Suchergebnis

Besuch des Konzentrationslagers in Dachau

Im Rahmen eines wirklichkeitsbezogenen Geschichtsunterrichts sind die zwei neunten Klassen der Gemeinschaftsschule Ochsenhausen-Reinstetten nach Dachau gefahren, um das Konzentrationslager als Beispiel für begangenes nationalsozialistisches Unrecht zu besuchen. Auf der Hinfahrt machte die Schülergruppe einen Halt in Laupheim, um den Judenfriedhof zu besichtigen. Anschließend ging es weiter nach Dachau. Nach einem ersten Überblick über das Gelände des Konzentrationslagers und eines Dokumentarfilms konnten die Neuntklässler in Kleingruppen die ...

Lilly Becker wurde von „Sabine“ durchgeschüttelt

Lilly Becker liebt Turbulenzen im Flugzeug. „Da hast du dieses Gefühl in deinem Bauch“, sagte die 43-Jährige am Mittwoch bei Dreharbeiten in Dachau bei München. Angst habe sie keine, dazu fliege sie zu viel. Bei ihrem Flug von London nach München am Dienstagnachmittag war es wieder soweit: Dank des Orkan-Tiefs „Sabine“ wurde die Maschine immer wieder durchgeschüttelt. Zudem hatte sie gewaltigen Rückenwind. Statt eindreiviertel Stunden habe der Flug nur eine Stunde und zehn Minuten gedauert, erzählte die Noch-Ehefrau des früheren Tennis-Stars ...

 Bobby (von links) und Franky Guttenberger, Wolfram Frommlet und Alija Zwerglo.

„Wir kommen aus der Hölle“

Einen wahrlich bewegenden Abend haben die mehr als 100 Gäste im Ravensburger Matthäus-Gemeindehaus erlebt. Sie waren der Einladung der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Begegnung (CJB) gefolgt. Wolfram Fommlet las aus seinem Buch „Von Liebe und Leid, von Arbeit und Würde – Ravensburger Lebensgeschichten aus 100 Jahren“. Musikalisch umrahmt wurde die Lesung vom Sinti-Trio Bobby und Franky Guttenberger und Alija Zwerglo.

Zwischen seinen eigenen Texten über die Ravensburger Sinti streute Frommlet packende Lyrik von europäischen ...

Harald Güller spricht in ein Mikrofon

Welche Investitionen Grüne und SPD für Bayern fordern

Grüne und SPD im bayerischen Landtag haben ihre Wünsche für den Nachtragshaushalt 2019/2020 des Freistaats angemeldet. Die SPD geht in die am Mittwoch beginnenden Beratungen im Landtag mit sage und schreibe 112 Änderungsanträgen in einem Gesamtvolumen von mehr als 700 Millionen Euro, die Grünen bescheiden sich mit 58 Änderungswünschen und 550 Millionen Euro an zusätzlichen Ausgaben. Der Nachtragshaushalt soll vom Landtagsplenum am 2. April verabschiedet werden.

Rettungswagen im Einsatz

Brand in Seniorenheim: Bewohner und Pfleger verletzt

Bei einem Brand in einem Seniorenheim in Karlsfeld (Kreis Dachau) hat sich ein 78 Jahre alter Bewohner schwere Verbrennungen und eine Rauchgasvergiftung zugezogen. Ein 39 Jahre alter Pfleger atmete bei der Rettung des Mannes ebenfalls giftiges Rauchgas ein, wie die Polizei mitteilte.

Den Angaben zufolge war das Feuer aus noch ungeklärter Ursache in der Nacht zum Samstag im Zimmer des 78-Jährigen im ersten Obergeschoss ausgebrochen. Wegen des starken Rauchs mussten 14 weitere Bewohner vorübergehend ihre Zimmer verlassen.

Die KZ-Gedenkstätte Bergen-Belsen. KZ-Gedenkstätten sind Denkmale, Museen und oft auch große Friedhöfe.

Provokateure in NS-Gedenkstätten: „Der Respekt schwindet“

Angemeldete Besucher entpuppen sich als Mitglieder der rechtsextremen Szene, Schüler zweifeln bei Rundgängen Opferzahlen an: Mehrere Gedenkstätten an Verbrechensorten des Nationalsozialismus berichten von einer Zunahme von provozierenden Fragen. „Es ist nicht überraschend, dass es auch an Schülerinnen und Schülern nicht spurlos vorbeigeht, wenn sich in der gesamten Gesellschaft die Grenzen des Sagbaren nach rechts verschieben“, sagt Jens-Christian Wagner, Leiter der Gedenkstätte Bergen-Belsen in der Lüneburger Heide.

Bewegend und tief berührend: Der Schauspieler Michael Stacheder (links) liest aus Max Mannheimers “Spätem Tagebuch” zusammen mit

Erinnern bedeutet Haltung zeigen

Nie als Ankläger, stets als Versöhner und Warner sei der Zeitzeuge Max Mannheimer nach dem Holocaust aufgetreten. Oft habe er auch einen Witz erzählt, wenn er sich an die grausamen Jahre erinnerte, die er in mehreren deutschen Konzentrationslagern überlebt hat. Im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben! Partnerschaft für Demokratie. Leutkirch-Aichstetten-Aitrach“ las der Schauspieler Michael Stacheder am Mittwochabend im Bocksaal aus Mannheimers „Spätem Tagebuch“.

E-Akte wird aufgerufen

Pilotprojekt: Amtsgericht Straubing startet mit E-Akte

Papierordner gehören im Amtsgericht Straubing bald der Vergangenheit an: Vor zwei Monaten hat die Behörde als erstes bayerisches Amtsgericht ein Pilotprojekt zur elektronischen Akte gestartet. Die Unterlagen zu Zivilverfahren werden seitdem nur noch digitalisiert geführt.

An den Landgerichten Regensburg, Landshut und Coburg wird das bereits seit 2017 so gehandhabt. Bis 2026 müssen sämtliche Gerichte in Deutschland auf E-Akten umgestellt haben, wie Thomas Dickert, Präsident des Oberlandesgerichtes Nürnberg, am Mittwoch sagte.

Julia Davina Fritz zeigte den Besuchern die Fotos.

Fotos zeigen die Orte von Grauen und Verbrechen

Die Fotos sind eindrücklich. Mehr Dokument der Betroffenheit über das Unaussprechliche dessen, was Menschen Menschen in den KZ angetan haben, als Dokumentation: Zum Holocaust-Gedenktag hat der Verein KZ-Gedenken in Spaichingen zu einer Feierstunde ins Rathausfoyer eingeladen, das sehr gut gefüllt war.

Nach dem Grußwort Bürgermeister Hans Georg Schuhmachers, der aus einem Artikel der NZZ zitierte: „Auschwitz begreifen zu wollen gleicht dem Versuch, offenen Auges in die Sonne zu starren„.

 Mit Texten und Musikstücken gedachten die Schülerinnen und Schüler der Eugen-Bolz-Realschule der Opfer des Nationalsozialismus.

Ellwangen erinnert an Auschwitz-Befreiung und Widerstandskämpfer Eugen Bolz

Unter dem Motto „Erinnern – Orientieren – Handeln" hat die Eugen-Bolz-Realschule (EBR) den Nationalen Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus ausgerichtet und damit an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz am 27. Januar 1945 durch die Rote Armee erinnert. Ein großes Thema war aber auch das Gedenken an den Namensgeber der Schule, den ehemaligen Württembergischen Staatspräsidenten, Reichstagsabgeordneten, Zentrumspolitiker und Widerstandskämpfer Eugen Bolz, der am 23.