Suchergebnis

bringen hohe Zinsen steht auf einem Plakat

Geburtstag in schwierigen Zeiten

Ausgerechnet am Aschermittwoch soll die Commerzbank in Feierstimmung kommen: Das Institut blickt an diesem Mittwoch auf seine Gründung vor 150 Jahren zurück. Als Festredner zu einer nicht öffentlichen Veranstaltung mit etwa 500 geladenen Gästen im Frankfurter Palmengarten hat sich Bundesfinanzminister Olaf Scholz angekündigt.

Das Wort des SPD-Politikers hat bei der Commerzbank besonderes Gewicht: Der Bund ist nach der Rettung des Instituts mit Steuermilliarden in der Finanzkrise vor gut zehn Jahren dessen größter Einzelaktionär und ...

Deutsche Wirtschaft

Deutsche Wirtschaft kraftlos - Coronavirus dämpft

Die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus trifft die deutsche Konjunktur mitten in der Flaute.

Weil das Wirtschaftswachstum im vierten Quartal 2019 im Vergleich zum Vorquartal stagnierte, geht Europas größte Volkswirtschaft ohne nennenswerten Rückenwind ins laufende Jahr. Die Hoffnung auf eine rasche Konjunkturerholung schwindet, nachdem die Coronavirus-Epidemie inzwischen in Europa angekommen ist und sich derzeit vor allem in Italien ausbreitet.

Ifo-Geschäftsklima

Ifo-Geschäftsklima hellt sich überraschend etwas auf

Trotz der Ausbreitung des Coronavirus hat sich die Stimmung in der deutschen Wirtschaft im Februar überraschend etwas aufgehellt.

Wie das Münchner Ifo-Institut mitteilte, stieg das von ihm erhobene Geschäftsklima um 0,1 Punkte auf 96,1 Zähler. Analysten hatten mit einem Rückgang auf 95,3 Punkte gerechnet. „Die deutsche Wirtschaft scheint von der Entwicklung rund um das Coronavirus unbeeindruckt“, kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest.

Dax

Dax schwächelt - US-Daten und Coronavirus belasten

Schwache Wirtschaftsdaten aus den USA haben am Freitag die Anleger am deutschen Aktienmarkt verschreckt. Auch wächst die Skepsis über die chinesische Statistik zu den Coronavirus-Infektionen.

Der Dax verlor nach einem über weite Strecken stabilen Tagesverlauf 0,62 Prozent auf 13.579,33 Punkte. Im Wochenverlauf ergibt sich damit ein Verlust von 1,2 Prozent. Allerdings hatte der Leitindex in den vorangegangenen zwei Wochen kräftig zugelegt und war erst am Montag auf ein Rekordhoch bei knapp unter 13.

Torjäger

Kamada lässt die Eintracht jubeln: Achtelfinale in Sicht

Der Japaner Daichi Kamada lässt Eintracht Frankfurt von weiteren Festspielen auf Europas Fußball-Bühne träumen.

Mit seinen drei Treffern (12./43./53. Minute) im ersten K.o.-Spiel der Europa League gegen Red Bull Salzburg legte der hessische Bundesligist den Grundstein für den verdienten 4:1 (2:0)-Erfolg und das nun sehr wahrscheinliche Weiterkommen ins Achtelfinale der Europa League. Vor 47.000 Zuschauern in der ausverkauften Commerzbank-Arena erzielte der Serbe Filip Kostic (56.

Dax

Dax wieder knapp unter seinem Rekordhoch

Die Sorgen über die Coronavirus-Epidemie sind wieder in den Hintergrund gerückt. Positiv aufgenommene Quartalsberichte spielten dabei eine Rolle. Der deutsche Aktienmarkt schüttelte seine Vortagesschwäche ab.

Der Dax kletterte wieder dicht an sein zu Wochenbeginn erreichtes Rekordhoch bei knapp unter 13.800 Punkten. Mit einem Plus von 0,79 Prozent auf 13.789,00 Punkten ging er auf seinem Tageshoch aus dem Handel.

Dem MDax erklomm wieder eine Bestmarke und schloss letztlich 1,02 Prozent höher bei 29.

 Börsenhändler in Tokio mit Mundschutz

Corona wirkt sich auch auf die Börsen aus: Wie Anleger auf globale Krisen reagieren

Anhand der Ausbreitung des Corona-Virus kann man nicht nur einiges über Pandemie, Panikmache und Populismus lernen. Die Auswirkungen der Lungenkrankheit auf Zinsen oder Goldpreis zeigen auch beispielhaft wie Kapitalmärkte auf globale Unsicherheiten reagieren. Kaum war das Virus in der Welt, schon begannen die Anleger an den Börsen damit, sichere Anlagen aufzukaufen. Und wieder einmal haben die Börsen hier ihren Ruf als Frühwarnsystem bewiesen. Neben amerikanischen Staatsanleihen sind seitdem Bundesanleihen stark gefragt, die aufgrund ihrer ...

Containerverladung in Hamburg

Deutsche Wirtschaft stagniert Ende 2019

Die deutsche Wirtschaft geht ohne nennenswerten Rückenwind ins laufende Jahr. Nachdem Europas größter Volkswirtschaft Ende 2019 die Puste ausgegangen ist, fehlt ein kräftiger Impuls für die nächsten Monate.

Das Bruttoinlandsprodukt stagnierte nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Zeitraum Oktober bis Dezember 2019 gegenüber dem Vorquartal. Für Unsicherheit sorgt neben der US-Handelspolitik und den ungeklärten Folgen des Brexits auch die Ausbreitung des neuartige Coronavirus.

 Commerzbank-Zentrale in Frankfurt: „Das Jahr 2019 ist besser gelaufen, als wir das im Herbst erwartet hatten“, bilanzierte Vors

Commerzbank feilt an Sparprogramm

Bei der Commerzbank deuten sich nach einem Gewinneinbruch neue Einschnitte an. Derzeit würden „weitere Einsparpotenziale“ ausgelotet, „die über die bereits kommunizierten hinausgehen“, sagte die neue Finanzchefin Bettina Orlopp bei der Bilanzvorlage am Donnerstag in Frankfurt. Spätestens zur Vorlage der Zahlen zum zweiten Quartal Anfang August soll es Details geben.

Für Zuversicht sorgt beim Vorstand des MDax-Konzerns das unerwartet gute Abschneiden im Tagesgeschäft.

Dax

Dax-Rekordjagd vorerst beendet

Nach einer zweitägigen Rekordjagd am deutschen Aktienmarkt haben am Donnerstag neue Sorgen um die Coronavirus-Krise für Stillstand im Dax gesorgt. Hinzu kamen eher durchwachsene Bilanzen von der Unternehmensseite.

Der deutsche Leitindex ging mit einem Minus von 0,03 Prozent auf 13.745,43 Punkte aus dem Handel. Im Mittagsgeschäft hatte der Index allerdings mehr als ein Prozent tiefer notiert. Am Mittwoch hatte er mit rund 13.758 Punkten noch eine Bestmarke erreicht.