Suchergebnis

Etliche Erwachsene und Kinder hatten auch in Burgrieden liebevoll gefertigte, zumeist größere Palmen, mitgebracht. So auch die b

Bildergalerie: So feiern Menschen um Laupheim den Palmsonntag

Am Palmsonntag, der zugleich den Start der Karwoche vor Ostern markiert, erinnern sich Christen an den Einzug von Jesus in Jerusalem. Damals begrüßten die Menschen ihn wie einen König, zu seinen Ehren legten sie Palmblätter vor ihm auf die Straßen. Die in vielen Kirchengemeinden übliche Prozession der Gläubigen und Palmenträger zum Gottesdienst in der Kirche fiel gestern aufgrund der Corona-Pandemie aus. In Schwendi fand wie in den Jahren zuvor die Palmenweihe auf dem Vorplatz des Seniorenzentrums „Sofie Weishaupt“ statt.

Die schönen Fasnetshexen der Westerheimer Rekruten werden auf dem Sellenberg zu Asche. Die Fasnet hat mit dieser Aktion ihren Ab

Fasnetshexen sind nun Asche

Mit dem Aschermittwoch hat die Fasnet ihren Abschluss gefunden, die in diesem Jahr wegen des Coronavirus eine eigenartige war und nur bedingt stattgefunden hat. Die Freunde der fünften Jahreszeit mussten in diesem Jahr großen Verzicht üben, für sie war die Fasnet bereits „ein Stück Fastenzeit“. Auch in Westerheim hat am Fasnetsdienstag die närrische Zeit ihr Ende gefunden. Sichtbares Zeichen dafür war das Verbrennen der fünf Fasnetshexen am Dienstagabend gegen 18 Uhr auf dem Sellenberg, wo die sechs Exemplare des Rekrutenjahrgangs 2000/01 ein ...

Jürgen und Silvia Henzler werden 1995 in Jungnau gebräutelt.

Das Bräuteln: eine Hohenzollerische Eigenheit

Am Fasnetsmontag und am Fasnetsdienstag haben in Sigmaringen und Umgebung die Bräutlingsgesellen alle Hände voll zu tun: Frisch Verheiratete, Hochzeitsjubilare und ehrenhafte Bürger werden auf der Stange um einen Brunnen getragen. Dieser Brauch ist eine hohenzollerische Eigenheit und zeichnet unsere Raumschaft aus.Nicht umsonst feiert die Sigmaringer Narrenzunft 2023 ein phänomenales Jubiläum: Vor 300 Jahren, also 1723, wurde das Bräuteln erstmals urkundlich erwähnt.

Weihnachtshaus in Großbritannien

Tausende Lichter: Das sind die schönsten Weihnachtshäuser 2020

In der Vorweihnachtszeit rüsten manche Menschen richtig auf: Tausende Lichter funkeln dann an ihren Häusern und in den Vorgärten. Mal als Rentiere und Weihnachtsmänner, mal als Sterne und Eiskristalle. Dieses Jahr aber sieht das vielerorts ganz anders aus.

Manche Weihnachtshäuser lassen in diesem Jahr die Lichter aus, damit sich während der Corona-Pandemie keine Menschenmassen ansammeln. So erklärten es beispielsweise die Verantwortlichen für die sonst üppig beleuchteten Häuser und Gärten in Karlsruhe, Friedrichshafen und ...

 Einschulung der 1a und 1b in Allmendingen.

So waren die Einschulungen in der Region

Strahlende Kindergesichter überall in der Region: Die Einschulungen der Erstklässler waren in der gesamten Region ein ganz besonderer Tag für die Kinder. Trotz der Corona-Pandemie wurden die Kinder von den Schulleitern und ihren Klassenlehrern begrüßt und konnten ihre ersten richtigen Schultage erleben. Wir haben die Eindrücke vom ersten Schultag in einer Bildergalerie festgehalten.

Um den „Schatz der Inka“ hat Familie Wangner gepielt.

So spielen die Ravensburger daheim

Komplett ausgefallen ist die Veranstaltung „Ravensburg spielt“ in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie nun doch nicht. Denn die Ravensburger spielten daheim - und mit ihnen auch zahlreiche Familien in der Region.

Das zeigen die vielen Fotos, die bei der Stadt Ravensburg eingegangen sind. Eigentlich hätte das große Spielefest am 12. und 13. September stattfinden sollen. Wegen Corona hatten die Stadt Ravensburg und das Wirtschaftsforum pro Ravensburg dann die Aktion „Ravensburg spielt daheim“ ins Leben gerufen.

 Bei der „Night of light“ wurde auch das Kornhaus in Bad Waldsee beleuchtet.

Das war die "Night of Light" in unserer Region

Rote Lichter für die Veranstaltungsbranche: Die Aktion"Night of Light" war ein Appell an die Politik. Schwäbische.de hat die eindrücklichsten Bilder aus der Region zusammengetragen.

Kulturschaffende in vielen deutschen Städten haben Veranstaltungsgebäude am Montagabend rot angeleuchtet. Ihre Forderung: ein gemeinsamer Branchendialog mit der Politik, um Lösungen für die präkere Situation von Veranstaltern während der Corona-Pandemie zu finden.

Aufgrund der Corona-Pandemie gab es in diesem Jahr statt des Blutritts nur ein „Blutrittle“.

Bilder vom besonderen Blutfreitag in Weingarten

Aufgrund der Corona-Pandemie konnte der Weingartener Blutritt in diesem Jahr nicht in gewohnter Form stattfinden.

Festlichkeiten gab es trotzdem. Diese wurden bei Live-Stream im Internet übertragen. Außerdem ritt Dekan Ekkehard Schmid mit wenigen Begleitern zum Ösch nach Köpfingen. Dabei nannte er den Blutritt in diesem Jahr ein "Blutrittle". Eindrücke davon sehen Sie in unserer Bildergalerie.