Suchergebnis

Das Feuerwehrfahrzeug wird teurer

Die Feuerwehr in Dürmentingen soll ein neues Fahrzeug bekommen, einen Gerätewagen „Logistik“, als Ersatz für ein mittlerweile 40 Jahre altes Einsatzfahrzeug, das laut Bürgermeister Dietmar Holstein schon „öfter zusammengeflickt“ werden musste. Weil der Beschaffungswert mit 243000 Euro vermutlich deutlich über dem EU-Schwellenwert liegt, muss diese Vergabe europaweit ausgeschrieben werden. Für die Abwicklung wird die Gemeinde ein Beratungsbüro in Anspruch nehmen.

 Plenarsaal: Erstmals hat der Dürmentinger Gemeinderat in der Gemeindehalle getagt.

Dürmentingen befürchtet Steuereinbußen

Der Informationsbedarf wegen der Pandemie und der damit zusammenhängenden Verordnungen in den vergangenen Wochen sei beträchtlich gewesen, berichtete Dürmentingens Bürgermeister Dietmar Holstein in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats. Bei der Gemeindeverwaltung, die seit 6. Mai wieder „relativ normal“ arbeite, seien in dem Zusammenhang über 300 E-Mails eingegangen. Im Rathaus sei fünf Wochen lang im Schichtbetrieb gearbeitet worden: „Es stand zur Bewältigung des Mehraufwands weniger Arbeitszeit zur Verfügung.

 Die EnBW hat den Kommunen eine Beteiligung angeboten.

Mit Rücklagen sparsam bleiben

Im Dilemma befand sich der Dürmentinger Gemeinderat, ob man eine Million Euro in eine Unternehmensbeteiligung der EnBW investieren sollte. Garantierte 3,6 Prozent Ausgleichszahlung jährlich über einen Zeitraum von fünf Jahren mit Verlängerungsoption hatte der Energieversorger in Aussicht gestellt. Wie die Million aufzubringen sei, sorgte in der jüngsten Sitzung in der Mehrzweckhalle für eine Diskussion: eine Rücklagenentnahme, was die Liquidität schmälern würde, oder eine Fremdfinanzierung unter dem Genehmigungsvorbehalt der Kommunalaufsicht.

Bruder Jakobus unternimmt an der Donau bei Oberdischingen eine Probe-Pilgerwanderung.

Bussen als Etappenziel des Jakobswegs

Mitten in der Corona-Pandemie wird eine neue Route des Jakobsweges an der Donau erkundet, ausgeschildert und demnächst eröffnet oder besser gesagt eingepilgert, das geht aus einer Pressemitteilung hervor. Die Beuroner Jakobspilger-Gemeinschaft, die seit 2007 einen Jakobsweg von Tübingen nach Konstanz oder zwischen „Neckar und Bodensee“ ausschilderte, hat auch die Initiative für den Pilgerweg entlang der Donau übernommen.

Vom Ulmer Münster ausgehend kann der Pilger zunächst auf dem „Oberschwäbischen Weg“ bis Oberdischingen schreiten ...

Bruder Jakobus an der Donau bei Oberdischingen.

Der Jakobsweg erhält eine neue Route

Mitten in der Corona-Pandemie wird eine neue Route des Jakobsweges an der Donau erkundet, ausgeschildert und demnächst eröffnet oder besser eingepilgert. Die Beuroner Jakobspilger Gemeinschaft, die seit 2007 einen Jakobsweg von Tübingen nach Konstanz oder zwischen „Neckar und Bodensee“ ausschilderte, hat auch die Initiative für den Pilgerweg entlang der Donau übernommen.

Vom Ulmer Münster ausgehend kann der Pilger, die Pilgerin zunächst auf dem „Oberschwäbischen Weg“ bis Oberdischingen schreiten und dann auf dem neuen „Jakobsweg am ...

 Hans-Günther und Heidemarie Achtert feiern am Samstag goldene Hochzeit - im Hintergrund die Bilder ihrer drei Kinder.

