Suchergebnis

Au weia, die Schüssel sitzt auf Michels Kopf fest, ratlos guckt die Runde (von links): Ida (Rosalie Rueß), Krösa Maja (Hannah Kn

Michel von Lönneberga gibt in Meckenbeuren alles

„Ja, unser Michel ist ein tüchtiger Junge“, sagt Mutter Alma stolz, als er auf dem Jahrmarkt einen Dieb gestellt hat. Dass der flinke Lausbub sie aber auch oft genug an den Rand ihrer Nerven bringt, hat die Jugendgruppe der Laienspielgruppe Meckenbeuren am Wochenende in liebevoll ausgemalten Szenen miterleben lassen.

„Ich bin so stolz auf diese 29 Kinder“, sagte Kathrin Rueß, die zusammen mit Conny Holzwarth Regie geführt hat, in ihrer Begrüßung.

 Au weia, die Schüssel sitzt auf Michels Kopf fest, ratlos guckt die Runde: Ida (Rosalie Rueß), Krösa Maja (Hannah Knaier), Mutt

Jugendtheater aus Meckenbeuren zeigt Michel aus Lönneberga als perfekten Bengel

Aufwendige, abwechslungsreiche Bühnenbilder und detaillierte Kostüme – die Jugendgruppe der Laienspielgruppe aus Meckenbeuren macht ihren Theaterabend zu einem besonderen Erlebnis. Und zeigt dabei Michel aus Lönneberga in vielen bekannten Szenen.

„Ich bin so stolz auf diese neunundzwanzig Kinder“, sagte Kathrin Rueß, die zusammen mit Conny Holzwarth Regie geführt hat, in ihrer Begrüßung. So fleißig haben sie ihre Texte gelernt und mit viel Spaß geprobt, dass die Verantwortlichen es nicht übers Herz gebracht haben, das Spiel ...

 Freuen dürfen sich die Besucher auf Michel aus Lönneberga, auf Astrid Lindgrens Geschichten, denen sich der Meckenbeurer Theate

Frechheiten aus Lönneberga machen sich gut am Gleis 1

„Diese Geschichte wird bald ganz Lönneberga wissen“, sagt die Krösa Maja in Astrid Lindgrens Stück „Michel in der Suppenschüssel“, das in Meckenbeuren am Freitag, 26. November, den ersten von drei Aufführungsterminen im Kulturschuppen hat. Denn Michel, der blonde Bengel aus dem beschaulichen Katthult, sitzt mit dem ganzen Kopf in der Suppenschüssel fest, und Vater Antons vier Kronen für den Kaufpreis drohen in den Müll zu wandern. Oh weh!

Wer kennt ihn nicht, den Lausbuben, der für Furore sorgt im kleinen schwedischen Dorf und mit ...

Bei der Aktion sind rund 100 Bilder zusammengekommen.

Schneemänner- und Schneefrauenaktion des Jugendreferats ist ein Spass für Klein und Groß

Das Jugendreferat hatte am 14. Januar eine Schnee-Aktion in der Gemeinde Meckenbeuren gestartet. Das Wetter bescherte den Bürgern so viel Schnee, wie es viele Menschen seit einigen Jahren nicht mehr vor ihrer Haustüre erlebt haben – und verzauberte die Gemeinde in eine schöne Winterlandschaft, heißt es in der Pressemitteilung. Das war der Anlass für eine Schneemänner- und Schneefrauencollage. Ziel der Aktion sei es gewesen, einen Schneemann, eine Schneefrau oder etwas Ähnliches zu bauen, und ein Bild davon an Nils Kaeding von der ...

Vorweihnachtsgeschäft abgebrochen: Auch der Spielwarenladen in Meckenbeuren muss schließen.

Händler scheinen nur liefern zu dürfen

„Das sind jetzt normalerweise die umsatzstärksten Tage“, weiß Ursula Sulger vom Spielwarengeschäft Gresser. Viele Einzelhandelsgeschäfte in Meckenbeuren müssen ab Mittwoch schließen. Einige Läden trifft es wie den Spielwarenladen oder die Firma Restle gegenüber an der Hauptstraße mitten im Vorweihnachtsgeschäft. Die „Schwäbische Zeitung“ hat bei den Einzelhändlern vor Ort nachgefragt.

Viele, die jetzt keine Kunden mehr ins Geschäft lassen dürfen, wollten telefonisch weiter Bestellungen annehmen, die der Kunde dann vor der Ladentür ...

