Suchergebnis

 Rund 220 Senioren nahmen an der Feier teil.

Großer Andrang bei der Seniorenadventsfeier

Nach zweijähriger Zwangspause durch die Pandemie, entschloss der DRK-Ortsverein Leutkirch kurzfristig, den Seniorennachmittag am zweiten Adventssonntag durchzuführen. Die Planung mit den möglichen Akteuren fand natürlich größtenteils schon früher statt, vorbehaltlich der Coronasituation.

Schon ab 13 Uhr standen die ersten Besucher vor der Tür und bis zu Beginn der Veranstaltung fanden sich etwa 220 Seniorinnen und Senioren ein. Durch das Programm führte in bekannter Weise der stellvertretende Vorsitzende Floribert Föhr.

Applaus für den Nikolaus beim Adventsfrühstück

Nach zweijähriger Corona-Pause haben sich die DRK Gymnastikgruppen zu Adventsfrühstücken getroffen. In geselliger Runde wurden sie an diesen zwei Vormittagen vom Nikolaus alias Toni Specker besucht (Foto: Xiaoming Cao). Nach weisen Worten setzte er sich an das Klavier und die Gruppe sang Weihnachtslieder. Die DRK Gymnastikgruppen mögen den Sport und die Geselligkeit, heißt es seitens der Verantwortlichen. Neue Interessenten sind willkommen, Infos dazu bei Übungsleiterin Inge Maus, Telefon 07424/901820.

Entladen neuer Waren am Ulmer Tafelladen: Hier werden Lebensmittel zu günstigen Preisen an Bedürftige verkauft.

In den Tafelläden der Region treffen Krisen, Hunger und Not aufeinander

Elena weiß genau, was sie braucht: Gemüse, Nudeln, Brot. Gezielt geht sie im Ulmer Tafelladen von Regal zu Regal und füllt ihren Einkaufskorb. Die 44-Jährige aus der Ukraine und Mutter von zwei Kindern, die ihren richtigen Namen nicht in der Zeitung lesen will, muss für ihre Familie sorgen.

„Da mein Mann krank ist, haben wir nur wenig Geld.“ 70 Prozent des täglichen Bedarfs deckt Elena in der Einrichtung des Deutschen Roten Kreuzes (DRK): „Ohne den Tafelladen würde es schwierig für uns.

 Der Neubau ist bereits weit fortgeschritten. Noch in diesem Jahr will die DLRG mit ihren Fahrzeugen in die Garage der Rettungsw

Land gibt mehr Geld für den Bau der DLRG-Rettungswache in Wangen

Mit rund neun Millionen Euro fördert das Land Baden-Württemberg im Regierungsbezirk Tübingen (RP) in diesem Jahr bauliche Maßnahmen in der bodengebundenen Notfallrettung sowie in der Berg- und der Wasserrettung.

Geld aus diesem Topf fließt laut RP-Pressemitteilung auch in den Neubau der DLRG-Rettungswache in Wangen. Diese entsteht derzeit beim Freibad Stefanshöhe. Nachdem im August bereits Richtfest war, hofft die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) Wangen, noch im Dezember zumindest die Garage beziehen zu können.

Über das stationäre Hospiz und die ambulanten wurde bei der Versammlung des Fördervereins berichtetet: (v. l.) Siglinde von Bank

Betten im Hospiz sind beinahe durchgängig belegt

Das Hospiz in Biberach ist seit Jahren stabil belegt mit zwischen 90 und 100 Gästen. Im Durchschnitt sind 7,5 der acht Betten belegt. 2021 war der jüngste Gast 47 Jahre alt, der älteste 98. Die Verweildauer lag bei 21 Tagen im Schnitt. Die Gäste kamen zu 75 Prozent aus dem Landkreis, 25 Prozent aus der Umgebung. „Einen italienischen Abend, das Oktoberfest, sogar eine diamantene Hochzeit haben unsere Gäste mit uns gefeiert“, schwärmte der Einrichtungsleiter Tobias Bär bei der Versammlung des Fördervereins sichtlich ergriffen.

