Suchergebnis

Eine Hand greift in einem Kühlraum der DKMS nach Blutproben

„Leben retten kann man nicht einfacher“: Stammzellen-Spender schildert seine Erfahrungen

„Leben retten kann man nicht einfacher.“ Mit diesem markanten Satz begründet Ismail Çankaya seine Registrierung bei der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS), die ihn bereits zweimal für eine Stammzellenspende angefragt hat. Der „Schwäbischen Zeitung“ hat er seine Erfahrungen geschildert.

Weil es einen Blutkrebsfall in der Familie gab, entschloss sich der 33-Jährige im Jahr 2009 spontan dazu, an einer Registrierungsaktion in der Moschee in Ravensburg teilzunehmen.

 Der Tennisclub Leutkirch hat bei einem Benefizturnier mit 32 Teilnehmern mehr als 1000 Euro für DKMS-Registrierungen sammeln kö

Clarissa Heinlein braucht Hilfe

Die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) sowie Familie und Freunde rufen zur Typisierungsaktion für die junge Clarissa Heinlein auf. Die 28-jährige Legauerin ist an akuter myeloischer Leukämie erkrankt, die nur mit einer Stammzellentherapie behandelt werden kann. Clarissa hat als Krankenschwester – zuerst zehn Jahre lang am Elisabethenkrankenhaus in Ravensburg, zuletzt im Klinikum Memmingen – bisher anderen Menschen geholfen, nun braucht sie selber Hilfe.

So bunt ist Laupheim: Die Baustetter Künstlerin Patricia Hagner-Pitterle zeigt zur Kulturnacht in der Kreissparkasse (Mittelstra

Rosentafel und Kulturnacht verschmelzen

Zwei Traditionsveranstaltungen verschmelzen zu einer: Am Freitag, 14. Juni, laden die Stadt Laupheim und die Werbegemeinschaft „Treffpunkt“ gemeinsam zum „Mitsommer“ – mit Rosentafel, Einkauf und viel Kultur an ungewohnten Orten.

„Dieses Jahr ist alles ein bisschen anders“, erklärt Nicole Hörmann, Pressesprecherin der Stadt, das neue Konzept, das die Kombination der städtischen Kulturnacht und der „Treffpunkt“-Aktion „Rosentafel mit langer Einkaufsnacht“ vorsieht.

DKMS sucht Stammzellspender

DKMS sucht Stammzellspender

Die 28-jährige Annika Berger aus Ulm ist an Blutkrebs erkrankt. Sie braucht dringend eine Stammzellspende. Wer gesund und zwischen 17 und 55 Jahren alt ist kann helfen und sich morgen zwischen 11 und 15 Uhr im Bürgerzentrum Eselsberg als potentieller Stammzellspender bei der DKMS registrieren lassen.

Die Deutsche Knochenmarkspenderdatei braucht Geld und Stammzellspender.

Junge Mutter an Blutkrebs erkrankt: Annika kämpft ums Überleben

Ein Tag, der über Leben und Tod entscheiden kann: Am Samstag, 8. Juni, findet in Ulm eine öffentliche Registrierungsaktion der Knochenmarkspenderdatei DKMS für potenzielle Stammzellspender statt. Der Anlass ist ein trauriger: Die 28-jährige Annika Berger aus Ulm ist an Blutkrebs erkrankt. Als Ärztin weiß sie, dass eine Stammzellspende ihre einzige Überlebenschance ist.

In ihrer Freizeit ist Annika sportlich aktiv und versorgt ihre Familie gerne mit selbst gebackenen Leckereien.

