Suchergebnis

Einkauf im Einkaufswagen

Inflationsrate weiter auf niedrigstem Stand seit Anfang 2018

Deutlich gesunkene Energiepreise haben die Inflation in Deutschland auf dem niedrigsten Niveau seit Anfang 2018 gehalten.

Die Jahresteuerungsrate lag im November wie schon im Vormonat bei 1,1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt anhand vorläufiger Daten mitteilte. Die Inflation blieb damit so schwach wie seit Februar 2018 nicht mehr. Auch damals hatte sie 1,1 Prozent betragen.

Haushaltsenergie und Kraftstoffe sind im November gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,7 Prozent billiger geworden.

Verkehr und Nachbarn - jedem Vierten ist es zu laut

Gut jedem vierten Bürger in Deutschland ist es zu laut. Rund 28 Prozent der Bevölkerung fühlten sich im vergangenen Jahr in ihrem Wohnumfeld durch Verkehrs- oder Nachbarschaftslärm belästigt - zwei Prozent mehr als 2017. Das geht aus einer EU-Statistik hervor, die das Statistische Bundesamt veröffentlichte. „Innerhalb der EU verzeichnete neben Deutschland nur Malta einen solch hohen Anteil an gefühlter Lärmbelästigung“, so die Behörde. In Kroatien, Ungarn, Estland und Bulgarien ist der Bevölkerungsanteil, der sich durch Lärm im Wohnumfeld ...

Verkehr im Ruhrgebiet

Verkehr und Nachbarn - jedem Vierten ist es zu laut

Gut jedem vierten Bürger in Deutschland ist es zu laut. Rund 28 Prozent der Bevölkerung fühlten sich im vergangenen Jahr in ihrem Wohnumfeld durch Verkehrs- oder Nachbarschaftslärm belästigt - zwei Prozentpunkte mehr als 2017.

Das geht aus einer EU-Statistik hervor, die das Statistische Bundesamt in Wiesbaden veröffentlichte. „Innerhalb der Europäischen Union verzeichnete neben Deutschland nur Malta einen solch hohen Anteil an gefühlter Lärmbelästigung“, berichtete die Behörde.

Neuer Höchststand bei Studenten

Unis werden immer voller - Wohnheimplätze bleiben knapp

Die Zahl der Studenten an deutschen Hochschulen wächst weiter. Im aktuellen Wintersemester sind fast 2,9 Millionen Männer und Frauen eingeschrieben, 29.000 mehr als vor einem Jahr und rund 37 Prozent mehr als noch vor zehn Jahren.

Die Zahlen hat das Statistische Bundesamt in Wiesbaden vorgelegt. Doch mit den steigenden Zahlen steigt auch der Bedarf an Wohnheimplätzen, an Beratung und Versorgung durch Mensen - und da gibt es nach Angaben des Deutschen Studentenwerks einen Investitionsbedarf in Milliardenhöhe.

Ende 2018 rund 6 400 Prostituierte in Bayern gemeldet

In Bayern waren Ende 2018 rund 6 400 Prostituierte offiziell gemeldet. Das zeigen die Zahlen zum Prostituiertenschutzgesetz, die das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden veröffentlichte.

Deutschlandweit gingen 2018 demnach 32 8000 Menschen offiziell der Prostitution nach. Der Großteil der Prostituierten (76 Prozent) war zwischen 21 und 44 Jahre alt, sechs Prozent zwischen 18 und 20 Jahren. Die meisten stammten aus dem Ausland.

Konsum und Bauboom bescheren Wirtschaft Mini-Wachstum

Die deutsche Wirtschaft ist im Sommer dank des Baubooms und steigender Konsumausgaben auf den Wachstumspfad zurückgekehrt. Auch die Exportwirtschaft trug dazu positiv bei. Das Bruttoinlandsprodukt legte im dritten Quartal 2019 zum Vorquartal um 0,1 Prozent zu. Das Statistische Bundesamt bestätigte seine Mitte November vorgelegten vorläufigen Zahlen. Mit der überraschenden Rückkehr zu Wachstum trotz internationaler Handelskonflikte entging die Exportnation Deutschland knapp einer „technischen Rezession“ - also zwei Quartalen in Folge mit ...

Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen gesunken

Trotz der großen Nachfrage nach Immobilien setzt sich der Rückgang bei den Baugenehmigungen in Deutschland fort. In den ersten neun Monaten dieses Jahres stimmten die Behörden dem Neu- oder Umbau von etwa 258 000 Wohnungen zu, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Das waren fast 2 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Um die große Nachfrage nach Immobilien zu decken, müssen nach Einschätzung von Politik und Bauwirtschaft in Deutschland eigentlich jährlich 350 000 bis 400 000 Wohnungen entstehen.

Neubauwohnung in Münster

Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen gesunken

Trotz der großen Nachfrage nach Immobilien setzt sich der Rückgang bei den Baugenehmigungen in Deutschland fort.

In den ersten neun Monaten dieses Jahres stimmten die Behörden dem Neubau oder Umbau von 257.900 Wohnungen zu, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Das waren 1,9 Prozent weniger als im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

In neuen Wohngebäuden wurden von Januar bis September rund 221.800 Wohnungen genehmigt. Dies waren 3,0 Prozent oder 6900 weniger als im Vorjahreszeitraum.

Kinderarmut

Mehr Kinder von Gewalt und Vernachlässigung bedroht

In Deutschland sind mehr Kinder und Jugendliche von Gewalt oder Vernachlässigung bedroht. Im vergangenen Jahr stellten die Jugendämter bei rund 50.400 Minderjährigen eine Kindeswohlgefährdung fest, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte.

Das sind zehn Prozent mehr als 2017. Der Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers, bezeichnete die Zahlen als „alarmierend“. Er fordert, die Kinderrechte ins Grundgesetz aufzunehmen.

Erwerbstätigkeit

Zahl der Erwerbstätigen auf neuem Rekordstand

Trotz der Konjunkturabkühlung setzt sich der Boom am Arbeitsmarkt fort.

Im dritten Quartal stieg die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland auf 45,4 Millionen und damit auf den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung 1990, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Allerdings schwächte sich die Dynamik etwas ab. Im Vergleich zum Vorjahresquartal legte die Zahl der Erwerbstätigen um 356.000 oder 0,8 Prozent zu. Zu Jahresbeginn hatte es noch einen Zuwachs von 1,1 Prozent gegeben, im zweiten Quartal waren es 1,0 Prozent.