Suchergebnis

Brigitte Pletinckx, Rolf Pawelka, Uli Hechelmann, Rainer Magenreuter und Thomas Braunagel.

Schloss Isny – das „Drei-Institutionen-Haus“ und die zentrale Rolle der Stiftung

2020 hätte das Geburtsjahr des „Drei-Institutionen-Hauses“ Schloss Isny werden sollen – mit Stadtmuseum, Städtischer Galerie und Friedrich Hechelmanns Kunsthalle unter einem Dach als neuer, einzigartig-vielschichtiger, kultureller Anziehungspunkt im württembergischen Allgäu.

Die Pandemie funkte gewaltig dazwischen: „Wir haben zwei Ausstellungen fix und fertig aufgebaut, dürfen sie aber nicht aufsperren“, verdeutlichen Ute Seibold und Karin Konrad, Leiterinnen der städtischen Museen und des Büros für Kultur, das aktuelle Dilemma.

Dax

Dax startet mit Gewinnen in den Dezember

Impfstoff-Hoffnungen und starke Stimmungsdaten aus China haben am Dienstag die Kurse am deutschen Aktienmarkt angeschoben.

„Eine Jahresendrally und damit auch das Rekordhoch sind heute in greifbare Nähe gerückt“, kommentierte Marktanalyst Jochen Stanzl von CMC Markets den Dax-Anstieg.

Der deutsche Leitindex beendete den Tag trotz eines weiter an Stärke gewinnenden Euro mit einem Plus von 0,69 Prozent auf 13.382,30 Punkte. Zum Auftakt in den Monat Dezember knüpfte er damit an den stark gelaufenen November an.

Sparkasse-Logo wird installiert

Katastrophe nicht in Sicht: Regionalbanken trotzen Corona

Ungeachtet düsterer Warnungen vor einer bevorstehenden Pleitewelle gibt es in der Corona-Krise einen Lichtblick: Die deutschen Regionalbanken zeigen sich widerstandsfähig. Bislang gibt es bei Volks- und Raiffeisenbanken sowie den Sparkassen weder große Kreditausfälle noch eine dramatische Erhöhung der Risikovorsorge, wie die jeweiligen Bundesverbände berichten. „Die Regionalbanken sind letztlich ein Fels in der Brandung“, sagt Heinz-Gerd Stickling, Bankenfachmann bei dem in der Finanzbranche bekannten Beratungsunternehmen zeb in Münster.

Raiffeisenbank

Keine Katastrophe: Regionalbanken widerstehen Corona

Ungeachtet düsterer Warnungen vor einer bevorstehenden Pleitewelle gibt es in der Corona-Krise einen Lichtblick: Die deutschen Regionalbanken zeigen sich widerstandsfähig.

Bislang gibt es bei Volks- und Raiffeisenbanken sowie den Sparkassen weder große Kreditausfälle noch eine dramatische Erhöhung der Risikovorsorge, wie die jeweiligen Bundesverbände berichten. „Die Regionalbanken sind letztlich ein Fels in der Brandung“, sagt Heinz-Gerd Stickling, Bankenfachmann bei dem in der Finanzbranche bekannten Beratungsunternehmen zeb in ...

Tankstelle

Öl wird teurer - Spritpreise noch stabil

Noch schmerzt die Fahrt zur Tankstelle nicht. Zwar sind die Ölpreise seit Wochen im Aufwind und auch Heizöl zieht deutlich an, doch die Spritpreise sind bisher verhältnismäßig stabil und noch weit unter dem Vorkrisenniveau.

Doch das könnte sich bald ändern. Und spätestens zum Jahreswechsel steht ein vom Staat getriebener Preissprung an. Seit Anfang November hat sich Rohöl aus der Nordsee und den USA jeweils fast 30 Prozent verteuert. Am Mittwochmittag wurden für ein Barrel (159 Liter) der Nordsee-Sorte Brent 48,61 US-Dollar gezahlt, ...

Die größeren Unternehmen in Ulm sind bislang ganz gut durch die Coronakrise gekommen.

Unternehmen rund um Ulm kommen besser durch die Krise

Die Unternehmen der Region überstehen die Corona-Krise besser als der Bundesdurchschnitt. Größtenteils kämen die Unternehmen mit einem „blauen Auge“ davon; nicht wenige würden sogar gestärkt aus einer Krise hervorgehen, die sich als „Innovationstreiber“ herausstelle. 80 Prozent der Firmen wollen die Digitalisierung kurzfristig vorantreiben.

50 Firmen aus Ulm und dem Kreis Neu-Ulm befragt Zu diesen Schlussfolgerungen kommt Jörg Döring, der Leiter des Bereichs Unternehmerkunden der Ulmer Commerzbank.

Dax

Deutscher Aktienmarkt legt Verschnaufpause ein

Der deutsche Aktienmarkt hat sich nach den klaren Vortagesgewinnen eine Auszeit gegönnt. Der Leitindex Dax schloss am Mittwoch 0,02 Prozent tiefer bei 13 289,80 Punkten. Der MDax der 60 mittelgroßen Werte ging prozentual unverändert bei 29 029,48 Zählern aus dem Handel.

„Von der Rekordlaune an der Wall Street wollen sich die Anleger offensichtlich nicht anstecken lassen“, bemerkte Marktanalyst Timo Emden von Emden Research. Am Dienstag hatte der US-Leitindex Dow Jones Industrial ein Rekordhoch markiert und erstmals über der Marke ...

Container Terminal Altenwerder

„Das Winterhalbjahr wird hart“: Steiniger Weg aus der Krise

Der deutschen Wirtschaft drohen nach einem unerwartet kräftigen Comeback im Sommer wieder härtere Zeiten. Im dritten Quartal erholte sich die Konjunktur nach dem Absturz auf dem Höhepunkt der Corona-Krise stärker als angenommen.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im Zeitraum Juli bis September im Vergleich zum zweiten Quartal um 8,5 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Zunächst war die Behörde von einem Plus von 8,2 Prozent ausgegangen.

 Hinweise zu dem Diebstahl nimmt die Polizei in Friedrichshafen unter 07541/7010 entgegen

Unbekannter stiehlt Mountainbike

Ein bislang unbekannter Täter hat am Dienstag zwischen 7.45 und 20 Uhr ein Mountainbike, das in der Friedrichstraße auf Höhe der Commerzbank abgestellt war, gestohlen. Das schwarz/blaue Fahrrad der Marke Fuji Nevada 3.0 war vom Besitzer eigenen Angaben zufolge ordnungsgemäß abgeschlossen worden, heißt es in der Mitteilung er Polizei.

 Wolfgang Hahn und Johannes Kube.

Unternehmen in der Region meistern Corona-Krise gut

Zwei von fünf Unternehmen in Ostwürttemberg und im Ries, insgesamt also 40 Prozent, sind von der Corona-Krise stark betroffen. Jedes zehnte Unternehmen sieht sich sogar in seiner Existenz bedroht. Dies ist ein Ergebnis der deutschlandweiten Unternehmenskundenstudie, die die Commerzbank in Auftrag gegeben hat und deren regionale Ergebnisse nun vorgestellt wurden. Die Untersuchung belegt gleichzeitig, dass die Region über eine starke Wirtschaft verfügt.