Suchergebnis

Corleone. Pate der Paten

Corleone. Pate der Paten

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Arte dem weiten Feld der Mafia widmet. Für Reportagen und Dokumentation waren Filmemacher für den deutsch-französische Kultursender schon in Buenos Aires, Kuba oder Frankreich.

Doch für die zweiteilige Geschichtsstunde „Corleone. Pate der Paten“ konzentrierte sich der französische Regisseur Mosco Levi Boucault auf Italien.

Dort, wo die Mafia eine lange Tradition hat, erzählt Boucault von Salvatore „Totò“ Riina (1930 bis 2017), anfangs ein armer Bauer aus dem 11.

Letizia Battaglia

Shooting the Mafia

In Sizilien herrschen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zum Teil bürgerkriegsähnliche Zustände. Zeitweise werden beinahe täglich Menschen auf offener Straße ermordet. Die Verantwortung dafür trägt die Mafiaorganisation Cosa Nostra, deren Killer auf der italienischen Insel für Angst und Schrecken sorgen. Eine Frau wehrt sich - ihre Waffe ist eine einfache Analogkamera.

Letizia Battaglia, in Palermo geboren, begann in den 1970er Jahren als erste Fotojournalistin, die grausamen Morde im Bild zu dokumentieren.

Zwei unbekannte Männer sitzen auf den Stühlen. Hinter ihnen stehen 2 Polizisten

Mafia-Prozess in Konstanz mit Pizza Rucola als Provokation und einem bröckelnden Schweigegelübde

Wenn die italienische Mafia in der deutschen Provinz zuschlägt, stellt sich das so dar: Am 27. Mai 2017 rollt eine Limousine der Marke Mercedes im Schritttempo an einer Gaststätte vorbei. Im Erdgeschoss brennt Licht, doch ein Rollo verdeckt den Blick nach innen. Der Beifahrer fordert den Fahrer auf, das Seitenfenster zu öffnen und ihm den geladenen Revolver zu reichen. Dann beugt sich der Mann über den Fahrer – und feuert aus kurzer Distanz fünf Schüsse in den Gastraum.

Mafia-Prozess

Zwei Angeklagte im Konstanzer „Mafia-Prozess“ verurteilt

Im sogenannten Mafiaprozess in Konstanz sind zwei weitere Angeklagte verurteilt worden. Wie eine Sprecherin des Gerichts am Mittwoch sagte, wurde am Dienstag zum einen ein 35-Jähriger wegen des Handels und Besitzes von Betäubungsmitteln schuldig gesprochen - der Mann muss für zwei Jahre und neun Monate ins Gefängnis. Ein 31-Jähriger erhielt wegen des Handels mit Betäubungsmitteln eine Freiheitsstrafe von zwei Jahren, die zur Bewährung ausgesetzt wurde.

Restaurant-Besitzerin Petra Bratu

Die Mafia als Marke: „Wurstpate“ und „Pasta Patrone“

„Cosa Nostra“ steht über dem Eingang zu einem Restaurant am Kölner Rheinufer. Daneben sieht man das Profil eines Mannes mit Schlapphut und darunter den Schriftzug: „Für ehrenhafte Gäste!“ „Cosa Nostra“ ist der Name für die sizilianische Mafia.

Unzählige Morde wurden in ihrem Namen verübt. Den Appetit verdirbt das den Gästen anscheinend nicht. Denn in Deutschland und in vielen anderen Ländern werden Namen, die in Verbindung mit der Mafia stehen, gerne zu Werbezwecken benutzt.

Razzia gegen Mafia - Festnahmen in Deutschland und Italien

Bei einer Razzia gegen die sizilianische Mafia sind in Deutschland und Italien mehrere Verdächtige gefasst worden. 100 Polizisten waren im Einsatz, drei Verdächtige seien in Köln und einer in Mannheim gefasst worden, sagte ein Polizeisprecher in Rom. Die Polizei sprach von elf Haftbefehlen, die erlassen wurden. Die Aktion richtete sich gegen die Cosa Nostra. Den Verdächtigen wird unter anderem Drogenhandel zwischen Deutschland, Rom und Sizilien vorgeworfen.

Handschellen

Razzia gegen Mafia: Festnahmen in In- und Ausland

Bei einer Razzia gegen die sizilianische Mafia sind in Deutschland und Italien mehrere Verdächtige gefasst worden. 100 Polizisten waren im Einsatz, drei Verdächtige seien in Köln und einer in Mannheim gefasst worden, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag in Rom. Die Polizei sprach von elf Haftbefehlen, die erlassen wurden. Die Aktion richtete sich gegen die Cosa Nostra. Den Verdächtigen wird unter anderem Drogenhandel zwischen Deutschland, Rom und Sizilien vorgeworfen.

Razzia gegen Mafia - Festnahmen in Deutschland und Italien

Bei einer Razzia gegen die sizilianische Mafia sind in Deutschland und Italien mehrere Verdächtige gefasst worden. Insgesamt 100 Polizisten waren für die Operation im Einsatz, drei Verdächtige seien in Köln und einer in Mannheim gefasst worden, sagte ein Polizeisprecher in Rom. Insgesamt sprach die Polizei von elf Haftbefehlen, die erlassen wurden. Die Aktion richtete sich gegen die Cosa Nostra. Den Verdächtigen wird unter anderem Drogenhandel zwischen Deutschland, Rom und Sizilien vorgeworfen.

Settimo Mineo

Dutzende Mafia-Festnahmen in Italien

Italienischen Mafia-Jägern ist ein wichtiger Schlag gegen die sizilianische Cosa Nostra gelungen. Heute wurden 46 Mafiosi festgenommen, darunter auch ein führender Kopf der Cosa Nostra, wie die italienische Polizei mitteilte.

Auch ein Führungskreis der Verbrecherorganisation wurde demnach zerschlagen. Den insgesamt 46 Festgenommenen werden unter anderem illegaler Waffenbesitz, Erpressungen, Brandstiftungen und gewaltsame Übergriffe vorgeworfen.

Neuer Anführer der Cosa Nostra auf Sizilien festgenommen

Die italienische Polizei hat Dutzende Mafiosi festgenommen - darunter auch den neuen Chef der Cosa Nostra auf Sizilien. Insgesamt habe es in der Provinz Palermo 46 Festnahmen gegeben, teilte die Polizei mit. Ihnen werden unter anderem illegaler Waffenbesitz, Erpressungen und gewaltsame Übergriffe vorgeworfen. In der Cosa Nostra sind die führenden Köpfe der Mafia organisiert. Gefasst wurde bei der Aktion auch ich Chef, Settimo Mineo. Vorgänger Salvatore „Toto“ Riina war im vergangenen Jahr gestorben.