Suchergebnis

Stahlarbeiter von Thyssenkrupp demonstrieren in Duisburg

Thyssenkrupp-Stahlkocher fordern sichere Jobs

Bei den Stahlarbeitern von Thyssenkrupp wächst die Wut. Vor einer Aufsichtsratssitzung der Stahlsparte des angeschlagenen Industriekonzerns machten sie am Dienstag ihrem Unmut lautstark Luft und forderten den Erhalt ihrer Arbeitsplätze.

Thyssenkrupp will bis zu 2000 der insgesamt 27.000 Arbeitsplätze beim Stahl abbauen. Ein Tarifvertrag, der betriebsbedingte Kündigungen ausschließt, läuft Ende des Jahres aus. Nach Angaben der IG Metall waren 6000 Mitarbeiter vor das Verwaltungsgebäude von Thyssenkrupp Steel in Duisburg gezogen.

Trump-Tweet drückt den Dax unter 13 000 Punkte

Viel schlechter hätte der Dezember am deutschen Aktienmarkt nicht beginnen können. Dabei hatte es anfangs gut ausgesehen: Nach besser als erwartet ausgefallenen Konjunkturdaten aus China und der Eurozone legte der Dax bis zum Mittag zu. Dann aber gab US-Präsident Donald Trump mit der Ankündigung von Strafzöllen wieder mal den Partyschreck. Die Kurse bröckelten ab, der Dax büßte am Ende 2,05 Prozent auf 12 964 Punkte ein. Der Euro legte zu und notierte zuletzt mit 1,1083 US-Dollar.

Lufthansa

Die vielen Baustellen des Lufthansa-Konzerns

Der Dax-Konzern Lufthansa kann es sich immer noch leisten, Offerten aus dem arabischen Raum glatt an sich abperlen zu lassen.

„Wir haben Lufthansa nicht in Deutschland privatisiert, um sie in Qatar wieder verstaatlichen zu lassen“, erklärt ein Unternehmenssprecher kühl nach einer entsprechenden Beteiligungsofferte des Chefs von Qatar Airways. Der europäische Branchenprimus dominiert Mitteleuropa trotz scharfer Konkurrenz wie selten zuvor und hat im vergangenen Jahr mit weltweit rund 135.

Dax-Kurve

Studie: Viele Anleger überschätzen Risiken an der Börse

Börse - das ist für die meisten Deutschen vor allem ein Ort mit vielen Risiken.

„Ich vertraue den Aktienmärkten nicht“, „Ich befürchte Aktien auszuwählen, die schlechter abschneiden als andere“, „Ich habe Angst, dass ich (...) einen Großteil meines eingesetzten Vermögens verliere“ - in einer Studie nennen Menschen - egal ob jung oder alt - vor allem solche Gründe dafür, warum sie kein Geld in Aktien stecken.

Die auf einer repräsentativen YouGov-Umfrage mit fast 2800 Teilnehmern beruhenden Ausarbeitung von Forschern der ...

Dax

Dax weiter unter 13.000 Punkten

Weitere Zollandrohungen aus den USA haben am Dienstag den Erholungsversuch am deutschen Aktienmarkt ausgebremst. Der Leitindex Dax kämpfte mit der Marke von 13.000 Punkten.

Letztlich beendete er den Handel mit einem kleinen Plus von 0,19 Prozent auf 12.989,29 Punkte. Der MDax für mittelgroße Werte gab um 0,49 Prozent auf 26.897,14 Punkte nach.

Marktanalyst Jochen Stanzl von CMC Markets verwies er darauf, dass sich die Anleger unentwegt mit widersprüchlichen Aussagen zum Zollkonflikt zwischen den USA und China ...

Dax schließt mit minimalen Verlusten

Am deutschen Aktienmarkt ist zum Ende der Woche Ruhe eingekehrt. Der Dax verlor zum Handelsende 0,07 Prozent auf 13 236,38 Punkte, nachdem er zwischenzeitlich um rund 0,3 Prozent zugelegt hatte. Der Euro rutschte unter die Marke von 1,10 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,0982 Dollar festgesetzt.

Containerschiff

Dax-Konzerne machen im dritten Quartal etwas an Boden gut

Deutschlands Börsenschwergewichte haben trotz konjunkturellen Gegenwinds im dritten Quartal etwas zugelegt.

Der Gesamtumsatz der Dax-Konzerne - ohne Banken - kletterte zusammengerechnet gegenüber dem Vorjahreszeitraum um knapp 7 Prozent auf rund 347,5 Milliarden Euro, wie aus einer Analyse des Beratungsunternehmens EY hervorgeht. Das Plus fiel stärker aus als in den vorangegangenen zwei Quartalen. Der operative Gewinn (Ebit) verringerte sich um 8 Prozent auf insgesamt knapp 30 Milliarden Euro.

Dax

Dax schließt mit minimalen Verlusten

Am deutschen Aktienmarkt ist zum Ende der Woche Ruhe eingekehrt. Der Dax verlor am Freitag zum Handelsende 0,07 Prozent auf 13.236,38 Punkte, nachdem er zwischenzeitlich um rund 0,3 Prozent zugelegt hatte.

Unter dem Strich hat der Leitindex damit den dritten Monat in Folge im Plus beendet, dieses Mal waren es 2,88 Prozent. Auf Wochensicht legte der Index um 0,61 Prozent zu.

Der MDax der mittelgroßen Börsentitel gab am Freitag um 0,16 Prozent auf 27.

BMW-Logo

BMW investiert mit Great Wall in chinesisches Werk

Der Autobauer BMW will mit seinem chinesischen Partner Great Wall Motor zusammen rund 650 Millionen Euro in ein neues Werk in China investieren. Mit dem neuen Gemeinschaftsunternehmen namens „Spotlight Automotive Limited“ will der Dax-Konzern in seinem größten Einzelmarkt künftig die neue Generation von elektrischen Fahrzeugen seiner Kleinwagenserie Mini entwickeln und bauen. Das Werk in Zhangjiagang in der Provinz Jiangsu soll von 2020 bis 2022 entstehen und nach der Anlaufphase eine Produktionskapazität von 160 000 Fahrzeugen pro Jahr haben.

Anleger bleiben in Deckung - Dax schließt im Minus

Weitere Spannungen zwischen den USA und China haben auch am deutschen Aktienmarkt Spuren hinterlassen. Zugleich verlief der Handel angesichts des „Thanksgiving“-Feiertages in den USA insgesamt träge. Der Dax schloss mit einem Minus von 0,31 Prozent auf 13 245,58 Punkte. Der Euro bewegte sich mit zuletzt 1,1009 US-Dollar kaum. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,1005 Dollar festgesetzt.