Suchergebnis

Thomas und Doris Ahnert (rechts) werden ihren Einsatz in Tansania bald beenden. Dann wird der neue Schulleiter, Amani Evarist (D

Kindern und Hilfsbedürftigen wird geholfen

Die SZ-Spendenaktion „Helfen bringt Freude“ hat mit einem Rekordergebnis abgeschlossen. Jedes der 94 vorgestellten lokalen Projekte erhält 4900 Euro. So wird das Geld nun eingesetzt.

Baobab-Frauenverein Bad WaldseeDie Freude über den hohen Spendenbetrag ist bei den Verantwortlichen der vorgestellten Hilfsprojekte in Bad Waldsee und Aulendorf groß. „Wir sind einfach platt über die 4900 Euro aus der Spendenaktion. Mit einem solchen Betrag hätten wir nie gerechnet und freuen uns sehr über die große Unterstützung unseres Baobab-Projekts.

 Das neue Gebiet „Ellwangen-Süd“: Links und rechts der grünen Mittelachse ist Wohnungsbau in unterschiedlichen Formen geplant.

Konversion: CDU und Freie Bürger wollen die Blockade durch die LEA beenden

Der Ellwanger Gemeinderat hat am Donnerstag dem städtebaulichen Konzept für das Konversionsgelände zugestimmt. Zuvor gab es eine kontroverse Debatte. Im Mittelpunkt: die LEA, deren Aus eigentlich längst beschlossen ist, weil die Stadt den Vertrag mit dem Land nur noch bis 2022 verlängert hat. Die „Ipf- und Jagst-Zeitung“ fasst die wichtigsten Argumente zusammen:

Das sagen die Freien Bürger: Gunter Frick sprach von einem „ermutigenden Entwurf für die Weiterentwicklung unserer Stadt“ und verlas anschließend eine gemeinsame Erklärung ...

 Dunkle Wolken brauen sich über der Stadt zusammen – ein schlechtes Omen? Die Corona-Krise, die Finanzlage und die Personalnöte

SPD und CDU liegen in Sachen LEA meilenweit auseinander

Der Appell von OB Michael Dambacher hat gefruchtet. Zumindest teilweise. SPD, Grüne und Freie Bürger haben in ihren Haushaltsreden am Donnerstag auf eigene Anträge zum Haushalt 2021 verzichtet. Dennoch gaben sie der Verwaltung allerlei Hausaufgaben auf – in Form von Vorschlägen, Anregungen und Bitten.

Anders die CDU. Armin Burger formulierte fast zwei Dutzend Anträge, die allerdings nicht alle haushaltswirksam sind. Heißt: Sie kosten kein Geld.

So sah die Essensausgabe während Corona aus.

Wie Corona die Situation in Namibia verschärfte

Seit rund 20 Jahren unterstützt der Baobab-Frauenverein Bad Waldsee Kinder in Namibia. Gleich zwei Kindergärten profitieren vom Wirken von Claudia Frick, Annemarie Keppelmayr und Doris Fitz. So beschreiben die Ehrenamtlichen die diesjährige Situation vor Ort:

„Gleichzeitig mit uns begann auch in Namibia der Lockdown. Die meisten Eltern unserer Kinder verloren schlagartig jedes Einkommen, saßen teilweise in weit entfernten Gebieten fest, wo sie als Tagelöhner gearbeitet hatten.

„Nach dem Brand in Moria und der Umsiedlung in das ,neue’ Moria zeigt sich schon nach dem ersten Herbststurm mit weiträumigen Üb

„Helfen bringt Freude“ startet: Waldseer Hilfsprojekte im Fokus

Auch in diesem Jahr unterstützt das SZ-Spendenprojekt „Helfen bringt Freude“ ausgewählte Institutionen und Sozialprojekte in Bad Waldsee, die sich für Geflüchtete und die Bekämpfung von Fluchtursachen einsetzen. Der Frauenverein Baobab, das Global, das Kloster Reute und die Caritas haben in den vergangenen Jahren über ihre Projekte und den Einsatz der Spendengelder berichtet. In diesem Jahr stehen neue Herausforderungen an. Ein kurzer Rück- und Ausblick.

