Suchergebnis

Konterfei von Baudelaire

Konterfei von Charles Baudelaire in italienischem Acker

Der italienische Land-Art-Künstler Dario Gambarin hat im Jahr des 200. Geburtstags des französischen Dichters Charles Baudelaire ein riesiges Abbild von ihm in einen Acker gefräst. «Le virus du mal» (Das Virus des Bösen) steht neben dem Konterfei des Lyrikers. Es sei gleichzeitig der Titel des 27 000 Quadratmeter großen Werkes, teilte Gambarin mit.

Das Kunstwerk befindet sich in Castagnaro, etwas mehr als 50 Kilometer südöstlich der Stadt Verona in Norditalien.

Dante-Denkmal

Poesie als Hoffnungsbringer - Dante-Tag in Italien

Dante Alighieri ist seit 700 Jahren tot, doch sein geistiges Erbe bleibt in Italien hochlebendig. Zum zweiten Mal hat das Land am Donnerstag mit einem «Dantedì» (Dantetag) seinen Nationaldichter gefeiert.

Wie schon voriges Jahr verhinderte die Corona-Pandemie große öffentliche Feste. Stattdessen gab es zahllose virtuelle Events und Lesungen. In der Geburtsstadt Florenz ließen die Uffizien einen 22 Meter hohen «Paradiesbaum» aus Metall aufstellen.

Dante-Denkmal

Italien feiert Dante: Roberto Benigni liest Verse

Italien will trotz der Corona-Pandemie den 700. Todestag des Nationaldichters Dante Alighieri («Göttliche Komödie») in vollen Zügen feiern.

Es werde über das Jahr verteilt Hunderte von Lesungen, Ausstellungen und anderen Events in dem Mittelmeerland sowie international geben, kündigte Kulturminister Dario Franceschini am Samstag bei eine Online-Pressekonferenz an. Ein Höhepunkt sei für den regelmäßigen Dante-Tag am 25. März geplant: Dann werde der Oscar-Preisträger Roberto Benigni Dante-Verse lesen.

 Auch wenn Dante einst seine Heimatstadt Florenz verlassen musste, wird der Dichter dort längst an prominenter Stelle verehrt. I

Und jetzt das Dante-Jahr

„Uomo dell‘anno“ bejubelt ihn „La Repubblica“, die einflussreichste italienische Tageszeitung. Und das ist auf gar keinen Fall übertrieben. Wer 700 Jahre nach seinem Tod als „Mann des Jahres“ bezeichnet wird, hat diesen Titel mehr als verdient. Eher müsste man bei Dante Alighieri von einem Mann des Millenniums sprechen. So sehr geistert er durch die Jahrhunderte und wird immer wieder neu entdeckt und – auch das ist erstaunlich – sofort erkannt. Selbst wer noch nie einen seiner Verse gelesen hat, bringt das scharf geschnittene, fast ...

Uffizien zeigen Szenen aus der „Göttlichen Komödie“

Zum 700. Todestag des italienischen Nationaldichters Dante Alighieri zeigen die Uffizien in Florenz einen besonderen Schatz: Seit Freitag sind die Illustrationen zu seinem zentralen Werk „Die Göttliche Komödie“ im Internet zu sehen, die der Maler Federico Zuccari Ende des 16. Jahrhunderts angefertigt hat. Dante Alighieri lebte von 1265 bis 1321.

Betrachter können sich in der Online-Schau durch Dutzende von Darstellungen zu dem Versepos klicken.

Einweihung des neuen Gruppenraums im Böhringer Kindergarten Wolkenland: (v. l.) Thomas Ott, Matthias Winter, Bernd Laqua aus der

„Wolkenland“ hat jetzt auch eine „Sternschnuppe“

Einen weiteren Gruppenraum für 20 Kinder hat die Gemeinde Römerstein in ihrem Kindergarten „Wolkenland“ in der Ortsmitte von Böhringen geschaffen. Zu den Gruppen „Sonne“, „Mond“ und „Stern“ ist eine „Sternschuppe“ hinzugekommen, so dass künftig in den vier Gruppen 93 Kinder ein Zuhause haben. Der steigenden Kinderzahl in Römerstein hat die Gemeinde Rechnung getragen und im alten Kindergartenanbau für rund 460 000 Euro bei einer Förderung von 70 Prozent schmucke Räume geschaffen.

Dante-Gedenktag «Dantedì»

Italien schafft Dante-Gedenktag am 25. März

Italien ehrt seinen Nationaldichter Dante Alighieri (1265-1321) mit einem Gedenktag. Der Ministerrat beschloss am Freitag, den 25. März zum „Dantedì“ zu machen. Künftig solle dann jedes Jahr mit vielen Initiativen - vor allem in Schulen, Universitäten und Kultureinrichtungen - an den Poeten erinnert werden, teilte das Kulturministerium in Rom mit.

Dante hatte in seinem großen Versepos „Die Göttliche Komödie“ eine Wanderung durch die drei Reiche des Jenseits beschrieben: Die Hölle, das Fegefeuer und das Paradies.

 Domenico di Michelino hat Dante Alighieri 1464 im Dom von Florenz verewigt. Dante hält die „Göttliche Komödie“ in der linken Ha

Humpis-Montagsforum zu Dantes „Divina commedia“

Der vorletzte Vortrag im 4. Semester des Humpis-Montagsforums mit dem Titel „Die Sache mit der Angst“, beschäftigte sich mit dem „Drama der Rede“ anhand Dante Alighieris Versepos „Divina Commedia“. Vermutlich ab 1312 begonnen und kurz vor Dantes Tod 1321 vollendet, erhielt sie erst ab dem 16. Jahrhundert den Zusatz „divina“ (göttlich). Man sollte dieses Stück italienischer Weltliteratur schon kennen, bevor man sich einen germanistischen Vortrag dazu anhört, selbst wenn uns Heutigen die Thematik und die poetische Sprache Dantes eher fremd sind.

Die Christazhofener Musikanten haben am Sonntag spielend ihr neues Probelokal in Besitz genommen.

Sich beim Spielen selbst hören können

Unter großer Beteiligung der Bürgerschaft von Argenbühl ist am Sonntag das neue Probelokal der Musikkapelle Christazhofen anlässlich einer Segnung eingeweiht und seiner Bestimmung übergeben worden. Bevor es hinaus zur Neutrauchburger Straße 3 ging, wo der Musikverein oberhalb der Geschäftsstelle der Volksbank Allgäu-Oberschwaben und der Edeka-Filiale seine neuen Räume bezogen hat, wurde in St. Mauritius Heilige Messe gefeiert. Die Musikkapelle füllte das Kirchenschiff mit festlichen Klängen, Pfarrer Rupert Willburger hielt eine dem Anlass des ...

Sind beim Dantelauf in Noli erfolgreich angetreten: Das Team des Partnerschaftsvereins aus Langenargen.

Auf Dantes Spuren

Eine Reisegruppe des Partnerschaftsvereins hat sich auf nach Noli gemacht, um an dem Dantelauf teilzunehmen oder die Aktiven als „Fans“ zu unterstützen. Insgesamt waren 16 Läufer aus Langenargen am Start, um die durch das Hinterland von Noli führende hügelige Strecke zu überwinden, teilt der Partnerschaftsverein in einem bericht mit. Diesen Weg soll auch Dante Alighieri zu seiner Zeit gegangen sein, der zudem Noli als kleinste der damaligen eigenständigen Seerepubliken in seinem Werk „Die Göttliche Komödie“ erwähnt hat.