Suchergebnis

Auch in Corona-Zeiten finden im Hofgarten-Treff in Aulendorf unter Einhaltung aller Kontakt- und Hygieneregeln Face-to-Face-Bera

Integrationsarbeit nimmt in der Krise zu

Corona habe die Integrationsarbeit verändert, dennoch habe sie für die Caritas Bodensee-Oberschwaben auch in der aktuellen Krisenzeit einen hohen Stellenwert, teilt die Caritas mit.

„Die Covid-19-Pandemie erfordert von uns zwar ein Umdenken und Umorganisieren, wir sind aber dennoch als Ansprechpartner für hilfesuchende Menschen da und gut erreichbar“, sagt Constanze Rauch, Leiterin des Caritas-Dienstes Familienhilfen und Migration. Der Beratungs- und Unterstützungsbedarf habe im Zuge von Corona eher zugenommen, die Beratungen im ...

 Bei schönem Wetter werden die „Face-to-Face“-Beratungen nach draußen verlegt – wie hier in den Garten beim Integrationszentrum

Integration in Zeiten von Corona: Kreativität und Flexibilität sind gefragt

– Corona verändert Vieles und tangiert nicht zuletzt die Integrationsarbeit, die für die Caritas Bodensee-Oberschwaben auch in der aktuellen Krisenzeit einen hohen Stellenwert hat. Das geht aus einer Pressemitteilung der Caritas hervor. „Die Covid-19-Pandemie erfordert von uns zwar ein Umdenken und Umorganisieren, wir sind aber dennoch als Ansprechpartner für hilfesuchende Menschen da und erreichbar“, sagt Constanze Rauch, Leiterin des Caritas-Dienstes Familienhilfen und Migration.

 Im Rahmen des Ferienprogramms waren die „Naturchecker“ im Wald unterwegs, um alles Mögliche zu sammeln.

Die Tüftelei beim Integrationszentrum bietet Kindern und Jugendlichen kreative Entfaltungsmöglichkeiten

Tüfteln, das passt wie Spätzle zu Oberschwaben und hat schon manchen Erfindergeist hervorgebracht. Dieses freie Werkeln mit unterschiedlichen Materialien will die Tüftelei kleinen und großen Bastlern ermöglichen, um zu schauen, was in einem steckt und an sein kreatives Potenzial zu kommen. Die Grundidee geht auf den Google-Manager Frederik G. Pferdt zurück, der das Angebot auch sponsert. Träger ist die Kinderstiftung Ravensburg in Kooperation mit dem Integrationszentrum Weingarten, wo die Hobbywerkstatt auch angesiedelt ist.

 Sind stolz auf die Kunstwerke (von links): Constanze Rauch, Ruth Huber, Hiyam Kahla, Maya Huber, Omar Almihemid, Fabian Doser u

Ausstellung „Farben der Vielfalt“ eröffnet

Im Hintergrund hört man das Pfeifen einer syrischen Teekanne, in der Schwarztee aufgekocht wird, auf dem Tisch warten arabische Süßigkeiten und deutscher Kuchen darauf, probiert zu werden. Fabian Doser, Bereichskoordinator des Hofgarten-Treffs Aulendorf (Caritas Bodensee-Oberschwaben), hat die Vernissage des interkulturellen Kunstprojekts „Farben der Vielfalt“ im Katholischen Gemeindehaus St. Martin eröffnet.

Im Rahmen dieses Kunstprojekts trafen sich laut Pressemitteiliung Anfang des Jahres sechs Jugendliche, darunter zwei ...

Groß war das Interesse am jüngsten Informationsabend, zu dem die IWO Eltern und Angehörige eingeladen hatten.

„BTHG ist so etwas wie ein Spargesetz“

Groß war die Resonanz auf einen Infoabend, zu dem die Integrations-Werkstätten Oberschwaben (IWO) Eltern und Angehörige der Beschäftigten nach Weingarten eingeladen hatten. Neben aktuellen Informationen aus den IWO war das Bundesteilhabegesetz (BTHG) Schwerpunktthema des Abends.

