Suchergebnis

Ein Mann und eine Frau sitzen auf einer Bank am Kochlsee

Bündnis: Schutz der Oberen Isar und Wasserkraft-Neuregelung

Zehn Jahre vor dem Auslaufen der Konzession zur Energieerzeugung am Walchenseekraftwerk fordert ein Bündnis aus rund einem Dutzend Organisationen einen besseren Schutz der Natur. Seit fast 100 Jahren verursache das Kraftwerk erhebliche Schäden an dem Ökosystem der Oberen Isar, die als Deutschlands letzter naturnaher Wildfluss gelte, teilten die Natur- und Sportverbände am Donnerstag mit. Wasserrechtsverfahren seien langwierig - deshalb müssten schon jetzt die Weichen zu mehr Naturschutz gestellt werden, sagte Fabian Unger vom Landesbund für ...

Ein Mountainbiker beim fahren im Wald, in Baden-Württemberg ist das auf schmalen Wegen verboten.

Mountainbiker und Wanderer kommen sich ins Gehege

Obwohl es das Gesetz verbietet fahren viele Mountainbiker auf den schmalen Wanderpfaden in der Region. Nicht nur für Wanderer ist das ein Grund für gehörigen Ärger.

Es ist ein schöner Sommertag auf dem Dreifaltigkeitsberg. In aller Ruhe marschiert eine Gruppe Wanderer auf dem Pfad zum Klippeneck entlang des Albtraufs. Die Wanderer konzentrieren sich auf ihre Schritte, setzen die Füße mit bedacht auf. Der Pfad führt an dieser Stelle steil bergab.

Corona-Test

Corona-Newsblog: Das waren die wichtigsten Entwicklungen am Dienstag

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell Infizierte Baden-Württemberg: ca. 916  (37.975 Gesamt - ca. 35.200 Genesene - 1.859 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg:  1.859 Aktuell Infizierte Deutschland: ca. 10.512 (218.519 Gesamt - ca. 198.800 Genesene - 9.207 Verstorbene) Todesfälle Deutschland: 9.

Deutscher Alpenverein

Stau am Berg: Alpenverein mahnt Mountainbiker und Wanderer

Autoschlangen auf den Straßen - Enge auf den Wanderwegen: Noch mehr Menschen als sonst sind in diesem Corona-Sommer in den bayerischen und angrenzenden Alpen unterwegs - und mehr als sonst kommt es zwischen Wanderern und Mountainbikern zu Konflikten. „Nehmt Rücksicht“, mahnte der Deutsche Alpenverein (DAV) am Dienstag in München.

Mehrfach kam es sogar zu Handgreiflichkeiten: Ein Mountainbiker schlug einen Naturschutzbeauftragten; ein Wanderer holte einen Mountainbiker vom Sattel;

 Ehrungen bei der DAV-Bezirksgruppe Ellwangen (von links) für besondere Verdienste: Der scheidende Vorsitzende Hans Aichner mit

Alpenverein Ellwangen stellt sich personell neu auf – das passt nicht jedem

Bei der Jahreshauptversammlung der DAV-Bezirksgruppe Ellwangen im Roten Ochsen hat der scheidende Vorsitzende Hans Aichner über die positive Entwicklung und einige Neuerungen im Verein berichtet. Eine wichtige Änderung betrifft den Vorstand, der um den Posten des Bergsportreferenten erweitert wurde.

Es folgten die Berichte der einzelnen Gruppen, des Gerätewarts Daniel Schiefer und des Kassierers Christian Rupp. Dem Antrag zur Entlastung des Kassierers wurde einstimmig stattgegeben.

Weniger Unfälle aber mehr Tote. Das meldet der deutsche Alpenverein in seiner diesjährigen Unfallstatistik.

