Suchergebnis

Exportwirtschaft

Ifo: Exporterwartungen trotz Corona-Krise auf Zehnjahreshoch

Die Zuversicht unter deutschen Exporteuren ist trotz der angespannten Corona-Lage groß. Die vom Ifo-Institut erhobenen Exporterwartungen der Industrie kletterten im März auf den höchsten Stand seit gut zehn Jahren, wie die Forscher am Montag in München mitteilten.

Gegenüber dem Vormonat stieg der Indikator, der auf einer Umfrage basiert, um 13 Punkte auf 24,9 Zähler. Das ist der höchste Wert seit Januar 2011. «Die Exportwirtschaft profitiert von einer starken Konjunktur in Asien und den USA», kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest.

Clemens Fuest

Deutsche Wirtschaft startet zuversichtlich in den Frühling

In Deutschland hat sich die Stimmung in den Unternehmen im März trotz Corona-Maßnahmen stark verbessert.

Der Ifo-Geschäftslimaindex sei auf 96,6 Punkte gestiegen, nach 92,7 Zählern im Februar, teilten die Wirtschaftsforscher vom Ifo-Institut am Freitag in München mit. Das wichtigste deutsche Konjunkturbarometer stieg damit den zweiten Monat in Folge und erreichte den höchsten Wert seit Juni 2019.

«Trotz steigender Infektionszahlen startet die deutsche Wirtschaft zuversichtlich in den Frühling», kommentierte Ifo-Präsident ...

Armin Laschet

Waren die steigenden Corona-Zahlen wirklich nicht absehbar?

Die Politik reagiert mit Lockdown-Verlängerung auf die steigenden Corona-Zahlen. Manche Entscheider äußern sich verwundert über die Entwicklung mit der britischen Variante B.1.1.7.

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) sagte in Wiesbaden: «Was können sie in einer solchen Situation machen, die sich eben grundlegend verändert hat?» Er fügte hinzu: «Jeder, der behauptet, das hätte man alles schon vor acht Wochen wissen müssen - mit sowas will ich mich nicht auseinandersetzen.

Coronavirus - Oldenburg

Ökonomen und Verbände kritisieren Corona-Beschlüsse

Nach den neuen Beschlüssen zur Eindämmung der Pandemie haben Ökonomen und Branchenverbände den Kurs der Politik kritisiert.

Der Lockdown über Ostern verdeutliche, «dass die Öffnungsstrategie der letzten Wochen gescheitert ist», sagte der Chef des Wirtschaftsforschungsinstituts Ifo, Clemens Fuest, dem «Handelsblatt». Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) sprach von einem «faulen Kompromiss».

Unklar ist, welche Kosten die Beschlüsse verursachen.

Coronavirus

Wirtschaft will wegen lahmender Impfkampagne selbst impfen

Eine wachsende Zahl großer deutscher Unternehmen will wegen der lahmenden Impfkampagne den Schutz der Mitarbeiter vor dem Coronavirus in die eigenen Hände nehmen.

Dax-Konzerne wie die Allianz und die Deutsche Telekom sind ebenso bereit, die eigenen Belegschaften durch Betriebsärztinnen und -ärzte impfen zu lassen wie die chemische Industrie, der Mischkonzern Baywa oder die den Sparkassen verbundene Versicherungskammer. «Wir stehen zu unserem Angebot, die Impfstrategie durch einen koordinierten Einsatz von Betriebsärzten zu ...

Deutsche Industrie

Ifo-Geschäftsklima hellt sich trotz Lockdowns auf

Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich im Februar trotz Corona-Beschränkungen aufgehellt. Verglichen mit dem Vormonat stieg das Ifo-Geschäftsklima um 2,1 Punkte auf 92,4 Zähler, wie das Ifo-Institut am Montag in München mitteilte.

Das ist der höchste Stand seit Oktober. Analysten hatten zwar mit einer Verbesserung gerechnet, allerdings nur mit einer geringfügigen auf 90,5 Punkte.

„Die deutsche Wirtschaft zeigt sich trotz Lockdown robust, vor allem wegen der starken Industriekonjunktur“, kommentierte ...

Fortsetzung von Corona-Lockdown ?

No Covid und Zero Covid: Endlich ein Ausweg aus dem Lockdown?

Trotz des monatelangen Teil-Lockdowns in Deutschland steigen aktuell wieder die Zahlen. Schon länger gibt es Forderungen nach einer klareren Strategie, um endlich aus dem Teufelskreis aus Lockdown und Lockerung ausbrechen zu können und den Menschen eine echte Perspektive zu bieten. Zwei Strategien heben sich in dieser Debatte hervor. Sie klingen ähnlich, haben aber doch grundlegende Unterschiede: Es geht um No Covid und Zero Covid.

Wer und was hinter diesen Initiativen steckt und ob sie tatsächlich einen Ausweg anbieten - wir ...

Corona-Aufbaufonds

EU-Staaten sollen Schulden bis April billigen

Aus dem neuen europäischen Corona-Aufbaufonds sollen möglichst rasch die ersten Hilfen fließen, um die wirtschaftliche Erholung zu unterstützen.

Die portugiesische EU-Ratspräsidentschaft appellierte am Dienstag an alle 27 Mitgliedsstaaten, bis April die EU-Schuldenaufnahme für den Fonds formal zu billigen. Bisher hätten dies erst sechs Länder getan, sagte der portugiesische Finanzminister Joao Leao nach Beratungen mit seinen EU-Kollegen.

Studien: Nach Lockdown-Ende keine schnelle Erholung

Ein Ende des Corona-Lockdowns wird der Wirtschaft nach Einschätzung von Ökonomen nicht automatisch zum ersehnten schnellen Aufschwung verhelfen - solange das Virus nicht unter Kontrolle ist.

Vergleichsstudien in Skandinavien und den USA zeigen, dass die Wirtschaft in Ländern und Regionen ohne strikte Lockdowns in der ersten Phase der Epidemie ebenso abstürzte wie in Staaten mit strikten Beschränkungen. „Da das Virus für Unsicherheit sorgt, investieren viele Firmen nicht“, sagt Clemens Fuest, der Präsident des Münchner Ifo-Instituts.

Arbeitgeberpräsident

Wirtschaft pocht auf konkrete Öffnungspläne

Vor dem Corona-Gipfel von Bund und Ländern fordern Spitzenverbände Öffnungskonzepte für die deutsche Wirtschaft.

„Wir erwarten von der Politik, die im Januar versprochene Mittelfriststrategie für ein Öffnungsszenario vorzulegen“, erklärten BDA und BDI am Mittwoch in einem gemeinsamen Appell.

„Uns ist bewusst, dass die Mutation des Virus eine striktere Herangehensweise erfordert“, betonten die Verbandspräsidenten Rainer Dulger und Siegfried Russwurm.