IWO-Geschäftsführer Dirk Weltzin berichtete eingangs über die Neu- und Umbaumaßnahmen auf dem Argonnenareal. Darüber hinaus konnte Weltzin auf eine stabile Belegung („durchschnittlich 320 Personen“) sowie eine „sehr hohe Auftragslage“ verweisen.

Jessica Acker für den Krippenbereich (U3) und Yvonne Fleig (rechts) für Ü3 teilen sich die Leitung im neungruppigen Kinderhaus B

Yvonne Fleig und Jessica Acker in der Leitung

Im Kinderhaus Buch steht die neue Leitungsstruktur. Da sich die vormalige Chefin Constanze Rauch auf September hin beruflich verändert hatte, schrieb die Gemeinde als Träger der neungruppigen Einrichtung die Leitungsfunktion zweigeteilt aus. Seit Oktober ist Jessica Acker für den Krippenbereich (U3) zuständig. Leiterin der vier Gruppen bei den Über-Dreijährigen ist seit Januar Yvonne Fleig. Sie ist zudem zentrale Ansprechpartnerin für alle Angelegenheiten, die das gesamte Kinderhaus treffen (Gebäude, Hauswirtschaftskräfte, Hausmeister).


Für die langjährigen Gastronomen Wolfram Pfeifer (links) und Patric Gessing vom Café Berlin ist das Gesetz vor zehn Jahren nich

„Großer Einschnitt in die Gemütlichkeit“

Die Einführung des Rauchverbots wurde anfangs heftig diskutiert, heute ist es Normalität, wird weitestgehend akzeptiert und auch geschätzt. Vor zehn Jahren beschloss die Bundesregierung ein neues Nichtraucherschutzgesetz. Die Ausgestaltung blieb den Ländern überlassen. Baden-Württemberg entschloss sich schließlich für ein Gesetz mit vielen Ausnahmen. Die Einführung hatte große Auswirkungen auf die Kneipen und Restaurants. Biberacher Wirte erzählen, wie es ihnen ergangen ist und wie sie das Rauchverbot nach zehn Jahren sehen.

Hat so seine Besonderheiten, wie eine Glaskuppel und einen weithin sichtbaren zweiten Fluchtweg: das Kinderhaus in Buch.

Künftig hat das Kinderhaus zwei Leiterinnen

Das Kinderhaus in Buch erhält eine neue Leitung. Und dies nicht nur personell, da die bisherige Leiterin Constanze Rauch nach vier Jahren wechselt. Auch die Struktur wird eine neue sein, wie Jeanette Peter auf SZ-Anfrage ausführt.

Die Leiterin des Sachgebiets Bildung und Betreuung erläutert dies anhand der beiden Stellenausschreibungen, die auch auf der Homepage der Gemeinde zu finden sind und die Bewerbungen bis zum 21. August zulassen.


Waldpädagogik ist Umweltbildung für Groß und Klein – das wissen Erzieherinnen und Kinder im Kinderhaus Buch nur zu gut.

Immer wieder mittwochs: „Raus in die Natur“

Waldpädagogik ist Umweltbildung für Groß und Klein: Sie vermittelt Werte wie Respekt vor Natur und Umwelt und verantwortungsvollen Umgang mit den überlassenen natürlichen Ressourcen. Waldpädagogik bedeutet auch Lernen durch Erleben und Neues erfahren mit allen Sinnen. Um dies im täglichen Kinderhausalltag noch stärker zu integrieren, fand für das Erzieherinnenteam im Kinderhaus Buch über das Kinderhausjahr 2015/2016 verteilt eine Weiterbildung zum Thema Natur- und Waldpädagogik statt.


Der Außenbereich am Kinderhaus Buch nimmt Gestalt an.

Vorfreude: Außenbereich für unter Dreijährige

Sie können es kaum noch erwarten. Die unter Dreijährigen Kinder vom Kinderhaus Buch freuen sich schon riesig auf den neuen Spielbereich im Außengelände des Kinderhauses.

„Die Entstehung ist in den letzten Zügen, die Kinder verfolgen täglich die Bauarbeiten“, freut sich auch Kinderhausleiterin Constanze Rauch, dass der Außenbereich für die unter Dreijährigen nun Gestalt annimmt. Fünf Gruppen mit jeweils zehn Kindern umfasst derzeit die U 3 Betreuung im Kinderhaus.