Suchergebnis

Räumungsverkauf in Berlin

Verlängerter Teil-Lockdown bremst Wirtschaft weiter aus

Bei einem verlängerten Teil-Lockdown in der Corona-Krise droht der deutschen Wirtschaft aus Sicht von Ökonomen ein neuer Rückschlag.

Für das Schlussquartal rechnen sie dann wieder mit einem Rückgang der Wirtschaftsleistung, aber weniger stark als im Frühjahr. Schon jetzt sorgen die seit Anfang November geltenden Einschränkungen nach Darstellung etwa des Einzelhandels und der Gastrobranche für herbe Verluste. Im Fall längerer Restriktionen fordern betroffene Unternehmen auch eine Ausweitung der Hilfen.

Frauenquote

Koalition will Frauenquote in Vorständen voranbringen

Nach der grundsätzlichen Einigung auf eine verbindliche Frauenquote in Vorständen dringen Politikerinnen der schwarz-roten Koalition auf eine rasche Verabschiedung des geplanten Gesetzes.

„Wir wollen, dass der Gesetzgebungsprozess unbedingt noch vor der Bundestagswahl abgeschlossen wird“, sagte Unionsfraktionsvize Nadine Schön (CDU) am Sonntag in einem Online-Pressegespräch. „Deshalb haben wir das Gesetz so angelegt, dass es nicht mitbestimmungspflichtig durch den Bundesrat wird.

Homeoffice

Homeoffice: Analyst will Heimarbeit besteuern

Die Politik streitet gerade über Wege zur Förderung von Arbeit aus dem Homeoffice - ein Experte der Analyse- und Forschungsabteilung der Deutschen Bank, DB Research, stellt nun aber eine ganz andere Forderung auf.

Eine Steuer auf Heimarbeit, um mit dem Geld Schwächere zu unterstützen. Mit seinem Vorschlag hat der Analyst Kritik und Empörung in sozialen Netzwerken ausgelöst. Auch mancher Ökonom hält wenig von der Idee einer Homeoffice-Steuer.

 Die Schuldenuhr am Gebäude des Bundes der Steuerzahler in Berlin zeigte im Oktober einen neuen Höchststand an. Zum ersten Mal i

Wie die Corona-Krise die Schulden in die Höhe treibt

Durch die Corona-Krise erhöht sich die Staatsverschuldung massiv und bedrohlich. Das hat die Stiftung Marktwirtschaft am Montag vorgerechnet.

„Die Nachhaltigkeitslücke war noch nie so groß wie heute“, sagte Bernd Raffelhüschen, Wirtschaftsprofessor der Universität Freiburg. Mit ihrer „aktualisierten Generationenbilanz“ will die Stiftung darauf hinweisen, dass die Parlamente und Regierungen in Bund und Ländern unsolide wirtschaften.

Raffelhüschen unterschied zwischen „expliziter“ und „impliziter“ Staatsverschuldung.

Mitarbeiter des Heidenheimer Maschinenbauers Voith bei der Montage eines Kugelschiebers für ein Wasserkraftwerk.

Hoffnung für den Maschinenbau: Auftragseingang stabilisiert sich im September

In Trippelschritten erholt sich der deutsche Maschinen- und Anlagenbau von den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie. So verzeichneten die Bestellungen aus dem Inland im September zum ersten Mal seit Januar wieder einen Zuwachs – immerhin von vier Prozent. Allerdings sind die meisten Unternehmen damit noch längst nicht aus dem Tal der Tränen heraus. Denn die leicht positive September-Bilanz verdankt sich auch einem vergleichsweise schwachen September 2019.

Kellner

Studie: Mini-Jobber gehören zu den Corona-Verlierern

Mini-Jobber gehören zu den größten Verlierern der Corona-Pandemie. Zu diesem Schluss kommt eine am Mittwoch in Berlin veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW).

Demnach lag die Zahl der Mini-Jobber im Juni 2020 um 850.000 oder 12 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor. Die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Jobs ging im gleichen Zeitraum nur um 0,2 Prozent zurück.

„Gerade in einer Rezession wie derzeit werden Minijobberinnen und Minijobber schnell vor die Tür gesetzt“, sagte der ...

03.07.2018, Baden-Württemberg, Karlsruhe: Auf dem Schlossturm weht die Landesflagge von Baden-Württemberg. Jahrelang flatterte d

Corona-Newsblog: Das waren die wichtigsten Entwicklungen am Mittwoch

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesen Infizierte Baden-Württemberg: ca. 24.797 (87.685 Gesamt - ca. 58.600 Genesene - 2.056 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 2.056 Aktuell nachgewiesen Infizierte Deutschland: ca. 178.218 (577.593 Gesamt - ca. 371.500 Genesene - 10.812 Verstorbene) Todesfälle Deutschland: 10.

Eröffnung des Flughafens Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER)

Mit neun Jahren Verspätung: Hauptstadtflughafen BER ist eröffnet

Mit neun Jahren Verspätung ist am Samstag der neue Hauptstadtflughafen BER eröffnet worden. Flugzeuge von Easyjet und Lufthansa brachten die ersten Fluggäste zum neuen Terminal.

Aus Sicherheitsgründen landeten die Flugzeuge nicht wie geplant parallel auf beiden Start- und Landebahnen, sondern mit einem Abstand von gut vier Minuten beide auf der Nordbahn. Leider habe das Wetter nicht mitgespielt, sagte Patrick Muller, am BER verantwortlich für die Abläufe.

 Filiale des Elektrofachhändlers Media Markt: Vor allem der September war für Einzelhändler ein sehr guter Monat, viele Menschen

Konjunktur entwickelt sich unerwartet gut: Hoffnung auf den kurzen Lockdown

Die Bundesregierung hat ihre Konjunkturprognose für das laufende Jahr angesichts starker Wirtschaftsdaten nach oben korrigiert – trotz steigender Corona-Fallzahlen. „Die deutsche Wirtschaft zeigt sich erfreulich robust“, sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Freitag in Berlin. Statt einem Minus von 5,8 Prozent erwartet sein Haus nun ein Minus von 5,5 Prozent für das Gesamtjahr. Für die verbleibenden drei Monate erwarten die Experten nun immerhin noch ein kleines Wachstum von 0,4 Prozent.

Coronavirus Gastronomie

Was der Lockdown für Gastronomen, Hotelliers und Einzelhändler im Süden bedeutet

Ulrich Schmalz’ Stimme klingt resigniert. Eigentlich hätten doch alle gesagt, dass es den zweiten Lockdown zu verhindern gilt, sagt der Inhaber der Ravensburger Gaststätte Engel. Nun müssen die Gaststätten von kommenden Montag an wegen der erhöhten Corona-Infektionen erneut schließen – für den gesamten Monat November.

Darauf haben sich Bund und Länder am Mittwoch geeinigt. Die Verunsicherung unter den Gastronomen sei jetzt groß, sagt Gastronom Schmalz.