger W

Nun wird auf Schwenningen gesetzt

Es fehlte nicht viel zu einem perfekten stimmungsvollen Start des Schwenninger Weihnachtsmarkts. Doch von den morgendlichen prächtigen, weißen Schneeflocken war am Freitagabend nur noch Schneeregen da, als der Budenzauber offiziell eröffnet wurde.

Eine neue Chance für den diesjährigen Weihnachtsmarkt in der Doppelstadt: Nach einer durchwachsenen Bilanz des Villinger Markts soll nun das Schwenninger Pendant in den Muslen die Zahlen der Messegesellschaft und die Reaktionen der Besucher aufbessern.

 Bürgermeister Detlev Bührer, Stadtwerke-Chef Ulrich Köngeter, Vertreter der beteiligten Baufirmen und der Interessengemeinschaf

Einweihung nach 19 Jahren

Ein dicker Schlussstrich ist am Samstagnachmittag unter die Sanierung des Zähringerkreuzes gezogen worden, die der Gemeinderat vor 19 Jahren beschlossen hatte. Mit der Fertigstellung der Rietstraße ist ein weiteres Großprojekt damit Geschichte.

Bürgermeister Detlev Bührer, Stadtwerke-Chef Ulrich Köngeter, Vertreter der beteiligten Baufirmen und der Interessengemeinschaft Rietstraße schnitten gemeinsam das symbolische Band durch und gaben die Fußgängerzone vom Marktplatz bis zur Schulstraße offiziell zur Nutzung frei.

 Die VGVS-Geschäftsführer Manfred Schürmann (hinten, von links) und Klaus Maier präsentieren mit Detlev Bührer (vorne links) und

Stadtbus im 30-Minuten-Takt

Zum Jahresbeginn 2020 weiten Gemeinde und Verkehrsbetrieb das Stadtbus-Angebot aus: Es sollen 40 neue Haltestellen entstehen und ein 30-Minuten-Takt eingeführt werden.

Zum 1. Januar ändert sich das Stadtbus-Angebot – und Bürgermeister Detlev Bührer verspricht „absolute Verlässlichkeit“. Man habe das bisherige Konzept überarbeitet und enorm ausgeweitet. „Jeder soll für seine Haltestelle wissen, wann genau der Bus abfährt“, so Bührer. Denn ab kommendem Jahr sind die Stadtbus-Linien konsequent durchgetaktet.