Sie bleiben weiterhin dem Verein „Frohsinn“ Rot und Chorgesang treu: Chorleiter Ferdinand Thanner (am Rednerpult) sowie die wied

Chorgemeinschaft verschiebt Jubiläumskonzert

Der Ausbruch der Corona-Pandemie im Frühjahr dieses Jahres hat die Chorgemeinschaft „Frohsinn“ Rot gezwungen, ihre für März terminierte 99. Jahreshauptversammlung bis auf Weiteres zu vertagen. Schmerzlicher war aber die Entscheidung, das Jubiläumskonzert zum 100. Geburtstag des Chores absagen zu müssen. Als Nachholtermin ist nun der 24. April 2021 vorgesehen, sofern mit den regelmäßigen Chorproben zur Vorbereitung rechtzeitig begonnen werden kann.

 Der neue Vorstand einschließlich Ausschussmitglieder und Beisitzer: v. l. Johannes Hanrieder, Tobias Rudhart, Alexander Huber,

TSG Rohrdorf: „Ohne Ehrenamt rollt kein Ball“

Klaus Geromiller, der Vorsitzende der Rohrdorfer Turn- und Sportgemeinde (TSG), hat zur Generalversammlung im Gemeindesaal neben den Ehrenmitgliedern Walter Frick, Fritz Frick, Hans Vogler, Emmerich Peidl und Johann Würtenberger insgesamt knapp 50 aktive und passive Mitglieder begrüßt. Auf der Empore ebenfalls gut gelaunt dabei: Die Fußballer der ersten Mannschaft, die eigentlich Lust gehabt hätten, nach dem Sieg zum Saisonauftakt über Haslach zu feiern – wenn das wegen der Pandemie nicht verboten gewesen wäre.

 Die Kirchengemeinderäte auf dem Heuberg bei ihrer konstituierenden Sitzung.

Die meisten Kirchengemeinderäte bleiben in Amt und Würden

Die sechs Kirchengemeinderatsgremien in der Seelsorgeeinheit Oberer Heuberg haben sich zu ihrer konstituierenden Sitzung getroffen. Der allergrößte Teil der Kirchengemeinderäte war bereit, auch dem neuen Gremium anzugehören. „Angesichts der Tatsache, dass die Seelsorgeeinheit demnächst auf eine pfarrerlose Zeit zugeht, ist dies alles andere als selbstverständlich“, heißt es in einer Pressemitteilung.

„Es war wieder ein Zeichen für den gewachsenen gemeinsamen Weg der sechs Kirchengemeinden der Seelsorgeeinheit, dass die ...

 Die katholischen Kirchengemeinden – hier Maria Königin in Tuttlingen – haben ihre Vertreter gewählt.

Ergebnisse der Kirchengemeinderatswahlen stehen fest

Die Katholiken im Dekanat Tuttlingen-Spaichingen haben am Sonntag ihre Kirchengemeinderäte und Pastoralräte neu gewählt. Aufgrund der Corona-Krise fand diese ausschließlich als Briefwahl statt. Die meisten Gemeinden haben am Sonntagabend die Stimmen ausgezählt und das vorläufige Wahlergebnis ermittelt.

Noch in den nächsten Tagen werden die Stimmen in Fridingen und Irndorf ausgezählt. Nicht gewählt wurde aufgrund zu weniger Kandidaten in den Kirchengemeinden Gosheim und Kolbingen.

 In fünf kleinen Gruppen wurden in Isny die Briefwahlunterlagen ausgewertet. Hier zählen (von links) Alexandra Härtl, Michaela B

Die „dienstbaren Geister“ sind gewählt

Die Wahlen zum Kirchengemeinderat in den Seelsorgeeinheiten Isny und Bad Wurzach sind abgeschlossen. Erste Ergebnisse liegen vor. In beiden Orten war die Wahl bereits im Vorfeld als Briefwahl organisiert worden.

Am Sonntag, 22. März, wurden nach 16 Uhr die eingereichten Wahlbriefe für die Wahlen zum Kirchengemeinderat (KGR) in Isny für die Gemeinden St. Maria und St. Georg, in Beuren, Bolsternang, Menelzhofen und Rohrdorf geöffnet und ausgezählt.