Suchergebnis

Viele Hotels öffnen über Weihnachten wohl nicht

Viele Hotels öffnen über Weihnachten wohl nicht

Nach großem Hin und Her hat die Landesregierung entschieden: Hotels dürfen in Baden-Württemberg vom 23. bis 27. Dezember auch für Privatreisende öffnen. Der Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) begrüßt die Entscheidung. Aus wirtschaftlicher Sich lohnt es sich für die meisten Hotels aber nicht. Deshalb bleiben viele wohl geschlossen.  Stefan Kunz führt das Hotel am Engelberg in Winterbach (Rems-Murr-Kreis) und will über Weihnachten nicht aufmachen.

Gaststätten sind weiterhin vorübergehend geschlossen. Die CDU und die Dehoga haben nun eine Videokonferenz von Gastwirten und de

Dehoga und Hagel laden Gastronomen zur Videokonferenz

Manuel Hagel und die Dehoga-Kreisvorsitzenden Karin Krings laden am Donnerstag, 3. Dezember, um 17 Uhr, Gastronomen und Hoteliers aus Ulm und dem Alb-Donau-Kreis zu einer Videokonferenz mit dem Tourismusminister des Landes Baden-Württemberg Guido Wolf (CDU) ein. „Gastronomie und Politik Hand in Hand: Corona stellt uns vor große Herausforderungen. Besonders stark betroffen sind Hotellerie und Gastronomie. Diese Branche leidet sehr unter der aktuellen Situation“, so der CDU-Landtagsabgeordnete des Alb-Donau-Kreises Manuel Hagel.

 Idyllisch gelegen und beste Fernsicht: An dieser Stelle könnte der umstrittene Humbrechtser Wohnmobilstellplatz entstehen.

Humbrechtser Wohnmobilstellplatz geht in Planung

Der Wangener Gemeinderat hat die Ausarbeitung eines Bebauungsplans für den von der Gastronomenfamilie Leonhardt geplanten Wohnmobilstellplatz in Humbrechts auf den Weg gebracht. Das Ergebnis fiel einstimmig aus.

Ob das umstrittene Projekt Realität wird, ist allerdings noch offen. Denn der Beschluss bedeutet lediglich, dass jetzt geplant werden darf. Warum alle Stadträte zustimmten und es bis zu einer endgültigen Entscheidung noch lange dauern kann – und wie sich eine Gruppe hiesiger Unternehmer jetzt zu dem Thema äußert.

Zimmerschlüssel hängen in einem Hotel in München

Private Hotelbesuche bleiben auch über Weihnachten Ausnahme

Trotz der geplanten Lockerungen bei den Corona-Auflagen über Weihnachten sind Hotelübernachtungen für Familienbesuche in Bayern nur in besonderen Situationen erlaubt. Für unaufschiebbare familiäre Zwecke, wie die Teilnahme an Beerdigungen im engen Familienkreis oder notwendige Besuche von einem pflege- oder hilfsbedürftigen Angehörigen, seien Hotelaufenthalte möglich, sagte Gesundheitsstaatssekretär Klaus Holetschek (CSU) der Deutschen Presse-Agentur in München.

Die JU trifft sich jezt digital zur Diskuttion.

„Existenzielle Krise“ für die Gastronomie am Bodensee

Bodenseekreis (sz) - In einer digitalen Sitzung hat die Junge Union (JU) Bodenseekreis den Hotelier und Gastronomen Uwe Felix, zweiter Vorsitzender des  Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga), getroffen. An der Videokonferenz beteiligten sich laut Pressemitteilung die CDU-Landtagskandidatin für den Wahlkreis Bodensee, Dominique Christine Emerich, der Landtagsabgeordnete August Schuler aus dem Wahlkreis Ravensburg-Tettnang sowie weitere zugeschaltete JU-Mitglieder.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne)

Keine Corona-Lockerungen zwischen den Jahren

In Baden-Württemberg werden die Corona-Maßnahmen bereits unmittelbar nach den Weihnachtstagen wieder verschärft. Die grün-schwarze Landesregierung will die Kontaktbeschränkungen lediglich vom 23. bis zum 27. Dezember aufweichen, bestätigte ein Regierungssprecher am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Darauf habe sich Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) mit seinen Kabinettskollegen verständigt. Damit sind die Regeln in Baden-Württemberg schärfer als in vielen anderen Ländern.

Hotelzimmer

Weihnachten: Hoteliers verlangen Öffnung für Familienbesuche

Der bayerische Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) hat den Freistaat aufgefordert, Hotelübernachtungen bei Familienbesuchen über Weihnachten zuzulassen - wie es auch in anderen Bundesländern geplant sei. „Unsere Betriebe sind ja nicht geschlossen worden, weil der Aufenthalt bei uns gefährlich ist, sondern weil sich die Menschen möglichst wenig bewegen sollten“, sagte Thomas Geppert, Landesgeschäftsführer von Dehoga Bayern, dem Münchner Merkur (Samstag).