Eine Mitarbeiterin hält Transplantate in den Händen

10 000 registrieren sich nach Serie als Knochenmarkspender

Infolge der Fernsehserie „Club der roten Bänder“ haben sich etwa 10 000 Zuschauer bei der Knochenmarkspenderdatei DKMS als Spender registrieren lassen. 19 von ihnen hätten bereits Stammzellen gespendet, teilte eine DKMS-Sprecherin vor dem Weltblutkrebstag (28. Mai) mit. Die TV-Serie wurde zwischen 2015 und 2017 beim Sender Vox ausgestrahlt und thematisiert Krebserkrankungen bei Kindern und Jugendlichen. Leukämie ist laut Zentrum für Krebsregisterdaten (ZfKD) mit knapp 33 Prozent die häufigste Krebsart bei Kindern.

 Jürgen Melzer, Initiator der Typisierungsaktion, und Mitarbeiterin Sabine Rädle freuen sich, dass das Paket mit den Typisierung

Typisierungsaktion am Wahlsonntag in Aulendorf

Viele Aulendorfer kennen Sport- und Physiotherapeut Jürgen Melzer (45) vom Therafit-Zentrum, das er seit 2013 in der Bachstraße betreibt. Aber nur die wenigsten wissen von seinem Engagement für Menschen, die in Not geraten sind. Etwa als er 2017 vom tragischen Unfall eines Ehepaares aus seinem Heimatort Oggelshausen erfahren hat, bei dem der Vater zweier Kleinkinder ums Leben kam und die Mutter schwer verletzt wurde. Damals veranstaltete er mit seinem Team spontan eine sportliche Benefizveranstaltung (SZ berichtete).

 Volksbank-Mitarbeiterin Ute Renz nimmt in der Geschäftsstelle Schwendi die Daten von Oliver-Paul Kurzyk-Heldt und Lars Riekenbr

590 neue Chancen, den Blutkrebs zu besiegen

590 Menschen sind am Samstag dem Aufruf der VR Bank Stiftung gefolgt und haben sich als potenzielle Stammzellspender für Blutkrebspatienten registrieren lassen. Die Kosten der Aktion – rund 20 000 Euro – trägt die im vergangenen Jahr von der Volksbank Raiffeisenbank Laupheim-Illertal gegründete Stiftung.

Bis halb zwei haben die Augenoptikerin Carolin Gindele und drei Kolleginnen gearbeitet. Nach Geschäftsschluss suchen sie die Volksbank-Zentrale am Laupheimer Marktplatz auf.

 Erst wählen, dann bummeln: Am 26. Mai (Europa- und Kommunalwahlen) findet in Aulendorf der verkaufsoffene Sonntag statt.

Von der Wahlurne ins Einkaufsgetümmel

Wählen und einkaufen – das ist am Sonntag, 26. Mai, in Aulendorf möglich. Gemeinsam mit dem Handels- und Gewerbeverein (HGV) hat die Stadt ein umfangreiches Programm auf die Beine gestellt. Im Mittelpunkt stehen beim Einkaufssonntag die Bürger, die auf einem großen Frühlingsmarkt ihre handgemachten Produkte präsentieren. Auch der französische Markt lockt wieder in die Innenstadt, zudem gibt es drei kostenlose Konzerte.

Dass der verkaufsoffene Sonntag am Tag der Kommunal- und Europawahl stattfindet ist nach Auskunft der Verwaltung ...


Tausende von Menschen in Deutschland erkranken jedes Jahr an Blutkrebs. Für viele Patienten gibt es nur eine Hoffnung: eine Sta

Junge Mutter erkrankt an Blutkrebs - Stammzellenspende soll helfen

Die 28-jährige Annika Berger aus Ulm ist an Blutkrebs erkrankt. „Als Ärztin weiß sie, dass eine Stammzellspende ihre einzige Überlebenschance ist“, schreibt die DKMS (Deutsche Knochenmarkspenderdatei). Am Samstag, 8. Juni, soll es deshalb eine Registrierungsaktion im Bürgerzentrum Eselsberg in Ulm geben.

Berger habe im Moment nur einen Wunsch: Wieder gesund zu werden. Aktuell darf die eigentlich lebensfrohe Mutter ihre fünf Monate alte Tochter Louisa aufgrund der Chemotherapie weder im Arm halten noch sehen.