Suchergebnis

Neue Corona-Beschlüsse stellen Gastronomie vor große Probleme

Die deprimierenden Bilder vom vergangenen März, sie kehren wieder: verrammelte Wirtshäuser, auf den Tischen hochgestellte Stühle, leere Gassen und Plätze. Die vergangenen acht Monate haben besonders die professionellen Gastgeber der Region auf eine Achterbahnfahrt geschickt. Nicht wenige Unternehmer leben seither mit dem Gefühl, der Wagen rase ungebremst über gewellte Schienen. Es rumpelt. Es dröhnt.

Hinter der nächsten scharfen Biegung kann es sein, dass der Betrieb endgültig aus der Kurve fliegt.

Die Bad Waldseer Gastronomen werden von Corona bereits zum zweiten Mal hart getroffen.

Neue Corona-Regeln: So reagieren Betroffene aus dem Kreis Ravensburg

Deutschlandweit gelten ab Montag verschärfte Corona-Maßnahmen. Das Ziel, die steigenden Infektionszahlen in den Griff zu bekommen, soll mit einem Herunterfahren zahlreicher Bereiche des öffentlichen Lebens erreicht werden.

+++ Ravensburg: Das Auf und Ab in der Pandemie frustriert die Betroffenen +++

+++ Das sind die Reaktionen auf den Teil-Lockdown aus Leutkirch +++

+++ Reaktionen aus Wangen: Entsetzen, Unmut – aber auch Verständnis +++

+++ Auch Bürgermeister aus der Region kritisieren ...

Die Beschlüsse zu Eindämmung des Coronavirus haben auch in Leutkirch erhebliche Auswirkungen.

Reaktionen auf den Teil-Lockdown: „Das gibt uns wieder einen Dämpfer“

Deutschlandweit gelten ab Montag verschärfte Corona-Maßnahmen. Das Ziel, die steigenden Infektionszahlen in den Griff zu bekommen, soll mit einem Herunterfahren zahlreicher Bereiche des öffentlichen Lebens erreicht werden. So werden in der Region etwa die Baden-Württembergischen Literaturtage vorzeitig beendet oder der Ferienpark Allgäu geschlossen.

An vielen Stellen macht sich Kritik an den Beschlüssen von Bund und Ländern breit. Die „Schwäbische Zeitung“ hat sich bei einigen Betroffenen aus Leutkirch, Isny und Bad Wurzach unter ...

 Wolfram Pfeifer im leeren Café Berlin. Bis Sonntag darf er noch öffnen, danach ist für einen Monat Schluss.

Wie Gastronomen mit dem „Lockdown light“ umgehen

Der „Lockdown light“ trifft Betreiber von Restaurants, Bar, Fitnesstudios und Kinos hart. Aber auch die Stadtverwaltung und die Kirchen haben mit den Auflagen zu kämpfen. Ab Montag, 1. November, liegt des gesellschaftliche Leben auch in Biberach nahezu wieder brach. Wie die Betroffenen dazu stehen, die SZ hat nachgefragt.

Gastronomie: Für die Gastronomie ist die erneute Schließung wie ein Schlag ins Gesicht. Viele haben nach dem ersten Shutdown in ihre Bars, Restaurant und Cafés investiert, um ihre Gäste coronakonform zu empfangen.

Ein Wirt mit Maske zapft Bier

Reaktionen auf Corona-Maßnahmen: Wut und Verzweiflung

Ab Montag sollen die verschärften Corona-Regeln gelten. Bei den Betroffenen in Bayern reicht die Stimmung von Ärger über Frustration bis zu Nervosität. Ein Überblick.

HOTELS UND GASTSTÄTTEN

Gaststätten werden - abgesehen vom Außerhausverkauf - wieder geschlossen, Hotels dürfen keine Touristen mehr beherbergen. Die Münchner Innenstadtwirte zeigten sich „fassungslos und bestürzt“ über die Maßnahme. Gaststätten seien nicht Treiber der Infektion, und man betreibe einen großen Aufwand zum Schutz, betont Gregor Lemke, ...

Häfler Gastgewerbe: „Lockdown ist alles andere als ,light’“

Hotels und Gaststätten müssen ab Montag erneut für vier Wochen schließen. Das trifft die Branche hart, auch in Friedrichshafen und im ganzen Kreis. Die Häfler Messe hingegen hat bereits Anfang der Woche auf die steigenden Infektionszahlen reagiert und ihr Programm abgesagt.

Wie ein Schlag Dass der Herbst und Winter hart wird, stand auch in der Gastronomie- und Hotelbranche schon vor der Ankündigung, dass im November die Türen dort geschlossen bleiben müssen, fest.

Coronavirus - Bremen

Gastrobranche fordert schnelle und unbürokratische Hilfen

In der Corona-Krise stehen Gastronomen und Hoteliers erneut schwere Wochen bevor. Um die Zahl der menschlichen Kontakte im Alltag deutlich zu reduzieren, müssen die Innenräume von Bars, Kneipen und Restaurants ab Montag für mindestens vier Wochen geschlossen bleiben.

Ausliefern dürfen die Betriebe zwar weiterhin. Doch der ohnehin angeschlagenen Branche drohen erneut hohe Umsatzeinbußen.

„Es ist mehr als konsequent, dass hier eine Entschädigung erfolgt, wenn unsere Branche geschlossen wird, damit die allgemeine Wirtschaft ...

Coronavirus Gastronomie

Was der Lockdown für Gastronomen, Hotelliers und Einzelhändler im Süden bedeutet

Ulrich Schmalz’ Stimme klingt resigniert. Eigentlich hätten doch alle gesagt, dass es den zweiten Lockdown zu verhindern gilt, sagt der Inhaber der Ravensburger Gaststätte Engel. Nun müssen die Gaststätten von kommenden Montag an wegen der erhöhten Corona-Infektionen erneut schließen – für den gesamten Monat November.

Darauf haben sich Bund und Länder am Mittwoch geeinigt. Die Verunsicherung unter den Gastronomen sei jetzt groß, sagt Gastronom Schmalz.

Geschlossen

„Wut und Verzweiflung“ - Kritik am zweiten Lockdown

Der Teil-Lockdown ab kommender Woche in Deutschland stößt in der Hotel- und Gastronomie-Branche auf Unverständnis.

„Viele Unternehmer der Hotellerie und Gastronomie schwanken zwischen Wut und Verzweiflung“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbandes „Die Familienunternehmer“, Albrecht von der Hagen, der dpa. Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) warnte, Zehntausenden Unternehmen drohe ohne umfassende finanzielle Hilfen die Pleite.

Ampel regelt Zutritt

Wirtschaftsverbände kritisieren Corona-Beschlüsse

Wirtschaftsverbände haben die von Bund und Ländern beschlossenen massiven Beschränkungen im Kampf gegen die Corona-Krise kritisiert.

Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer erklärte: „Es ist gut, dass Bund und Länder einen pauschalen Wirtschafts-Lockdown erkennbar vermeiden wollten, gleichwohl ist das nicht durchgängig gelungen und ein harter und bitterer Tag für viele Handwerksbetriebe.“

Die großen Anstrengungen und Investitionen vieler Betriebe in den vergangenen Monaten, mit ausgeklügelten Hygienekonzepten Kunden und ...