Suchergebnis

Zuckerrübenernte

Südzucker und Rübenbauern unter Druck

Trotz eines Lichtblicks im dritten Quartal bleibt die Lage beim weltgrößten Zuckerproduzenten Südzucker schwierig. In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2019/20 rutschte das SDax-Unternehmen in die roten Zahlen, wie der Konzern am Dienstag in Mannheim mitteilte. Unter dem Strich stand ein Fehlbetrag von 35 Millionen Euro, nachdem das Unternehmen im Vorjahr noch 36 Millionen Euro Gewinn ausgewiesen hatte. Der Konzern sprach von einem „schwierigen Zuckermarktumfeld“.

Südzucker

Südzucker rutscht in rote Zahlen: „Schwieriges Marktumfeld“

Trotz eines Lichtblicks im dritten Quartal bleibt die Lage bei Südzucker schwierig. In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2019/20 rutschte das SDax-Unternehmen in die roten Zahlen, wie Europas größter Zuckerkonzern am Dienstag in Mannheim mitteilte. Unter dem Strich stand ein Fehlbetrag von 35 Millionen Euro, nachdem das Unternehmen im Vorjahr noch 36 Millionen Euro Gewinn ausgewiesen hatte. Der Konzern sprach von einem „schwierigen Zuckermarktumfeld“.

Ein Logo von Cropenergies ist an einer Litfaßsäule zu sehen

CropEnergies profitiert von Nachfrage nach Bioethanol

Der Bioethanolhersteller CropEnergies profitiert von robuster Nachfrage nach klimaschonenden Alternativen zu fossilen Brennstoffen. Die Tochter der Mannheimer Südzucker AG produziert aus Weizen, Mais, Gerste, Zuckersirup und Stärke Bioethanol. Sie hat in den ersten drei Geschäftsquartalen (1. März 2019 - 30. November 2019) bei Umsatz und Ergebnis deutlich zugelegt: Die Erlöse wuchsen um 12 Prozent auf 668 Millionen Euro. Das operative Ergebnis verdreifachte sich und erreichte 70,3 (Vorjahr: 19,1) Millionen Euro.

Logo von Cropenergies

Südzucker-Tochter Cropenergies hebt Gewinnprognose an

Die Südzucker-Tochter Cropenergies profitiert von der weiterhin hohen Nachfrage nach klimaschonenden Kraftstoffen. Für das laufende Geschäftsjahr bis Ende Februar 2020 hob der Vorstand daher seine Prognosen für den Umsatz und den operativen Gewinn an, wie das Unternehmen am Montag in Mannheim mitteilte. Die Erlöse für erneuerbares Ethanol lägen weiterhin deutlich höher als im Vorjahr. Für das laufende Geschäftsjahr erhöhte das Management seine Umsatzprognose von 840 bis 870 Millionen auf jetzt rund 900 Millionen Euro.

Dax

Zuversicht im Handelskonflikt stützt deutschen Aktienmarkt

Der Dax hat an seine jüngste Erholung angeknüpft. Angesichts neuer Gespräche im US-chinesischen Handelskonflikt keimte bei den Anlegern Optimismus auf, so dass der deutsche Leitindex 0,58 Prozent höher bei 12.164,20 Punkten schloss.

Der MDax, der die mittelgroßen deutschen Werte umfasst, legte um 0,09 Prozent auf 25.319,29 Punkte zu. Die chinesische Delegation wurde bei den Verhandlungen in Washington von Vizepremier Liu He angeführt, die US-Seite vom Handelsbeauftragten Robert Lighthizer und Finanzminister Steven Mnuchin.

Halbjahreszahlen

Verfall der Zuckerpreise verhagelt Südzucker das Geschäft

Europas größter Zuckerproduzent Südzucker leidet unter den niedrigen Weltmarktpreisen für Zucker, hält aber dennoch an seinen Jahreszielen fest. Wie der Konzern in Mannheim mitteilte, sank der Umsatz im ersten Geschäftshalbjahr bis Ende August auf 3,31 Milliarden Euro.

Ein Jahr zuvor waren es noch 3,48 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis brach um fast 47 Prozent auf 74 Millionen Euro ein. Der Rückgang sei im Wesentlichen auf die Verluste im Segment Zucker zurückzuführen, hieß es.

Ein Logo der Südzucker-Tochter Cropenergies

Südzucker-Tochter Cropenergies vervielfacht Gewinn

Der Bioethanol-Produzent Cropenergies hat im zweiten Geschäftsquartal auch unter dem Strich von höheren Ethanolpreisen profitiert und seinen Gewinn mehr als vervierfacht. In den Monaten Juni bis August fuhr die Südzucker-Tochter einen Gewinn von rund 21,2 Millionen Euro ein, wie sie am Mittwoch in Mannheim mitteilte. Zudem bestätigte das Unternehmen seine bereits bekannten vorläufigen Zahlen. Demnach steigerte Cropenergies seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 22 Prozent auf 244,9 Millionen Euro.

Cropenergies profitiert von Erholung der Ethanolpreise

Die Südzucker-Tochter Cropenergies hat im ersten Geschäftsquartal von einer Erholung der Ethanolpreise profitiert und unter dem Strich deutlich mehr verdient. Der Überschuss stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 8 Millionen Euro auf 10,6 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in Mannheim mitteilte. Der Preisanstieg beim Ethanol wirkte sich positiv aus. Die Erlöse stiegen von März bis Ende Mai um 5,3 Prozent auf 203 Millionen Euro.

Cropenergies

Weniger Gewinn bei Südzucker-Tochter CropEnergies

Die Südzucker-Tochter CropEnergies hat im dritten Quartal wegen einer höheren Steuerbelastung weniger verdient als ein Jahr zuvor. Der Überschuss sank von knapp 7,4 Millionen Euro auf rund 5,8 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch bei der Vorlage ausführlicher Zahlen mitteilte. Vorläufige Zahlen hatten die Mannheimer bereits im Dezember vorgelegt.

Sinkende Absätze sowie höhere Rohstoff- und Energiekosten belasteten das Ergebnis im Quartal, erklärte CropEnergies.

Logo von Cropenergies

Cropenergies verdient weniger: Preiserholung erwartet

Die Südzucker-Tochter Cropenergies hat im zweiten Quartal wegen des niedrigeren Ethanolpreises weniger verdient. Der Quartalsüberschuss verringerte sich von 17,3 Millionen auf 4,7 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in Mannheim mitteilte. Neben den niedrigeren Preisen belasteten höhere Rohstoff- und Energiekosten. Bereits Mitte September hatte Cropenergies vorläufige Zahlen veröffentlicht. So sanken das operative Ergebnis von 23,5 Millionen auf 9,7 Millionen und der Umsatz von 229 auf 201 Millionen Euro.