Suchergebnis

Manuela Schwarzwälder und Melitta Jekel vom Tafelladen packen mit an beim Ausladen des neuen Kühlfahrzeugs.

Immer mehr Kunden, aber immer weniger Ware im Trossinger Tafelladen

Der Trossinger Tafelladen hat ein neues Kühlfahrzeug. Der Reparaturbedarf am bisherigen war immer mehr geworden. Die Einrichtung kämpft derweil mit einer gegenläufigen Entwicklung in Coronazeiten: Die Zahl der Lebensmittelspenden lässt nach – derweil die Zahl derer, die auf die Einrichtung angewiesen sind, wächst.

Unverständnis und Beschwerden seitens der Kunden nähmen zu, berichtet die Leiterin der Trossinger Tafelladens, Manuela Schwarzwälder.

Mercedes-Benz

Daimler setzt wegen Chipmangel E-Klasse-Fertigung aus

Die weltweiten Lieferengpässe bei Elektronikbauteilen führen auch im Daimler-Werk Sindelfingen vorübergehend zu einem Produktionsstopp. Betroffen ist die Mercedes-Benz E-Klasse, wie «Stuttgarter Zeitung» und «Stuttgarter Nachrichten» (Samstag) berichteten. Die Produktion ruht demnach seit Montag. Die Pause solle bis zum 14. Mai andauern. Daimler bestätigte den Zeitungen zufolge offiziell nicht, dass es sich um die E-Klasse handelt. «In ausgewählten Teilbereichen passt das Werk Sindelfingen die Fahrweise in Kalenderwoche 18 und Kalenderwoche 19 ...

Lastwagen im Salar de Atacama in Chile: Vor allem der hohe Wasserverbrauch der Lithium-Förderung in der Atacama-Wüste – einem de

Weißes Gold: Wie Argentinien, Chile und Bolivien von der Lithium-Nachfrage der Automobilindustrie profitieren wollen

Luis Arce hat große Pläne: Der bolivianische Präsident will den Trend zur Elektromobilität nutzen und sein bitterarmes Land in eine strahlende Zukunft führen. Helfen sollen ihm dabei die gigantischen Lithium-Vorkommen im Salar de Uyuni. „Wir nutzen unsere Rohstoffe in Souveränität und zum Nutzen der Bolivianer“, sagte der Staatschef in der vergangenen Woche bei einem Lithium-Symposium in La Paz. Sprach’s und rauschte in einem Elektromobil aus bolivianischer Produktion, mit bolivianischem Lithium und bolivianischer Batterie davon.

Elektroproduktion in Bolivien

Wettlauf um das „weiße Gold“ im Lithium-Dreieck

Luis Arce hat große Pläne: Der bolivianische Präsident will den Trend zur Elektromobilität nutzen und sein bitterarmes Land in eine strahlende Zukunft führen. Helfen sollen ihm dabei die gigantischen Lithium-Vorkommen im Salar de Uyuni.

«Wir nutzen unsere Rohstoffe in Souveränität und zum Nutzen der Bolivianer», sagte der Staatschef in der vergangenen Woche bei einem Lithium-Symposium in La Paz. Sprach's und rauschte in einem Elektromobil aus bolivianischer Produktion, mit bolivianischem Lithium und bolivianischer Batterie davon.

Nissan verkauft Daimler-Anteile: Milliardenerlös

Der japanische Autobauer Nissan hat wie zuvor sein französischer Partner Renault seine restlichen Daimler-Aktien verkauft. 16,4 Millionen Aktien seien zu je 69,85 Euro an Profi-Investoren abgegeben worden, teilte Nissan am Mittwoch in Yokohama mit. Für das 1,54 Prozent der gesamten Daimler-Anteile umfassende Paket haben die Japaner 1,15 Milliarden Euro eingestrichen. Das Geld will Nissan ins Geschäft investieren, unter anderem in den Aufbau der Elektroantriebe.

Wieland-Hauptverwaltung in Ulm.

Wieland: Wandel sorgt für große Verunsicherung

Es passiert eher selten, dass Unternehmen, die nicht nach Tarif bezahlen, sich von selbst bei der Gewerkschaft melden, um über eine Rückkehr zu verhandeln. Doch genau das ist bei Wieland passiert. Über die Hintergründe gibt es mehrere Vermutungen.

Geht es nur um Rosinenpickerei? Günter Frey, der erste Bevollmächtigte der IG Metall Neu-Ulm/Günzburg, staunte schon etwas, als Wieland-Personalchef Matthias Pauly das Gespräch suchte. Frey sitzt im Aufsichtsrat bei Wieland.

Die Zahl der Komponenten in Fahrzeugen, die mit Computerchips gesteuert werden, nimmt von Modell zu Modell zu – wegen der aktuel

Chipknappheit verschärft sich: Was der Mangel an Halbleitern für die Autoindustrie im Südwesten bedeutet

Die Autoindustrie hat ein riesiges Problem: Es mangelt vor allem an Computerchips für die Steuerung der Fahrzeuge, doch auch andere Rohstoffe sind knapp. Deswegen stehen teilweise bereits die Bänder still: Zwei Drittel der Unternehmen in der Autobranche – Hersteller wie Zulieferer – leiden unter Material- und Chipknappheit.

Das ist das Ergebnis einer Umfrage des ifo-Institutes. „Dieser neue Flaschenhals könnte die Erholung der Industrie gefährden“, sagt Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo-Umfragen.

VfB Stutttgart

VfB Stuttgart soll zweiten Investor „an der Angel“ haben

Ein Unternehmen aus Bayern steht nach Informationen des TV-Senders Sky wohl vor dem millionenschweren Einstieg beim Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart.

Demnach habe der VfB einen neuen Investor «an der Angel», hieß es in einem Sky-Bericht. Ein Sprecher der Stuttgarter wollte den Artikel auf Nachfrage nicht kommentieren. Das Unternehmen wäre nach der Daimler AG der zweite Investor bei den Schwaben.

Ankerinvestor Daimler hält dank einer Investition von 41,5 Millionen Euro 11,75 Prozent der Anteile an der ausgegliederten ...

Leere Tribüne

Sky: VfB Stuttgart hat zweiten Investor „an der Angel“

Ein Unternehmen aus Bayern steht nach Informationen des TV-Senders Sky wohl vor dem millionenschweren Einstieg beim Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart. Demnach habe der VfB einen neuen Investor «an der Angel», hieß es am Dienstag in einem Sky-Bericht. Ein Sprecher der Stuttgarter wollte den Artikel auf Nachfrage nicht kommentieren. Das Unternehmen wäre nach der Daimler AG der zweite Investor bei den Schwaben.

Ankerinvestor Daimler hält dank einer Investition von 41,5 Millionen Euro 11,75 Prozent der Anteile an der ausgegliederten ...

Internationale Automobilausstellung IAA

Autobranche hält an IAA-Planung fest

Ungeachtet der Absage des Oktoberfests soll die Internationale Automobilausstellung IAA im September in München wie geplant stattfinden.

Ein Volksfest mit Millionen Besuchern in Bierzelten sei etwas anderes als eine Messe mit Hygienekonzept, sagte ein Sprecher der Messe München am Dienstag. «Wir gehen fest davon aus, dass die IAA Mobility stattfindet.» Auch der Verband der Automobilindustrie (VDA) betonte, an den Plänen habe sich nichts geändert.