Suchergebnis

 Die Aulendorfer Ministranten beim Hüttenaufenthalt. Die Gruppenstunden laufen derzeit anders ab.

„Wir sind eine ziemlich große Familie“

Es ist Donnerstagnachmittag, 17 Uhr – auf dem Computerbildschirm der SZ tauchen sieben fröhliche Mädchengesichter auf, allesamt Schülerinnen der sechsten Klasse mit Gruppenleiterin Clara Branz (18). Sie haben Mini-Gruppenstunde, aber nicht im katholischen Gemeindehaus St. Martin, sondern coronabedingt jeder zu Hause am Computer.

Die Gruppenstunden live fämden alle „viel cooler“, aber die Treffen per Skype seien eine sehr gute Alternative, erzählen sie.

Nach Corona ist vor Corona

Nach Corona ist vor Corona

In den vergangenen Tagen konnte man immer wieder nur den Kopf schütteln angesichts der Unvernunft und Fahrlässigkeit vieler Ravensburger. So drängelten sich beispielsweise am Samstag mehr als 20 Familien an den Grillplätzen im kleinen Rahlenwald, die dafür schon in „normalen Zeiten“ nicht ausgelegt sind. Masken tragen und Abstandsregeln einhalten? Fehlanzeige!

Besonders ärgerlich – und eklig – der Tag danach: Selten sahen diese Grillplätze so zugemüllt und verdreckt aus wie am Sonntag.

Jonas Deichmann hat auf dem Fahrrad schon mehrere Weltrekorde aufgestellt. Jetzt wagt er sich auch an die beiden anderen Triathl

Von Lindau um ganz Deutschland: Dieser Extremsportler absolviert 16 Ironmans - zum Warmwerden

Wenn Jonas Deichmann Ende Juli nach Lindau zurückkehrt, wird es sich ein bisschen so anfühlen wie Urlaub. Schon als Kind verbrachte der gebürtige Stuttgarter, der im Schwarzwald aufgewachsen ist, die Sommerferien mit seinen Eltern zumeist am Bodensee. „Das war immer sehr schön“, sagt der 33-Jährige noch heute.

Mit Urlaub wird seine Rückkehr aber nichts zu tun haben – im Gegenteil. Jonas Deichmann ist Extremsportler und hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Er möchte mit 120 Ironmans, also Ultratriathlons (3,86 km Schwimmen, 180,2 ...

 Martin Sauer aus Hohenstadt möchte für die Menschen ein Türöffner zu Gott sein und sie auf Augenhöhe hin zu Gott begleiten. Am

Priesterweihe in Rottenburg unter erschwerten Bedingungen

Ein „Diener Gottes“ und ein „Diener für die Menschen“ möchte Martin Saur aus Hohenstadt sein. Er wird am Sonntag, 12. Juli, im Dom zu Rottenburg zum Priester geweiht. Seinen Primiz-Gottesdienst, seine erste heilige Messe, feiert der 39-Jährige dann eine Woche später in seiner Heimatkirche St. Margaretha in Hohenstadt. Insgesamt acht Priesteramtskandidaten der Diözese Rottenburg-Stuttgart weiht Bischof Gebhard Fürst am Wochenende, 11. und 12. Juli, zu Priestern.

Ansicht des Anwesens zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Das Bräuhaus Ummendorf ist seit 150 Jahren durchgehend in Familienbesitz

Das Bräuhaus Ummendorf ist seit 150 Jahren durchgehend in Familienbesitz. Ein stolzes Jubiläum, das dieses Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht wie geplant gefeiert werden kann. Dieses jüngste Kapitel der Unternehmensgeschichte fällt in eine besondere Zeit, aber auch frühere Tage waren wechselvoll und erinnerungswürdig.

Auf den Tag genau vor 150 Jahren, am 4. Juli 1870, erwarb Josef Anton Angele das Anwesen in Ummendorf, das im Kaufvertrag als „Dorf nahe an dem Umlachbach“ bezeichnet wird.

 Aufbrechen zu neuen Ufern? Leichter gesagt als getan.