Wird die Oberhexe (Zweite von links, Emily Adler ) die kleine Hexe (rechts, Aurelie Belard) für ihren Ungehorsam bestrafen?

Warum soll eine Hexe immer nur bös sein?

Unter der bewährten Regie von Kathrin Rueß und Conny Holzwarth bringt die Jugendgruppe der Laienspielgruppe Meckenbeuren an diesem Wochenende Otfried Preußlers Kinderbuch-Bestseller „Die kleine Hexe“ auf die Bühne im Gleis 1 – vor Jahren hat Kathrin Rueß selbst mitgespielt.

Mit der Geschichte von der kleinen Hexe hat Otfried Preußler 1957 ein Kinderbuch geschrieben, das bis heute von allen Generationen geliebt wird. Es ist verfilmt und fürs Theater umgeschrieben und weltweit in 47 Sprachen übersetzt worden.

„Nur Hexen die Böses hexen, sind gute Hexen“ – diesen Leitspruch der Oberhexe (links, Emily Adler) will die kleine Hexe (rechts,

Hexenzauber im Kulturschuppen

Einmal mit den anderen Hexen zusammen in der Walpurgisnacht auf dem Blocksberg herumfliegen, das ist ihr allergrößter Traum. Doch die kleine Hexe ist definitiv zu jung. Schließlich sind 127 Jahre noch kein Alter für eine gestandene Hexe. Wer kennt sie nicht, die Geschichte von der „kleinen Hexe“, die den Mut hat, eine gute Hexe zu sein. Die Jugendgruppe der Laienspieler Meckenbeuren bringt den weltberühmten Kinderbuchklassiker von Otfried Preußler am ersten Adventswochenende auf die Bühne des Kulturschuppens.

Auch die Naturgeister haben mitgeholfen und freuen sich, dass Herr Sumsemann (Mitte Lars Koch) wieder sein sechstes Beinchen bek

Mit der Mondkanone zum bösen Mondmann

Quicklebendige Engelkinder und ungestüme und sanfte Naturgeister haben am Wochenende die Bühne des Kulturschuppens am Gleis 1 bevölkert, als die Jugendgruppe der Laienspielgruppe Meckenbeuren zu „Sumsemanns Mondfahrt“ eingeladen hat. Die Spieler und ihre Regisseurinnen Kathrin Rueß und Conny Holzwarth durften sich freuen, denn alle drei Vorstellungen waren bestens verkauft und Groß und Klein hatten ihre Freude am farbigen Spiel.

Zwei liebe Kinder, die noch keinem Tier etwas zuleide getan haben, braucht der fünfbeinige Maikäfer ...

Der Maikäfer Herr Sumsemann (Mitte Lars Koch) mit Anneliese (rechts, Sophia Kühnle) und Peterchen (links, Romy Butz) zusammen mi

Auf der Jagd nach dem sechsten Beinchen

Einmal zum Mond und zurück geht es in diesem Jahr im Kulturschuppen am Gleis 1. Und zwar am ersten Adventswochenende. Dann bringt die Jugendgruppe der Laienspieler Meckenbeuren mit Gerdt von Basewitz` „Sumsemanns Mondfahrt“ (auch bekannt als „Peterchens Mondfahrt“) einen echten Klassiker auf die Bühne. Wer kennt sie schließlich nicht, die Geschichte vom Maikäfer Sumsemann, der des Nächtens mit dem Geschwisterpaar Anneliese und Peterchen zum Mond fliegt, um das verlorene, sechste Beinchen des Käfers zurück zu holen?


Mit einem Kinderkonzert mit Rindelbacher Kindern und Jugendlichen in der Kübelesbuckhalle hat die städtische Musikschule Jubilä

Johann Melchior Dreyer kommt quicklebendig zum Jubiläum

Die städtische Musikschule „Johann Melchior Dreyer“ feiert ihr 50-jähriges Bestehen. Deshalb hat es am Donnerstagabend in der übervollen Kübelesbuckhalle in Rindelbach ein eindrucksvolles Kinderkonzert gegeben. Über 120 Kinder und Jugendliche wirkten mit. Zum Jubiläum kam der Komponist Johann Melchior Dreyer höchstpersönlich und überzeugte sich vom Niveau der nach ihm benannten Musikschule.

Der Kirchenmusiker wurde am 24. Juni 1747 als Sohn eines Schmieds in Röttingen geboren.