Suchergebnis

In der Lindauer Eissportarena kommt es am ersten Spieltag zum Aufeinandertreffen zwischen den Islanders und dem ECDC Memmingen.

Eishockey-Oberliga: Derbykracher zum Saisonauftakt

Nach den erfolgreichen Lizenzierungen aller Teams in den Oberligen Nord und Süd hat der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) am Freitag die Spielpläne für den Spielbetrieb der neuen Saison 2021/2022 veröffentlicht. Einen Höhepunkt zum Auftakt bescherte der DEB den EV Lindau Islanders. So empfangen die Islanders im ersten Saisonspiel am Freitag, 8. Oktober, um 19.30 Uhr den ECDC Memmingen zum Derby – im Lindauer Lager kam diese Nachricht sehr gut an.

„Dieser Spielplan verspricht Spannung pur vom ersten Spieltag an.

Duelle zwischen Lindau und Memmingen wird es auch in der kommenden Oberligasaison geben – beide Mannschaften haben die Lizenz er

Die Eishockey-Oberliga lässt die Muskeln spielen

Die Meldung, dass alle Clubs in der Eishockey-Oberliga die Lizenz für die Saison 2021/22 erhalten haben, kam am Sonntag vermeintlich harmlos daher. Doch angesichts der jüngsten Muskelspiele diverser Mannschaften, musste zuvor mindestens ein kleines Fragezeichen hinter der einen oder anderen Zulassung stehen. Denn gleich in Reihe sind Topspieler (und auch ein Toptrainer) in der Sommerpause den Weg eine oder zwei Etagen tiefer gegangen.

Es gab Wochen nach dem Ende der Oberligasaison 2020/21, in denen durfte der Eindruck entstehen, als ...

Eishockey-WM - USA - Deutschland

Nationalspieler Loibl wechselt von Mannheim nach Schweden

Eishockey-Nationalspieler Stefan Loibl verlässt die Adler Mannheim nach nur einer Saison und wechselt zum schwedischen Traditionsverein Skellefteå AIK. Das teilte der Erstligist aus dem Norden des Landes am Mittwoch auf Twitter mit.

In einer Mitteilung des DEL-Clubs Mannheim sagte der 24-jährige Loibl: «Ich habe mich hier wirklich wohlgefühlt und konnte bei den Adlern einen großen Schritt in meiner Entwicklung gehen. Dieser Entwicklung verdanke ich überhaupt erst die Gelegenheit zu wechseln.

 Michal Bezouska wechselt von den Crocodiles Hamburg nach Lindau.

Islanders holen Torjäger Bezouska aus Hamburg

Der Sturm der EV Lindau Islanders bekommt mit Michal Bezouska einen weiteren und vor allem torgefährlichen Zuwachs. Das teilte der Eishockeyclub aus der Oberliga Süd am Mittwoch mit. Von den Crocodiles Hamburg aus der Oberliga Nord wechselt der Stürmer an den Bodensee. Der Kontrakt zwischen Lindau und dem Deutsch-Tschechen gelte zunächst für ein Jahr, auflaufen wird Bezouska mit der Nummer 41.

Für den 33-jährigen Deutsch-Tschechen ist die Oberliga Süd unbekanntes Terrain, denn bisher traf er mit seinen Oberliga-Nord-Teams, wenn ...

 Neuer Bundestrainer der U18-Nationalmannschaft: Alexander Dück aus Schwenningen.

Alexander Dück wird U18-Bundestrainer

Der Schwenninger Alexander Dück wird Bundestrainer. Der ehemalige Wild-Wings-Verteidiger und Nachwuchstrainer betreut künftig die U18-Eishockey-Nationalmannschaft Deutschlands.

Angefangen hatte Dück die Saison noch im Schwenninger Nachwuchs, als U17-Trainer der Wild Wings Future. Dann wechselte der 41-Jährige als Co-Trainer zu den Aktiven Towerstars Ravensburg in die DEL2, um schließlich zum Trainerstab bei der Nationalmannschaft weiterzuziehen.

