Suchergebnis

Acetylen-Anlage von BASF in Ludwigshafen: Für chinesische Banken ist der 45 Milliarden Euro teure Chemiekonzern am Rhein ein Sch

Angst vor Schnäppchenjägern: Wie die Bundesregierung deutsche Konzerne vor der Übernahme schützen möchte

Die Bundesregierung will deutsche Unternehmen in der Krise besser vor unerwünschten Übernahmen schützen. „Gerade die aktuelle Situation zeigt, dass wir in Deutschland und Europa in bestimmten Bereichen eigene Kompetenzen und Technologien brauchen“, sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) in Berlin. Die Regierung hat dazu am Mittwoch in Berlin eine Änderung des Außenwirtschaftsgesetzes auf den Weg gebracht. Die Behörden erhalten damit zusätzliche Befugnisse, um anstehende Firmenübernahmen zu prüfen und notfalls zu blockieren.

BMW

Tausende BMW-Mitarbeiter in USA werden ohne Bezüge beurlaubt

Der Autobauer BMW will wegen des bis Ende April vorgesehenen Produktionsstopps in den USA ab kommender Woche tausende Mitarbeiter ohne Lohn beurlauben. Die Maßnahmen gelten ab dem 12. April, wie ein BMW-Sprecher am Mittwoch mitteilte. Das Unternehmen hatte bereits am Montag mitgeteilt, dass die Produktionspause in europäischen und nordamerikanischen Werken bis Ende April verlängert wird. Grund ist die weltweit schwache Nachfrage nach Autos. Die Beschäftigten erhalten den Angaben zufolge aber weiter ihre Sozialleistungen wie Zuzahlungen zur ...

Daimler

Autobauer Daimler verlängert Kurzarbeit bis Ende April

Der Autobauer Daimler kämpft weiter mit den massiven Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie. Die Kurzarbeit soll verlängert werden, parallel stellt der Konzern aber auch erste Weichen für einen Wiederanlauf der Produktion, wie er am Mittwoch mitteilte. Bei den Verkaufszahlen zeigen sich derweil die Spuren der weltweiten Krise. Im ersten Quartal ging der Absatz deutlich nach unten. Mit roten Zahlen im Kerngeschäft rechne er aber trotzdem nicht, sagte Finanzchef Harald Wilhelm in einer Telefonkonferenz.

Daimler

Daimler-Absatz geht wegen Corona-Krise deutlich nach unten

Die Coronavirus-Krise hat auch bei Daimler für einen massiven Rückgang der Verkaufszahlen gesorgt. Im ersten Quartal setzte der Konzern weltweit rund 477 400 Autos der Kernmarke Mercedes-Benz ab, das waren knapp 15 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, wie Daimler am Mittwoch mitteilte. Im gleichen Maße gingen die Verkaufszahlen bei den Vans zurück. Der Absatz der Kleinwagenmarke Smart brach sogar um mehr als 78 Prozent ein, was Daimler zusätzlich auf die Umstellung auf ausschließlich batteriebetriebene Fahrzeuge und das ...

Autobau in China

Besserung auf Chinas Automarkt

Chinas Automarkt kommt nach dem Einbruch im Februar ganz langsam wieder in Schwung. In der letzten Märzwoche betrug der Absatzrückgang gegenüber dem Vorjahreszeitraum noch 24 Prozent, wie der Branchenverband PCA (China Passenger Car Association) auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte.

Nach den schwächeren Vorwochen steht damit für März insgesamt ein Minus von 36 Prozent bei den Verkäufen der Autohändler zu Buche. Im Februar waren die Verkäufe wegen des Coronavirus noch um 80 Prozent weggebrochen.

Stillstand

Die Angst vor dem Totalschaden: Stillstand bedroht Formel 1

Die Formel 1 stemmt sich gegen den Totalschaden. In der Corona-Krise ist die Zukunft des Rennbetriebs völlig offen, einige Teams müssen um ihre Existenz fürchten.

Sparmaßnahmen und ein Not-Kalender sollen die Rennserie retten, aber der Zeitpunkt eines Neustarts rückt immer weiter in die Ferne.

Wie ist die Lage bei den Teams?

Die zwangsweisen Werksferien sind auf fünf Wochen verlängert und müssen von jedem Team bis Ende Mai genommen werden.

 Auch bei Wieland spürt man Auswirkungen der Corona-Krise. Rund 300 Mitarbeiter am Standort Ulm sind in Kurzarbeit.

Keine Kurzarbeit im Homeoffice – so geht Wieland mit der Corona-Krise um

Bei Daimler, Volkswagen BMW und Co. stehen wegen der Corona-Krise die Bänder still. Bei den Zulieferern geht deshalb oft nichts mehr.

Auch an Wieland geht diese Krise nicht spurlos vorbei. Das bedeutet: Kurzarbeit für bislang rund 300 Mitarbeiter im Werk Ulm, wie Unternehmenssprecherin Christine Schossig auf Nachfrage mitteilt. Der Standort Vöhringen dagegen sei bisher nur punktuell betroffen.

Kurzarbeit nur für Mitarbeiter im Werk Ärger verursacht bei manchen Mitarbeitern allerdings die Tatsache, dass Homeoffice und ...

 Der Rettungshubschrauber war im Einsatz.

Hubschrauber bei Unfall im Einsatz

Zu einem Verkehrsunfall mit einer leicht verletzten Autofahrerin und dem Einsatz eines Rettungshubschraubers ist es am Montag, kurz vor 16.30 Uhr, bei einem Abbiegevorgang an der Einmündung der Landesstraße 225 auf die Bundesstraße 311 am Ortseingang von Immendingen gekommen.

Eine 29-jährige Audi-Fahrerin war – von Möhringen kommend – auf der B 311 nach Immendingen unterwegs und wollte an der Einmündung nach links auf die L 225 in Richtung Daimler-Testgelände abbiegen.

BMW - Produktion

BMW verlängert Produktionsstopp bis 30. April

BMW hat den Produktionsstopp in seinen Werken in Europa und Nordamerika bis Ende April verlängert.

Wegen der Corona-Pandemie sei „mit einem weiteren Rückgang der Nachfrage auf den weltweiten Automobilmärkten“ zu rechnen, teilte BMW in München mit. Weil die Autohäuser geschlossen seien, „wird es noch länger dauern, bis die Märkte sich wieder erholen“.

In München, Dingolfing, Regensburg und Leipzig sind derzeit rund 20.000 BMW-Mitarbeiter in Kurzarbeit.

Dax

Dax steigt wieder über 10 000 Punkte

Der von der Corona-Krise schwer gebeutelte Dax hat zum Wochenauftakt erneut den Sprung über die 10.000-Punkte-Marke geschafft.

Beflügelt von weltweiten Hoffnungen auf eine Verlangsamung der Covid-19-Ausbreitung legte der Leitindex zum Handelsende um 5,77 Prozent auf 10.075,17 Zähler zu. Der MDax für mittelgroße Unternehmen gewann 3,71 Prozent auf 21.101,10 Punkte.

Am Wochenende wurden leicht sinkende Wachstumszahlen von Neuinfektionen und Todesfällen in Teilen der Europäischen Union gemeldet.