Suchergebnis

 Die Leutkircher Infektionszahlen nähern sich dem Durchschnitt im Landkreis an.

Das Infektionsgeschehen in Leutkirch bleibt diffus

Auch im Landkreis Ravensburg steigt die Zahl der Corona-Neuinfektionen seit einigen Wochen kontinuierlich an. Vergleichsweise viele positive Testergebnisse der vergangenen Tage stammen aus Leutkirch. In der Allgäu-Stadt sind in diesen Tagen rund 160 aktive Corona-Fälle registriert.

Wie Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle auf Anfrage der „Schwäbischen Zeitung“ erklärte, steckten sich bei Infektionen mit der britischen Virusmutation vor allem Familienangehörige häufiger an als noch im vergangenen Jahr.

Corona-Lage international: So lebt, leidet und impft die Welt

Ein Charakteristikum des Corona-Virus ist seine pandemische Ausbreitung, die Infektion von Menschen weltweit. Doch wie geht man im Ausland mit der Krise um? Wie wird dort gelebt, gelitten, geimpft und getestet?

Acht Korrespondenten der "Schwäbischen Zeitung" schildern die Lage bei unseren europäischen Nachbarn, blicken aber auch über den Atlantik ins Land der scheinbar unbegrenzten Impfmöglichkeiten.

FRANKREICH Macron hat lange gezögert

Von Christine Longin

Mit knapp 97 000 Todesfällen gehört ...

So sieht ein Intensivbett im Ehinger Alb-Donau-Klinikum aus.

So ist die Situation der Intensivstationen in der Region

Laut Gesundheitsminister Jens Spahn befinden sich in Deutschland aktuell rund 4500 Corona-Patienten auf den Intensivstationen der Krankenhäuser. „Wenn es so weitergeht, sind es zu viele für unser Gesundheitssystem“, so der Minister. Auch im Alb-Donau-Kreis sind die Intensivstationen in den Krankenhäusern Ehingen und Blaubeuren voll – das alles sei aber normal, wie Daniela Rieker, Pressesprecherin der ADK GmbH für Gesundheit und Soziales,betont.

15 von 16 Betten belegt „In den Krankenhäusern zeigt sich, wie ernst die Situation ist“, ...

Die Zahl der Patienten, die wegen Corona intensivmedizinisch behandelt werden müssen, steigt seit März kontinuierlich an.

Zahl der Corona-Intensivpatienten steigt kontinuierlich

Die Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) warnt, dass die Belastungsgrenze des Gesundheitssystems in Deutschland bald erreicht sein könnte. Die Zahl der Corona-Patienten, die auf die Intensivstation müssen, steigt - auch im Südwesten, wie Matthias Einwag, Hauptgeschäftsführer der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft (BWKG), bestätigt. Seit März nimmt die Zahl der Covid-19-Patienten, die intensivmedizinisch behandelt wird, kontinuierlich zu.

Medizinischer Mundschutz

Sieben-Tage-Inzidenz im Südwesten mit deutlichem Anstieg

Während Bund und Länder im Eiltempo das Infektionsschutzgesetz nachschärfen wollen, steigt die Belastung mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg erneut deutlich. Die Zahl der bestätigten Fälle binnen sieben Tagen legte nach Angaben des Landesgesundheitsamts vom Donnerstag (Stand 16.00 Uhr) ein weiteres Mal sehr deutlich zu. Den Daten der Stuttgarter Behörde zufolge registrierten die Gesundheitsämter im Südwesten im Laufe der vergangenen sieben Tage 120,2 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner.

Coronavirus

Corona: Bislang rund 12 000 Kinder im Kita-Alter infiziert

Bei Kleinkindern sind Mutationen des Coronavirus nach Angaben des baden-württembergischen Landesgesundheitsamtes mittlerweile ungefähr so stark verbreitet wie bei älteren Menschen. «Nach den bisherigen Erkenntnissen gilt, dass Kinder ähnlich häufig betroffen sind wie Erwachsene», teilte das LGA am Freitag mit. Seit Anfang Dezember 2020 seien 8276 Jungen und Mädchen im Alter bis sechs Jahren am Virus erkrankt, jedes vierte Kind (26,95 Prozent) an einer Mutante (Stand 8.

Coronavirus - Spahn + Wieler

RKI-Chef Wieler kritisiert manche regionale Lockerung

Der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI) hat regionale Lockerungen der Maßnahmen in der Corona-Pandemie trotz hoher Fallzahlen kritisiert.

«In einigen Regionen wird aktuell bei Sieben-Tage-Inzidenzen um 100 gelockert», sagte Lothar Wieler in Berlin. Angesichts der sich zuspitzenden Lage in den Krankenhäusern und auf den Intensivstationen sei das «bedenklich - zumindest solange wirksame zusätzliche Konzepte der Pandemie-Eindämmung fehlen».

Auch Hausärzte dürfen in ihren Praxen seit dieser Woche gegen Covid-19 impfen.

Impfstart in Wangener Hausarztpraxen: Viele Anrufe, wenig Impfstoff

Die Hausärzte im Kreis Ravensburg haben damit begonnen, ihre Patienten gegen Covid-19 zu impfen. Die ersten Lieferungen seien am Mittwoch eingetroffen, sagt der Vorsitzende der Kreisärzteschaft Ravensburg, Hans Bürger. Doch wer ist zuerst an der Reihe?

Bei Bürger, der mit seiner Frau eine Landarztpraxis in Vogt betreibt, sind es die bettlägerigen Menschen: also Hochbetagte, die zuhause leben, aber nicht mehr mobil genug seien, um ins Kreisimpfzentrum nach Ravensburg zu fahren.

Gernot Marx

Intensivmediziner enttäuscht über Absage von Corona-Gipfel

Deutschlands Intensivmediziner sind enttäuscht über die Absage des Corona-Gipfels von Bund und Ländern. Das Treffen war für Montag geplant gewesen.

Es werde in der kommenden Woche gar keine Ministerpräsidentenkonferenz mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) geben, teilte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer in Berlin mit.

«Das ist eine enttäuschende neue Situation», sagte Gernot Marx, Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi).

Die Zahl der Patienten, die wegen Corona intensivmedizinisch behandelt werden müssen, steigt seit März kontinuierlich an.

Corona-Newsblog: Zahl der Intensivpatienten steigt kontinuierlich

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 28.600 (380.734 Gesamt - ca. 343.200 Genesene - 8.868 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.868 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 109,3 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 230.800 (2.956.