Suchergebnis

Ingoldiner Rat soll Gutachten für Umgehungsstraße vergeben

Des Ingoldinger Gemeinderat soll in der Sitzung am Donnerstag, 19. September, von 19.30 Uhr an im Sitzungssaal des Rathauses ein Verkehrsgutachten für eine Umgehungsstraße von Ingoldingen.

Weitere Auftragsvergaben sollen für den ersten Abschnitt des Hochwasserschutzes in Degernau und für die Umgestaltung des Friedhofs in Ingoldingen erfolgen.

Des Weiteren wird über den Sachstand in Sachen Mobilfunkmasten in Ingoldingen und Muttensweiler berichtet sowie der Gewässerentwicklungsplan vorgestellt.

 Am Freitag um 7.30 Uhr haben der Capo und Mitarbeiter der Firma Storz die Absperrungen weggeräumt. Die Ortsdurchfahrt Ingolding

Die B30 wird bald in beide Richtungen gesperrt

Die Bauarbeiten in der Ortsdurchfahrt Ingoldingen sind fast im Zeitplan fertig geworden. Vier Wochen war die Landesstraße 284 wegen der Sanierung zu, vorgesehen war die Vollsperrung ursprünglich bis Mittwoch. Am Donnerstag sagte der Ingoldinger Bürgermeister Jürgen Schell der „Schwäbischen Zeitung“: „Gerade wird gekehrt.“ Am Freitag in der Früh erfolgte noch die Abnahme durch Vertreter des Landes als Bauherr, seither haben die Autofahrer wieder freie Fahrt.

 Viele machen bei der Wanderung in den Fürstenmarkt mit.

Ausflug mit Historie und Panoramablick

Eine Urlaubswanderung haben 37 Teilnehmer des Ski- und Wanderverein Benzingen im Fürstenpark in Inzigkofen gemacht. Anstoß zur landschaftlichen Gestaltung des Parks gab im 19. Jahrhundert Fürstin Amalie Zephyrine von Hohenzollern-Sigmaringen. Ein vom Vorsitzenden Johannes Scholtyssek festgelegter Weg zeigte den Wanderern die schönsten, historischen Punkte im Park.

Durch eine Lindenallee erreichte die Gruppe den Gipfel des Amalienfelsen, benannt nach der Fürstin, deren Inschrift er auch trägt.

 Heftige Unwetter haben die Region vor drei Jahren gleich mehrfach getroffen.

Heftige Unwetter: Kreis Biberach treibt Schutz vor Starkregen besonders konsequent voran

Im Südwesten nimmt der Landkreis Biberach den Schutz vor Starkregen besonders ernst. 27 Prozent der Gemeinden und Städte haben beziehungsweise erarbeiten ein Starkregenkonzept. Diese Zahl bestätigte das Regierungspräsidium Tübingen auf Nachfrage von „Schwäbische.de“. Landesweit liege die Quote gerade einmal bei zehn Prozent.

Viele Menschen dürften noch die teils verheerenden Unwetter mit Starkregen in Erinnerung haben. 2016 zum Beispiel ging über Gemeinden und Städten in der Region gleich mehrfach ein derartig heftiger Schauer ...

 Der Ingenieur Winfried Eberhard (l.) und Bürgermeister Jürgen Schell informierten die Zuhörer anhand von Karten über die geplan

Hochwasserschutz in Degernau nimmt Gestalt an

Bürgermeister Jürgen Schell und Winfried Eberhard, der leitende Ingenieur beim Biberacher Büro Wasser-Müller, haben am Dienstagabend die interessierte Bevölkerung im Ingoldinger Teilort Degernau über die geplanten Hochwasserschutzmaßnahmen informiert. Rund 30 Einwohner wurden dabei über den aktuellen Stand der insgesamt rund 1,2 Millionen Euro teure Maßnahme aufgeklärt, die in drei Bauanschnitten vorgesehen ist und zu 70 Prozent vom Land bezuschusst werden soll.