Jung und hungrig: Talente wie John-Jason Peterka (von links), Lukas Reichel und Moritz Seider sollen die deutsche Nationalmannsc

DEB-Vizepräsident zur Zukunft des deutschen Eishockeys: „Wir haben Qualität, nicht nur Glück“

Platz vier bei der Weltmeisterschaft, Silber bei Olympia vor drei Jahren: Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft ist auf dem Weg in die Weltspitze. Das freut auch den Vizepräsidenten des Deutschen-Eishockey-Bundes, Marc Hindelang (Foto: imago images). Im Interview mit Martin Deck spricht der gebürtige Lindauer und Präsident des dortigen Oberligisten Lindau Islanders über das neue Selbstbewusstsein der deutschen Eishockey-Cracks, erfolgreiche Umstellungen in der Nachwuchsarbeit und seine Ambitionen auf das höchste Amt im deutschen Eishockey.

 Alexander Dück war zuletzt Teil des deutschen Trainerteams bei der Eishockey-Weltmeisterschaft in Lettland.

Ex-Towerstars-Profi Alexander Dück übernimmt die deutsche U18-Nationalmannschaft

Der ehemalige Kapitän der Ravensburg Towerstars, Alexander Dück, wird neuer Bundestrainer der deutschen U18-Eishockeynationalmannschaft. Der langjährige Erstligaprofi folgt auf Steffen Ziesche, der den Deutschen Eishockey-Bund (DEB) verlässt. Der 41 Jahre alte Dück gehörte zuletzt zum Coachingteam um Bundestrainer Toni Söderholm bei der Weltmeisterschaft in Lettland.

Zuvor war der gebürtige Kasache bereits Teil des Trainerstabs bei der U20-WM in Edmonton.

DEB-Team

„Komplexe abgelegt“: DEB-Team sieht sich in der Weltspitze

Deutschlands Eishockey fühlt sich trotz der bitteren Enttäuschung zum WM-Abschluss endgültig in der Weltspitze angekommen.

Müde von einer letzten Party-Nacht in Riga im Mannschaftskreis, aber entsprechend stolz landeten die Nationalspieler an verschiedenen Flughäfen in Deutschland und schworen sich, künftig öfter nach Medaillen zu greifen.

DEB-Team in Weltspitze angekommen

«Wir haben bei der Nationalmannschaft unsere Komplexe abgelegt», sagte Kapitän Moritz Müller nach dem vierten Platz in Riga.

Toni Söderholm

Söderholm nach WM: Aktueller DEB-Kader mit Bonus für Olympia

Eishockey-Bundestrainer Toni Söderholm gibt seinen WM-Spielern im Hinblick auf die Kader-Nominierung für die Olympischen Winterspiele 2022 einen Bonus.

«Ich glaube, die Spieler, die jetzt hier waren, haben sich auf alle Fälle sehr positiv empfohlen für alles, was kommt», sagte Söderholm nach dem 1:6 gegen die USA im Spiel um die Bronzemedaille bei der Weltmeisterschaft in Riga.

Damit verpasste die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bunds (DEB) die erste WM-Medaille seit 68 Jahren, erreichte aber das beste Ergebnis seit der ...

Gratulation

Tränen statt Medaille: Starke WM endet mit Lehrstunde

Mit bitteren Tränen über die verpasste historische Medaillenchance und zugleich Stolz über eine lange famose WM verabschiedete sich Deutschlands Eishockey-Nationalteam aus Riga.

Nach der bitteren Lehrstunde zum Abschluss beim 1:6 (0:1, 0:4, 1:1) im Spiel um Bronze gegen die USA weinten die Cracks hemmungslos. «In der Kabine ist kein Auge trocken geblieben», erzählte der enttäuschte Kapitän Moritz Müller. Wie zuletzt beim Heim-Turnier 2010 beendete die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bunds (DEB) auch diese WM in Riga als Vierter.