Suchergebnis

Verbandschef

Wütender Protest: Argentinien-Chef greift Brasilien an

Argentiniens Fußballverband AFA hat nach dem verpassten Endspiel bei der Copa América wütend protestiert.

In einem sechsseitigen Protestbrief an den Südamerika-Verband CONMEBOL schimpfte AFA-Präsident Claudio Tapia vor allem über die Entscheidungen des Referees im verlorenen Halbfinale gegen Brasilien (0:2), Roddy Zambrano aus Ecuador.

Tapia kritisierte in dem Schreiben, dass bei strittigen Szenen nicht der Videobeweis (VAR) hinzugezogenen wurde.

Ex-Bundesligaprofi

Guerreros Rekord-Treffer: Peru im Finale gegen Brasilien

Mit einer Finte ließ Paolo Guerrero Chiles Keeper Gabriel Arias ins Leere laufen und schoss das Team Perus mit seinem Rekord-Treffer zum 3:0 (2:0) ins Glück.

Zum ersten Mal seit 44 Jahren steht die Fußball-Elf aus dem Andenstaat wieder im Finale der Copa América und darf sich nun auf das Duell gegen Gastgeber Brasilien am Sonntag im Maracanã-Stadion freuen.

Guerrero, der frühere Stürmer des FC Bayern und des Hamburger SV, war dank des Tores in der 90.

Dienstantritt

Mit 80 auf Mission: Menotti will Messi und neuen Glanz

Er kommt auch aus Rosario, der Heimat von Lionel Messi. Das aber ist nicht der Grund, warum viele hoffen und manche glauben, dass César Luis Menotti derjenige ist, der den begnadeten Fußball-Star zur Rückkehr in die argentinische Nationalmannschaft bewegen kann.

Menotti ist seit diesem Monat Generaldirektor der argentinischen Nationalmannschaften - im stolzen Alter von 80 Jahren. Unter Applaus nimmt er das Trikot, das ihm Verbandsboss Claudio Tapia kurz zuvor überreicht hat, und legt es sich lässig um die Schultern.

Superstar

Argentiniens Neustart ohne Schweiger Messi - „Schon seltsam“

Lionel Messi schweigt einfach. Macht er im Nationaltrikot weiter? Hört er auf? Greift er in Katar 2022 ein letztes Mal nach dem Goldpokal?

Mit fast zehn Wochen beharrlicher Stille macht der fünfmalige Weltfußballer aus Argentinien beinahe ein Staatsgeheimnis aus seiner Zukunft und hat inzwischen sogar das wochenlange Dauerschweigen von Bundestrainer Joachim Löw überboten. Klar ist: Die vier kommenden Tests, die für den Vize-Weltmeister von 2014 am Freitagabend (Ortszeit) mit einem Duell gegen Guatemala in Los Angeles beginnen, ...

Pablo Aimar

Scaloni und Aimar übernehmen interimsweise Argentinien

Lionel Scaloni und Pablo Aimar übernehmen als Interims-Trainer die argentinische Fußball-Nationalmannschaft. Das gab der Verband bekannt.

Sie sollen bis mindestens Dezember die Mannschaft verantworten, die bei der WM bereits im Achtelfinale ausgeschieden war. Als Torwarttrainer fungiert Martin Tocalli.

Bis Ende des Jahres hofft der Verband, einen neuen Coach als Nachfolger für den erfolglosen Jorge Sampaoli gefunden zu haben, der sich letztlich mit dem Verband auf eine Vertragsauflösung geeinigt und damit den Weg für ...

Jorge Sampaoli

Argentiniens Verband und Trainer Sampaoli trennen sich

Finale auf argentinisch und Abpfiff für Jorge Sampaoli: Die Zeit des umstrittenen 58-Jährigen als Trainer der Nationalmannschaft ist nun doch vorbei. Der nationale Fußballverband AFA gab die einvernehmliche Trennung bekannt.

„408 turbulente Tage“, schrieb die Sportzeitung „Olé“. „Der Ausweg aus dem Labyrinth, eher spät als früh“, schrieb der Sender TyC-Sports auf seiner Homepage.

Nicht mal eine Woche, nachdem Verbandschef Claudio Tapia und dessen Stellvertreter Daniel Angelici nach der Rückkehr eine erste Aussprache mit ...

Argentiniens Trainer Sampaoli bleibt vorerst im Amt

Jorge Sampaoli bleibt vorerst Trainer der argentinischen Fußball-Nationalmannschaft. Das teilte der Verband AFA nach einem Treffen des 58-Jährigen mit AFA-Chef Claudio Tapia und dessen Stellvertreter Daniel Angelici in Ezeiza bei Buenos Aires mit. Zusätzlich wird Sampaoli sogar zunächst auch noch die Verantwortung für die U20 übernehmen. Deren Trainer, Sebastián Beccacece, der auch Sampaolis Assistent in der A-Nationalmannschaft war, hatte jüngst seinen Vertrag mit der AFA aufgehoben.

Jorge Sampaoli

„Elend“ um Trainerfrage in Argentinien - Sampaoli bleibt

Die Aufarbeitung des kläglichen WM-Auftritts von Argentinien entwickelt sich immer mehr zur nächsten großen Peinlichkeit. Nach einem Gipfeltreffen in Ezeiza bei Buenos Aires steht zunächst nur fest: Jorge Sampaoli bleibt vorerst Trainer.

Ende des Monats soll das Exekutivkomitee des argentinischen Fußball-Verbands die Situation bewerten. „Es ist nur eine Pause. Die Geschichte von Verstrickungen, Unsinn und Lügen wurde nicht beendet“, schrieb die Zeitung „La Nacion“.

Jorge Sampaoli

Argentinien will den Neuanfang - Traum von Guardiola

Umfragen und eine Petition gegen Jorge Sampaoli, Träumereien von Pep Guardiola: Argentinien hofft nach dem WM-Debakel von Russland auf einen radikalen Neuanfang.

In einer Online-Abstimmung der Zeitung „La Nacion“ sprachen sich 86 Prozent für eine Absetzung von Nationaltrainer Jorge Sampaoli aus, 87 stimmten für Ende von Claudio Tapia als Verbandschef. „Die Leute wollen nicht, dass Sampaoli die Mannschaft weiter führt“, schrieb auch die Zeitung „La Capital“ aus Lionel Messis Heimatstadt Rosario.

Unvollendet

Das Ende der Generation Messi: Gescheitert und unvollendet

Lionel Messi schweigt, der Trainer spielt auf Zeit, die Fans sind enttäuscht und verbittert. Das krachende Scheitern des Teams um den enttäuschenden Superstar Messi hat Argentiniens Fußball in den Abgrund gerissen.

„Argentinien war wie eine Mannschaft aus einer anderen Epoche. Langsam, nicht überraschend, vorhersehbar“, schrieb die argentinische Zeitung „Clarín“. „Ein Vierteljahrhundert der Enttäuschungen“, meinte „La Nacion“ und schrieb: „Ohne Steuermann, ohne Plan: Die Gründe für die nächste WM-Ohrfeige.