 Die Sparkasse Ulm unterstützt sechs Tafelläden mit je 3500 Euro. Darüber freuen sich (von links): Fabian Bosbach, Referent der

Sparkasse spendet 21.000 Euro an die Tafelläden

Ehingen/Ulm (sz) - Insgesamt 21.000 Euro – also jeweils 3500 Euro – erhalten die sechs Tafelläden, die der DRK-Kreisverband in Ulm, Langenau, Laichingen, Ehingen, Blaustein und Erbach verantwortet. Die Sparkasse Ulm hat die Spende am Mittwoch überreicht.

Die Bundestagsabgeordnete Ronja Kemmer, Präsidentin des DRK Kreisverbands Ulm, freute sich sehr über die Spende: „Wir haben hier bei uns eine tolle Struktur von Hauptamtlichen und Ehrenamtlichen, viele davon sind schon seit Jahren dabei.

 Ein letzter gemeinsamer Nachmittag im Café Ukraine: Viele der ehren- und hauptamtlichen Helfer, die das Café in den vergangenen

Das „Café Ukraine International“ schließt nach zehn Monaten seine Türen

„Es war ein hochemotionales Miteinander“, sagt Carmen Scheich. „Da wurde geweint, gelacht, man nahm sich gegenseitig in den Arm, hat getröstet oder einfach nur zugehört.“ Die Kinder-, Jugend- und Familienbeauftragte der Stadt Leutkirch blickt zurück auf das seit März 2022 laufende Projekt „Café Ukraine International“, das am Mittwoch zum letzten Mal geöffnet hatte.

„Das Café wurde in den letzten Wochen nur noch von wenigen ukrainischen Menschen besucht.

Ehrenamtliche für Bewerbungstraining für Menschen mit Migrationsbiografie gesucht

Für das Projekt „Bewerbungstraining für Menschen ab 15 Jahren mit Migrationsbiografie“ sucht die Migrationsberatung im DRK-Kreisverband Bodenseekreis ehrenamtliche Bewerbungstrainer, die Interesse an interkultureller Zusammenarbeit haben und fit am PC und im Internet sind. Interessierte sollten Erfahrung mit Bewerbungsabläufen mitbringen, ein gutes Netzwerk an Betrieben und Unternehmen wäre von Vorteil. Die Trainer erhalten eine Aufwandsentschädigung.

Mobiles Impfteam letztmals in Schemmerhofen

Das mobile Impfteam des DRK-Kreisverband Biberach bietet im Auftrag des Landratsamtes Biberach das letzte Mal eine Impf- und Testaktion in Schemmerhofen an. In Zusammenarbeit mit der Gemeinde Schemmerhofen und untersützt von Helfern des DRK Schemmerhofen werden am Freitag, 16. Dezember, in der Zeit von 17 bis 19 Uhr im örtlichen DRK-Haus Impfungen gegen das Coronavirus angeboten. Das Impfteam steht mit allen in Deutschland zugelassenen Impfstoffen für die Grundimmunisierung ab dem fünften Lebensjahr und die Auffrischimpfung (Booster) ab dem ...

Beim offiziellen Start der Weihnachtsaktion waren anwesend (von links): Uwe und Bernadette Müller von der Sigmaringer Tafel sowi

Bedürftige erhalten wieder eine Weihnachtstüte

Von finanziellen Engpässen betroffene Menschen, die mit jedem Cent rechnen müssen, werden seit 2015 von der Bürgerstiftung Sigmaringen unterstützt. Sie stattet die Tafel des DRK Sigmaringen auch dieses Jahr mit den nötigen finanziellen Mitteln aus, um zumindest die Grundversorgung der Bedürftigen in Sigmaringen sicherzustellen. Zu Weihnachten wurden deshalb von etwa 20 Mitarbeitern der Tafel 400 Weihnachtspakete für die Kundschaft der Tafel gepackt.