Essay: Man könnte sich ändern – aber nicht zu sehr und nicht sofort

Es wäre zu schön, wenn all das wahr würde, was man in den vergangenen Wochen prophezeite: Nach Corona, hieß es, werde die Gesellschaft solidarischer, die Wirtschaft humaner und das Einkommen in systemrelevanten Berufen angemessen. Die Städte würden fahrradfreundlicher und Väter sich mehr um Kinder und Haushalt kümmern. Die Welt, titelte der „Spiegel“ denn auch, könnte nach der Corona-Krise „eine bessere sein“.

Bloß: Der Mensch ist ein Gewohnheitstier.

Lindaus Landrat Elmar Stegmann sorgt sich, dass allzu lockerer Umgang der Menschen miteinander den Erfolg im Kampf gegen Corona

Lindaus Landrat zu Corona: Leider nimmt die Durchhaltemoral ab

Seit vier Monaten steht Landrat Elmar Stegmann an der Spitze der Corona-Bekämpfung im Landkreis. Dirk Augustin hat mit ihm über die Erfahrungen, über das Gelernte und seinen Ausblick gesprochen.

Können Sie inzwischen Näheres sagen zu den drei neuen Corona-Fällen im Landkreis Lindau?

In einem Fall kann man die Infektionskette nachvollziehen, weil die Ansteckung im beruflichen Umfeld erfolgt ist. Beim anderen Fall kann man es aber nicht nachvollziehen.

 Sie geben offiziell den neu angelegten Spielplatz bei der Schertelshöhle in Westerheim frei: Reiner Gorbach, Bürgermeister Hart

Kinder dürfen sich auf neuen Kletterturm mit Rutsche bei der Schertelshöhle freuen

Freude beim Höhlenverein Westerheim: Er öffnet am Sonntag wieder die Türen zur Schertelshöhle und zum Rasthaus. Ferner haben die „Höhlenbären“ den neu gestalteten Spielplatz mit einer Kletterturm-Rutsche im kleinen Rahmen eingeweiht. Dieser steht nun Kindern zum Klettern, Rutschen und Toben zur Verfügung. „Wir freuen uns mit unseren Höhlenbären, die jetzt unter erschwerten Bedingungen ihre Höhle und ihr Rasthaus öffnen“, erklärte Bürgermeister Hartmut Walz bei der offiziellen Freigabe des neu hergerichteten Spielplatzes direkt am Trichter der ...

Pakete mit neuen Warenlieferungen – früher hat Harry Remane das Auspacken und Einssortieren als lästig empfunden. Nach dem Shutd

Wie die Laupheimer Einzelhändler in die Zukunft blicken

Donnerstagmorgen, wer das Geschäft betritt, sieht gleich auf der linken Seite einen Tennisschläger auf dem Arbeitstisch liegen. Es fehlt nicht mehr viel, dann ist die neue Bespannung fertig. Lange war die großzügige Ladenfläche abgesperrt. In den Wochen des Shutdowns konnten Kunden nur einen kleinen Bereich betreten – und das nur, um bestellte Ware abzuholen.

Harry Remane, Inhaber und Namensgeber von „Harry’s Sportshop“, ist erleichtert, dass sich die Situation in der Corona-Pandemie wieder entspannt hat.

 Ein Bild aus der Zeit vor Corona: Dieses Jahr ist alles anders, das Warthauser Freibad bleibt geschlossen.

Warthauser Freibad bleibt 2020 geschlossen – aus diesen Gründen

Das Warthauser Freibad bleibt in diesem Jahr geschlossen. Das hat der Gemeinderat nach einer emotionalen Debatte entschieden. Einen Hoffnungsschimmer gibt es dagegen für das kommende Jahr.

Wie wichtig das Warthauser Freibad für viele Bürger ist, zeigt eine Zuschrift, die ans Rathaus geschickt wurde. „Für uns ist das Freibad auch ein Wohnzimmer“, habe ein Fan geschrieben, berichtete Bürgermeister Wolfgang Jautz.

Was bleibt am Schluss noch für Kinder übrig?