Suchergebnis

Urteil im Mordprozess nach Familiendrama in Gunzenhausen

Familien-Mörder muss lebenslang hinter Gitter

Der Familien-Mörder von Gunzenhausen muss lebenslang hinter Gitter. Die erste große Strafkammer im Landgericht Ansbach sah es als erwiesen an, dass der 31-Jährige seine drei Kinder und deren Mutter vergangenen Juni im mittelfränkischen Gunzenhausen ermordet hat.

Zudem stellte das Gericht die besondere Schwere der Schuld fest. Eine vorzeitige Haftentlassung nach 15 Jahren wäre dann rechtlich zwar möglich, in der Praxis aber so gut wie ausgeschlossen.

Angeklagter im Gerichtssaal

Familien-Mörder von Gunzenhausen: Lebenslang hinter Gitter

Der Familien-Mörder von Gunzenhausen muss lebenslang hinter Gitter. Die erste große Strafkammer im Landgericht Ansbach sah es am Mittwoch als erwiesen an, dass der 31-Jährige seine drei Kinder und deren Mutter vergangenen Juni im mittelfränkischen Gunzenhausen ermordet hat. Zudem stellte das Gericht die besondere Schwere der Schuld fest. Eine vorzeitige Haftentlassung nach 15 Jahren wäre dann rechtlich zwar möglich, in der Praxis aber so gut wie ausgeschlossen.

 Die geehrten des TSV Allmendingen.

TSV Allmendingen sucht neuen Kassier

„Es ist ruhig beim TSV Allmendingen geworden und das ist gut für den Verein“, hat der Kreisrat Walter Haimerl bei der Mitgliederversammlung bei der Entlastung des Vorstandes gesagt. Die Mitglieder könnten stolz auf die tolle Mannschaft vorn in der Spitzengruppe sein, sagte Haimerl weiter.

Mit dem Film eines Turnerballs von 1983 mit artistischen Darbietungen der Turner hatte die TSV ihre Mitglieder eingestimmt in der Hoffnung, dass es mal wieder so einen Fasnetsball gibt.

Lebenslange Haft für Mord an Rollstuhlfahrerin

Das Landgericht Ansbach hat den gewaltsamen Tod einer 84 Jahre alten Rollstuhlfahrerin mit einer lebenslangen Freiheitsstrafe geahndet. Die Schwurgerichtskammer sprach den 27-jährigen Täter am Donnerstag des Mordes schuldig.

Der Mann habe seine im Rollstuhl sitzende Großtante im Oktober 2016 in deren Haus in Feuchtwangen (Landkreis Ansbach) geschlagen, getreten, gewürgt und schließlich die Treppe in den Keller hinuntergeschubst, schilderte der Vorsitzende Richter, Claus Körner, die Tat.

Der Arzt im Landgericht Ansbach

Angeklagter Arzt entschuldigt sich für Missbrauch

Er ist wegen sexuellen Missbrauchs von drei Patientinnen angeklagt - der Arzt hat sich am Montag zum Prozessauftakt bei den Frauen entschuldigt. „Sie waren meine intimen Freundinnen und jetzt sind sie zu Geschädigten geworden“, sagte der 63-Jährige am Montag vor dem Landgericht in Ansbach.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Arzt aus dem mittelfränkischen Feuchtwangen (Landkreis Ansbach) vor, das Vertrauensverhältnis zu seinen psychisch labilen Patientinnen ausgenutzt zu haben, um Sex mit ihnen zu haben - teilweise ohne sie zu ...

Ortsvorsteher Hans Schrade, Ronja Kemmer und Claus Geprägs.

Heimatverein schenkt Bildersammlung zum Jubiläum

Vor 1200 Jahren ist Grötzingen das erste Mal am 18. November 817 urkundlich erwähnt worden in einer Schenkungsurkunde an das Kloster St. Gallen. Dieser 1200. Geburtstag wird in der Gemeinde auf der Alb ganz groß gefeiert. Es hat sich um Claus Geprägs ein Heimatverein etabliert, der Fotos und Dokumente aus der Vergangenheit gesammelt hat.

In einer umfangreichen Ausstellung, die am Wochenende in der Halle in Weilersteußlingen und im Internet unter Bergemer Heimatverein zu sehen ist, wurde diese Sammlung präsentiert.

Auf ein gelungenes Immobilienforum haben die Aussteller bei der Eröffnung am Samstagmorgen angestoßen.

Immobilienforum zeigt viele Neuheiten

Gern nutzen Bauherren das Immobilienforum der Donau-Iller-Bank, um dort mit Handwerkern ins Gespräch zu kommen, sich Neuheiten zeigen zu lassen und Termine zu vereinbaren. 28 Handwerker – alles Betriebe aus der Region – hatten am Wochenende in der Lindenhalle ihre Stände aufgebaut, um mit potentiellen Kunden zusammenzutreffen.

„Das Immobilienforum ist ein Erfolgsmodell, mit 13 Handwerkern haben wir angefangen, jetzt, beim elften Mal, sind es 28“, sagte Bankdirektor Hans-Peter Hirrling bei der Eröffnung.

Prozess gegen Amokschützen: Klägerin schreit Angeklagten an

- Emotionaler Ausbruch im Prozess um den mutmaßlichen Amokschützen von Mittelfranken: Die Tochter einer im vergangenen Sommer getöteten 82-Jährigen hat am Freitag im Landgericht Ansbach aus dem Zuschauerraum heraus den Angeklagten angeschrien. Zuvor hatte ihre Schwester als Zeugin ausgesagt, wie sehr die Familie unter dem Tod der Mutter leide. Dabei stockte ihr immer wieder die Stimme, Tränen liefen über ihr Gesicht. Der Vorsitzende Richter Claus Körner unterbrach daraufhin die Verhandlung.

Christoph Bantzer

Die Promi-Geburtstage vom 04. Januar 2016: Christoph Bantzer

Er spielte Ibsens „Peer Gynt“, Shakespeares „Hamlet“, den Arzt Astrow in Tschechows „Onkel Wanja“. Arbeitete mit Regisseuren wie Peter Zadek, Jürgen Flimm und Martin Kusej. Seine Bühnen waren das Schauspielhaus Zürich, die Wiener Burg, das Deutsche Schauspielhaus Hamburg. Am Thalia Theater der Hansestadt bildet er seit 30 Jahren eine Säule des Ensembles.

Christoph Bantzer - einer der großen Charakterdarsteller des Landes und in Hamburg wohl eine kulturelle Institution.


Die Strecke führte die Läufer rund um den Ehinger Groggensee.

TSG-Starter sprinten dem Feld davon

Im Zieleinlauf haben beim 19. Ehinger Stadtlauf ein weiteres Mal die Spitzenläufer der TSG Leichtathletik die Nase vorn gehabt. Vorjahressieger Oliver Hoffmann war auch 2015 der Erste, diesmal vor seinen Vereinskameraden Marc Tortell und Stefan Stahl. 158 Läufer hatten sich insgesamt für die zehn Kilometer angemeldet und bis kurz vorm Start gab es immer noch Nachmeldungen. Dazu kamen mehr als 30 Hobbyläufer, gut an ihren roten Startnummern zu erkennen, die auf die 3,5-Kilometer-Distanz gehen wollten.