„Hier sind die Leute besonders freundlich“

Als Hans-Günther Achtert im Jahre 1969 zur Operation ins Krankenhaus Bad Urach einzieht, ahnt er nicht, dass er einige Tage später nicht nur geheilt, sondern auch frisch verliebt entlassen wird. Die Schwesternschülerin Heidemarie hatte es ihm angetan, „es war Liebe auf den ersten Blick“. Sechs Monate später folgt die Hochzeit – am 16. Mai 1970, gefeiert wird im Offizierskasino in Großengstingen. Das Paar durchlebt Höhen und Tiefen einer Ehe, und zum Lebensabend führt der gemeinsame Weg zur Tochter nach Sigmaringen.

Bruder Jakobus unternimmt an der Donau bei Oberdischingen eine Probe-Pilgerwanderung.

Der Jakobsweg wird neu ausgeschildert

Mitten in der Corona-Pandemie wird eine neue Route des Jakobsweges an der Donau erkundet, ausgeschildert und demnächst eröffnet oder besser gesagt eingepilgert, das geht aus einer Pressemitteilung hervor. Die Beuroner Jakobspilger Gemeinschaft, die seit 2007 einen Jakobsweg von Tübingen nach Konstanz oder zwischen „Neckar und Bodensee“ ausschilderte, hat auch die Initiative für den Pilgerweg entlang der Donau übernommen.

Vom Ulmer Münster ausgehend kann der Pilger zunächst auf dem „Oberschwäbischen Weg“ bis Oberdischingen schreiten ...

 Die Sportler des Jahres 2019 wurden ohne Festakt geehrt, aufgrund der Corona-Krise müssen Land- und Sportkreis auf die Gala in

Sportler ohne Festakt geehrt

Biberach (sz) - Die gemeinsame Sportlerehrung des Land- und Sportkreises Biberach hätte eigentlich wie in den vergangenen Jahren in der Biberacher Gigelberghalle stattfinden sollen.

Der vorgesehene Termin war der 3. April. Eine Veranstaltung mit 400 Gästen in einer eng bestuhlten Halle war zum damaligen Zeitpunkt aufgrund der Corona-Pandemie nicht möglich und ist es bis heute nicht. Derzeit ist unklar, wann eine Veranstaltung in diesem Rahmen wieder möglich sein könnte.

 Betzenweilers Bürgermeister Tobias Wäscher (links) und sein Stellvertreter Georg Gehweiler sitzen Probe auf dem SWR-Bänkle mit

Diese kleine, aber sehr junge Gemeinde ist am Freitagabend im TV zu sehen

45 Minuten lang ist Betzenweiler am Freitag im SWR-Fernsehen zu sehen. „Landleben 4.0“ heißt die inzwischen sechste Staffel einer Dokumentationsreihe über Dörfer, deren Zukunft und die Möglichkeiten der Menschen im ländlichen Raum. Und der Film über Betzenweiler ist der dritte der neuen Reihe im Mai. Die verantwortliche Redakteurin ist in Riedlingen aufgewachsen: Michaela Mia Funk.

„Was macht die Demografie mit dem ländlichen Raum?“, fragt Mia Funk zum Thema der von ihr mitentwickelten Sendereihe.

CDU-Landtagsabgeordneter Thomas Dörflinger

Land fördert Sportstättenbau

„Ein klares Bekenntnis des Landes zum Schul- und Breitensport ist durch die Bekanntgabe der Sportstättenförderung 2020 gesetzt. Umso mehr freut es mich, dass die Vorhaben in Dürmentingen, Laupheim, Achstetten und Schemmerhofen Einzug in das Jahresprogramm gefunden haben“, sagt CDU-Landtagsabgeordneter Thomas Dörflinger zur Bekanntgabe der Förderprojekte des Landesförderprogramms 2020 „Kommunaler Sportstättenbau“.

In den Landkreis Biberach fließen in diesem Jahr insgesamt 363 900 Euro Landesmittel für den kommunalen Sportstättenbau: ...