Suchergebnis

Impfstoff-Studie

Wettlauf der Weltretter: Wann kommt der Corona-Impfstoff?

Auch wenn sich Menschen weltweit nach Normalität und einem Ende der Pandemie sehnen - der Vorstandschef des Tübinger Biopharmaunternehmens Curevac, Franz-Werner Haas, mahnt, dass ein Impfstoff gegen das Coronavirus vor allem wirksam, verträglich und sicher sein muss. Er rechne nicht damit, dass der Impfstoff seiner Firma noch dieses Jahr auf dem Markt komme. „Glaube ich nicht“, sagte er zu der Frage am Freitag in Stuttgart. Vielleicht gehe es auch schneller, aber er wolle da keine Versprechungen machen.

Corona-Impfstoff erst 2021

Corona-Impfstoff erst 2021

In der heutigen Landespressekonferenz sprechen Ministerpräsident Kretschmann, der Curevac Chef Herr Franz Werner Hass und Direktorin des Medizinischen Instituts Tübingen Katja Schenke-Layland, über die aktuellen Stand des Corona Impfstoffes. Franz Werner Hass geht davon aus in wenigen Monaten einen Impfstoff gegen das Coronavirus zu haben. Mit dem Forum Gesundheitsstandort Baden-Württemberg arbeitet das Land seit 2018 an der Verbesserung des Gesundheitssystems.

Verwirrung beim 1. FC Heidenheim. Foto: Tom Weller/dpa

Corona-Newsblog: Das waren die wichtigsten Entwicklungen am Freitag

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesen Infizierte Baden-Württemberg: ca. 11.901 (65.058 Gesamt - ca. 51.200 Genesene - 1.957 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 1.957 Aktuell nachgewiesen Infizierte Deutschland: ca. 83.137 (403.291 Gesamt - ca. 3106.200 Genesene - 9.954 Verstorbene) Todesfälle Deutschland: 9.

Das Symbolfoto zeigt eine Spitze mit einem Tropfen

Kretschmann und Curevac-Chef reden über Corona-Impfstoff

Ein leistungsfähiges Gesundheitswesen macht insbesondere in Pandemiezeiten den Unterschied zwischen Leben und Tod aus - mit dem „Forum Gesundheitsstandort Baden-Württemberg“ arbeitet das Land seit 2018 an tragfähigen Strukturen und Netzwerken in dem Bereich. Das Denken in Fachdisziplinen soll damit aufgebrochen werden - Innovationen sollen gefördert werden. Heute will die Landesregierung eine Zwischenbilanz ziehen. Im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie stelle sich die Frage, wie die Entwicklung von Impfstoffen beschleunigt werden könne, hieß ...

Corona-Teststation

Ministerium erwartet Corona-Impfungen ab Anfang 2021

In der Corona-Krise richten sich angesichts weiter rasant steigender Infektionszahlen wachsende Erwartungen an einen Impfstoff gegen das Virus.

Das Bundesgesundheitsministerium bestätigte am Freitag seine Einschätzung, dass erste Corona-Impfungen voraussichtlich in den ersten Monaten des nächsten Jahres möglich werden. Unterdessen mehren sich Hinweise, dass Gesundheitsämter in einigen Städten mit der Verfolgung von Infektionsketten nicht mehr hinterherkommen.

Extrakte, um die genetische Struktur des Virus zu entschlüsseln. Foto: afp

Wettrennen in Phase 3: Alle Corona-Impfstoffkandidaten und die Fortschritte im Überblick

Elf Anwärter für einen Impfstoff gegen das weltweit grassierende SARS-CoV-2-Virus stehen derzeit auf der letzten Schwelle vor der allgemeinen Zulassung, in der sogenannten Entwicklungsphase 3 (Stand 15. Oktober). In Phase 3 wird die tatsächliche Schutzwirkung eines Impfstoffs überprüft. Mehr als 10.000 Menschen, die ein hohes Ansteckungsrisiko haben, werden in dieser Phase testweise geimpft.

Ein Teil der Probanden erhält dabei eine Placebo-Impfung, um zu prüfen, ob zwischen den geimpften und den ungeimpften Probanden ein ...

 Einzelimpfcharge des Pharma-Unternehmens IDT Biologika mit Sitz in Dessau: Das Unternehmen derzeit Schlusslicht unter den deuts

Corona-Impfstoff kommt nächsten Sommer

Das Bundesforschungsministerium und die führenden deutschen Impfstoffhersteller machen einerseits Hoffnung auf einen wirksamen Schutz vor Corona, dämpfen aber Erwartungen an einen schnellen Praxiseinsatz. „Nächsten Sommer kann es so weit sein“, sagte Forschungsministerin Anja Karliczek (CDU) am Donnerstag bei Vorstellung des aktuellen Zwischenstands. Sie sagte dem Unternehmen IDT Biologika im gleichen Zug 114 Millionen Euro an Hilfen für Entwicklung, Prüfung und Produktion der Corona-Impfung zu.

Rentschler Biopharma SE reinigt Corona-Impfstoffkandidaten

An der Produktion des Impfstoffkandidaten von Biontech (Mainz) und Pfizer ist künftig auch ein Unternehmen aus Baden-Württemberg beteiligt. Die Rentschler Biopharma SE ist künftig verantwortlich für das Reinigen und Filtrieren des Botenmoleküls mRNA, das die Grundlage des Kandidaten ist. Wie das Laupheimer Unternehmen am Donnerstag bekanntgab, ist es die Aufgabe von Rentschler Biopharma, den mRNA-Wirkstoff BNT162b2 so rein wie möglich zu halten. „Dies ist ein wichtiger Schritt, der die Sicherheit und Verträglichkeit des Impfstoffs für die ...

Hinweisschilder in Berlin

Corona-Newsblog: Das waren die aktuellen Entwicklungen am Donnerstag

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesen Infizierte Baden-Württemberg: ca. 4.633 (52.231 Gesamt - ca. 45.700 Genesene - 1.898 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg:  1.898 Aktuell nachgewiesen Infizierte Deutschland: ca. 30.966 (310.144 Gesamt - ca. 269.600 Genesene - 9.578 Verstorbene) Todesfälle Deutschland: 9.

Flaggen vor dem Unternehmenssitz: Das Mainzer Pharmaunternehmen Biontech tritt als eines der ersten Unternehmen weltweit in ein

Biontech vor Zulassung eines Corona-Impfstoffs

Biontech liegt erneut vorn: Am Dienstag startete das europäische Prüfverfahren für den Corona-Impfstoff des Mainzer Unternehmens. Ziel sei eine endgültige Marktzulassung, teilten Biontech und sein US-Partner Pfizer mit. „Der Ausschuss für Humanarzneimittel hat bereits begonnen, Daten auszuwerten, die in vorklinischen Studien gewonnen wurden.“ Nachdem das Mainzer Unternehmen besonders früh mit ersten Tests an Menschen angefangen hat, tritt es nun auch als eines der ersten Unternehmen weltweit in ein formales Prüfverfahren für die Zulassung ein.