Suchergebnis

 Heidenheims Stürmer Tim Kleindienst scheint vorne gesetzt.

Heidenheim im wortreichen Duell

Der Fußball ist um kein Wortspiel verlegen. Diesmal ist der 1. FC Heidenheim dran: „Heidenheim schicken!“ kündigt der SV Sandhausen bei seiner Spieltagsankündigung vor dem Aufeinandertreffen an diesem Freitag um 18.30 Uhr an. Nun kommt der SV Sandhausen für gewöhnlich nicht als vollmundiger Fußballverein daher, eher als ein kleinerer, etwas anderer.

Oder als humorvoller. Für das erste Heimspiel in der BWT-Stadion am Hardtwald haben sich die Macher aus der kurpfälzischen 15000-Einwohnergemeinde etwas ausgedacht: Zum Titel „Heidenheim ...

 Sowohl Dominik Merk in der ersten Halbzeit (wie hier auf dem Foto) als auch Niklas Volo in Abschnitt zwei verdienen sich im Tor

Heidenheim zeigt sich publikumsnah

Standesgemäß, mit 13:2 (6:0), hat der 1. FC Heidenheim im Jubiläumsspiel anlässlich des 100-jährigen Bestehens des FC Mengen diesen besiegt. Trotz des - erwarteten Schützenfestes für den Zweit-Bundesligisten, sahen die 1350 Zuschauer im Ablachstadion ein unterhaltsames Fußballspiel und wurden von beiden Mannschaften glänzend unterhalten.

Auch weil der FC Mengen, 14 Tage nach dem Ende einer langen, anstrengenden Saison, den Heidenheimern ein couragiertes Spiel lieferte, sodass auch Heidenheims Trainer Frank Schmidt den Mengenern Lob ...

 Sandhausens Andrew Wooten jubelt mit herausgestreckter Zunge neben Patrick Mainka.

Heidenheim verspielt eine Chance

Das was Sebastian Griesbeck kurz vor der Halbzeitpause auf den Rasen brachte, war mindestens schon Bundeliga-reif. Als alle im Stadion gefühlt schon in der Halbzeitpause nach dieser eher mäßigen ersten Halbzeit schienen, rannte der Mittelfeldmotor des Fußball-Zweitligisten 1. FC Heidenheim von der Mittellinie los, dann kam noch das beste, er rannte entschlossen durch den Bundesliga erprobten Kapitän des SV Sandhausen, Dennis Diekmeier, quasi fast durch (der sich gefoult sah), flankte mit links nach innen, wo Denis Thomalla stand und eher ...

Der 1. FC Heidenheim spielt gegen den SV Sandhausen

Heidenheim kann Aufstieg abschreiben: 2:3 gegen Sandhausen

Der 1. FC Heidenheim kann nach dem 2:3 (1:0) gegen den SV Sandhausen den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga wohl endgültig abschreiben. Vor rund 10 500 Zuschauern hatte der Gastgeber am Samstag in der ersten Halbzeit dominiert und war mit einem 1:0 durch einen Kopfball von Dennis Thomalla kurz vor dem Pausenpfiff in die Kabine gegangen. In der zweiten Hälfte drehte sich die Partie allerdings zugunsten der Gäste.

In der 56. Minute konnte Andrew Wooten einen Strafstoß für Sandhausen zum Ausgleich verwandeln.

1. FC Heidenheim - SV Sandhausen

Heidenheim kassiert Heimpleite gegen Sandhausen

Der 1. FC Heidenheim kann nach dem 2:3 (1:0) gegen den SV Sandhausen den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga wohl endgültig abschreiben.

Vor rund 10.500 Zuschauern hatte der Gastgeber am Samstag in der ersten Halbzeit dominiert und war mit einem 1:0 durch einen Kopfball von Dennis Thomalla kurz vor dem Pausenpfiff in die Kabine gegangen. In der zweiten Hälfte drehte sich die Partie allerdings zugunsten der Gäste.