DAV meldet weniger Unfälle in den Bergen – aber auch mehr Tote

Derzeit geht es hoch her in den Bergen. Viele, die zum Urlaub nicht ins Ausland reisen wollen oder können, stürmen insbesondere die bayerischen Alpen. Viele davon sind unerfahren und wagen sich zum ersten Mal auf einen Berg, der höher ist als ein paar hundert Meter – und gehen dabei unachtsam mit dem Risiko von Unfällen um.

Wie oft es dazu kommt, zeigt die Bergunfallstatistik des Deutschen Alpenvereins (DAV). Aus ihr geht hervor: Die Wahrscheinlichkeit, beim Bergwandern tödlich zu verunglücken, ist verschwindend gering – und das ...

ARCHIV - En Hubschrauber der Air Zematt aufgenommen am 22.07.2007 im Einsatz am Lagginhorn in den Walliser Alpen in der Schweiz.

Tod in den Bergen: DAV beklagt Anstieg bei verunglückten Mitgliedern

Mehr Tote bei weniger Unfällen: In den Bergen sind im vergangenen Jahr 54 Mitglieder des Deutschen Alpenvereins gestorben, das sind 23 mehr als im Vorjahr. Gleichzeitig gab es unter den Mitgliedern allerdings weniger Unfälle als noch 2018.

Das geht aus der Statistik für das Jahr 2019 hervor, die der Deutsche Alpenverein (DAV) am Mittwoch in München vorstellte. Gesamtzahlen aller Unfälle in den Bergen erfasst der Verein nicht. Der DAV hat rund 1,3 Millionen Mitglieder mit steigender Tendenz.

Bergunfallstatistik - Deutscher Alpenverein

Alpenverein verzeichnet mehr Tote in den Bergen

Mehr Tote bei weniger Unfällen: In den Bergen sind im vergangenen Jahr 54 Mitglieder des Deutschen Alpenvereins gestorben, das sind 23 mehr als im Vorjahr. Gleichzeitig gab es unter den Mitgliedern allerdings weniger Unfälle als noch 2018.

Das geht aus der Statistik für das Jahr 2019 hervor, die der Deutsche Alpenverein (DAV) am Mittwoch in München vorstellte. Gesamtzahlen aller Unfälle in den Bergen erfasst der Verein nicht. Der DAV hat rund 1,3 Millionen Mitglieder mit steigender Tendenz.

Svenja Link vom Kreisjugendring übergibt den Spendencheck an Vertreter der DAV-Ortsgruppe Laupheim.

DAV Laupheim freut sich über 400 Euro aus dem „Blapf“-Fonds

Die DAV-Ortsgruppe Laupheim hat 400 Euro aus dem „Blapf“-Fonds für zwei neue Klettertouren am Viadukt in Laupheim erhalten.

„Blapf“ ist ein alkoholfreies Getränk, das der Kreisjugendring Biberach zusammen mit der Mosterei Steigmiller-Lutz (Ummendorf) und dem Hauchler-Studio entwickelt und ab 2012 verkauft hat. Seit 2019 wird „Blapf“ zusammen mit Burkhardt-Fruchtsäfte (Laichingen) vertrieben. Pro verkaufte Flasche kommen fünf Cent der Jugendarbeit im Kreis Biberach zugute.

Die Vertreter der Kultureinrichtungen freuten sich sehr über die Spenden, die durch Cycling for Culture zusammenkamen. Insgesamt

Charity-Radfahraktion bringt 10.520 Euro ein

Die Aktionen Cycling against Corona, die Jugendliche aufs Rad gebracht hat, und Cycling for Culture, bei der Erwachsene pro gefahrenem Kilometer zehn Cent an eine Kultureinrichtung ihrer Wahl im Landkreis Ravensburg gespendet haben (die SZ berichtete), fanden ihren Abschluss bei einer Feier im Hoftheater Baienfurt.

„Wir wollten mit der Abschlussveranstaltung noch einmal die Aktion Revue passieren lassen und die Teams, vor allem die Jugendlichen, die viel gefahren sind, honorieren und die bereits überwiesenen Spenden noch mal ...