Infoabend zum Hochwasserschutz

Die Gemeinde Ingoldingen lädt am Dienstag, 30. Juli, zu einem Informationsabend über den Hochwasserschutz in Degernau ein.

Beginn ist um 19 Uhr im Vereinsheim der Schalmeien in Degernau. In dem Teilort laufen bei starken Regenfällen immer wieder Keller voll. Viele Degarnauer warten sehnlichst auf Schutzmaßnahmen. Die Gemeinde war bei der Konzeption an Landesvorgaben gebunden. Vorgesehen sind bauliche Maßnahmen, Flächenmanagement und Informationen zur Eigenvorsorge der Bürger.

Die beiden hatten an der frisch erworbenen Standuhr ordentlich zu schleppen.

Vom Cent-Artikel bis zur Standuhr

Mehrere Tausend Besucher sind am Samstag bei wechselhaftem Wetter zum Flohmarkt nach Hochdorf gekommen. Händler priesen dort an 201 Ständen ihre Waren an. Der Musikverein Hochdorf veranstaltete den Flohmarkt bereits zum 24. Mal.

Reges Treiben herrschte bereits am frühen Vormittag auf dem neuen Fest- und Flohmarktgelände bei der Sporthalle. Wegen des Umbaus der Gemeindehalle wurde die Veranstaltung von der Dorfmitte um etwa 300 Meter in Richtung Degernau verlegt.

Die KLJB Steinhausen-Muttensweiler erhielt Besuch von Landrat Heiko Schmid (Mitte).

Aktionsgruppen trotzen Wind und Wetter

Drei Tage lang – bis zum frühen Sonntagabend – haben die mehr als 900 Teilnehmer im katholischen Dekanat Biberach und Bad Saulgau bei der 72-Stunden-Aktion Vollgas gegeben. Unter dem Motto „Uns schickt der Himmel“ wurden die verschiedensten sozialen Projekte umgesetzt. Die SZ hat einige Gruppen zum Finale der Aktion besucht.

Die Ministranten der Seelsorgeeinheit Biberach haben einen Flohmarkt organisiert. Vom Bällebad bis zum Fahrrad, einem Grill, einem Navi oder einer Popcornmaschine – Interessierte konnten am Samstag und Sonntag ...

Die KLJB Steinhausen-Muttensweiler legen einen Erlebnispfad am Federbach an.

72-Stunden-Aktion: Überall wird gehämmert, gebastelt und gebaut

Noch bis Sonntagabend wird fleißig gewerkelt: Am Donnerstag um 17.07 Uhr startete die 72-Stunden-Aktion (SZ berichtete). Seither arbeiten im katholischen Dekanat Biberach und Bad Saulgau mehr als 900 Teilnehmer in 32 Aktionsgruppen an verschiedenen sozial Projekten. Da sich die Mehrheit der Gruppen von ihrem Projektauftrag überraschen ließ, standen am Donnerstagabend die Planung und Organisation im Vordergrund. Am Freitag machten sich die Aktionsgruppen dann frisch ans Werk.

 Ingoldingens Bürgermeister Jürgen Schell erläutert den neuen Haushaltsplanentwurf.

Interview: „Wir können alle geplanten Investitionen angehen“

Der Haushalt 2019 in Ingoldingen weist ein Defizit von rund 400 000 Euro aus. Davon nahm der Gemeinderat in seiner Sitzung am Donnerstag Kenntnis. Erstmals wurde der Haushalt von Kämmerer Berthold Hengge im Doppik-Verfahren aufgestellt. Er umfasst Einnahmen von rund 6,7 Millionen und Ausgaben von rund 7,6 Millionen Euro. Durch Abschreibungen reduziert sich das Minus auf rund 400 000 Euro. Endgültig beschlossen werden soll die Vorlage der Verwaltung dann in der nächsten Sitzung am 16.