In der 56. Minute konnte Andrew Wooten einen Strafstoß für Sandhausen zum Ausgleich verwandeln.

 Kein Durchkommen: Nikola Dovedan (l.) und der FCH verloren gegen Paderborn um den Ex-Aalener Sebastian Vasiliadis.

Heidenheim mit 1:5-Klatsche gegen Paderborn

Als Kevin Müller seine Handschuhe ausgezogen hatte, sprach er Klartext. Schließlich war der Torwart des 1. FC Heidenheim einer der Protagonisten bei dieser Klatsche. Sechs Spiele hatte der FCH in der 2. Fußball-Bundesliga nicht verloren, dann aber gleich richtig. Die Heidenheimer um Müller unterlagen am Sonntag im Heimspiel vor 10000 Zuschauern dem spielfreudigen SC Paderborn in einem ziemlich unterhaltsamen Spiel mit 1:5 (1:2).

Schwaches Defensivverhalten, schlechte Chancenauswertung und Torwartpatzer: Es kam alles zusammen im 150.

Trainer Frank Schmidt

Heidenheim will auch gegen Union punkten

Nach zwei starken Auftritten gegen Aufstiegskandidaten der 2. Fußball-Bundesliga will der 1. FC Heidenheim auch das nächste Top-Team ärgern. Trainer Frank Schmidt bat die Fans am Freitag in der weiterhin schwierigen Lage des Clubs im Tabellenkeller aber um Geduld. „Das Ziel ist es, uns aus dieser Situation herauszuarbeiten, das geht nicht in zwei Spielen. Wir brauchen jetzt eine Zeit, in der wir länger konstant punkten“, sagte Schmidt vor dem Heimspiel des Tabellen-16.

Trotz Krise: Heidenheim setzt gegen Ingolstadt auf Konstanz

Trotz der sportlichen Krise in der 2. Fußball-Bundesliga hält der 1. FC Heidenheim vor dem Gastspiel beim FC Ingolstadt nichts von großen Personalveränderungen. „Durch die letzten beiden Heimspiele ist die Situation nicht einfacher geworden. Deshalb heißt es jetzt: Ruhe bewahren, den Spielern auch das Vertrauen schenken“, sagte Trainer Frank Schmidt am Donnerstag. Nach zuletzt vier sieglosen Spielen in Serie rangiert Heidenheim auf dem Abstiegs-Relegationsrang.

Frank Schmidt

Heidenheim setzt trotz Krise in 2. Bundesliga auf Konstanz

Der 1. FC Heidenheim hält trotz der sportlichen Krise in der 2. Fußball-Bundesliga nichts von großen Personalveränderungen. „Durch die letzten beiden Heimspiele ist die Situation nicht einfacher geworden. Deshalb heißt es jetzt: Ruhe bewahren, den Spielern auch das Vertrauen schenken“, sagte Trainer Frank Schmidt am Donnerstag. Nach zuletzt vier sieglosen Spielen in Serie setzt der Coach auch am Freitag bei Bundesliga-Absteiger FC Ingolstadt (18.30 Uhr/Sky) auf Konstanz.

Heidenheims Marc Schnatterer (links, hier mit St. Paulis Joel Keller) war der Mann des Spiels in der Partie gegen die Hamburger.

Kapitän Schnatterer macht den Sack zu

Am 14. Spieltag der 2. Liga hat der 1. FC Heidenheim Tabellenschlusslicht FC St. Pauli mit 2:0 (1:0) besiegt und sich auf dem vierten Platz eingenistet. Für die Hamburger, die in der zweiten Halbzeit eine ordentliche Leistung gezeigt haben, wird es mit immer noch nur sechs Punkten allmählich dunkel im Tasbellenkeller. Dennoch war Pauli-Trainer nicht nur verärgert: „Für uns ist das ein Lebenszeichen. Mehr leider noch nicht.“

Die Heidenheimer vermochten es aber auch diesmal nicht über die komplette Spielzeit, dominant und in eigenem ...