Suchergebnis

 Winfried Neumann präsentiert die Spanne seines Arbeitslebens: zwischen diesen beiden Aboprogrammen liegen 36 Jahre.

Mister Kulturbüro geht in den Ruhestand

36 Jahre lang leitete Winfried Neumann das Kulturbüro. Persönlich in den Vordergrund gedrängt hat er sich dabei nicht. Gerade deshalb hat er den stummen Abschied nicht verdient, mit dem er Ende März in den Ruhestrand gehen wird. Wegen des Coronavirus fällt seine Verabschiedung vorerst ins Wasser - wie auch ein Großteil des Spielplans, in den er und sein Team ihre Arbeitskraft gesteckt haben.

„In der jetzigen Situation ist Kultur nicht das Wichtigste.

 Melanie del Giudice und Claudia Engemann (von links) organisieren die Filmtage. Gemeinsam mit Bürgermeister Andreas Köster freu

Die Filmtage werden immer populärer

336 Lang- und Kurzfilme wurden für die zwölften Filmtage eingereicht, die vom 14. bis 17. Februar im Kiesel stattfinden werden. Davon werden nur die besten gezeigt. Schon jetzt gibt es für die Vorführungen nur noch wenige Karten. „Die drei Kurzfilmrollen ‚Kurz und gut‘ sind ausverkauft. Es gibt auch keine Festivaltickets mehr, mit denen man Einlass für alle Filme erhält“, sagt Claudia Engemann vom Kulturbüro. Trotzdem lohne es sich, zur Abendkasse zu kommen, wenn Filme schon ausverkauft sind.

 Sigrun Kilger (links) und Annette Scheibler vom Materialtheater Stuttgart zeigen das Puppenstück „Ernesto Hase hat ein Loch in

80 Kinder zittern mit Ernesto Hase

„Ernesto Hase hat ein Loch in der Tasche“ heißt das Kindertheaterstück nach dem französischen Kinderbuch „Petit-Gris“ von Elzbieta. Das Materialtheater Stuttgart hat das fantasievolle und rührende Puppentheaterstück, das das Thema Kinderarmut in den Mittelpunkt stellt, gezeigt. Ein Thema, auf das der Kinderschutzbund, Ortsgruppe Friedrichshafen, anlässlich des internationalen Weltkindertages aufmerksam machen möchte. In Kooperation mit dem Kulturbüro und der Gemeinschaftsschule Schreien-esch (GMS Schreienesch) hat der Kinderschutzbund in den ...

Das Team vom Tatort, die Köpfe hinter dem Kinderkrimifestival (von links): Claudia Engemann, Nina Benzkirch, Heiderose Milz, Fri

Mit Lupe und Spürsinn unterwegs

Tatort Friedrichshafen: Vom 16. bis 30. März findet hier zum ersten Mal das Kinderkrimifestival statt. Eine „Bande“ aus sechs Täterinnen zeichnet für das umfangreiche, spannende, knifflige Programm verantwortlich. Was sie miteinander ausgetüftelt haben, macht Häfler Kinder für zwei Wochen zu Spürnasen an ganz unterschiedlichen Einsatzorten.

Ein erfolgreicher Coup will gut geplant sein, dachte sich Margret Beck, von der die Idee zum Kinderkrimifestival stammt.

 Der Dokumentarfilm „Die Kandidaten“ begleitet junge Politiker bei ihrem Wahlkampf für die Bundestagswahl 2017.

Fünf Tage Filmfieber im Kiesel

Die elften Filmtage finden vom 21. bis 25. Februar im Kiesel statt. Gezeigt werden sieben lange Dokumentarfilme, 14 Kurzfilme für Erwachsene und elf Kurzfilme für Kinder. Für zahlreiche Vorführungen gibt es keine Karten mehr.

„Die Filmtage sind ein Podium für junge Filmemacher, die noch am Anfang ihrer Karriere stehen“, betont Kulturamtsleiter Winfried Neumann. „Das Besondere ist, dass viele Regisseure, aber auch Kameraleute, Cutter und Protagonisten der Filme für Gespräche mit dem Publikum nach Friedrichshafen kommen.

Zündet auf dem Kulturufer ein „Feuerwerk“: Nachwuchssänger Wincent Weiss tritt am 30. Juli auf – Tickets sind sehr gefragt.

Das sind die Top-Acts beim Kulturufer 2018

Was haben eine prall gefüllte Bonboniere und das Kulturufer gemeinsam? Es ist für jeden Geschmack etwas dabei. Auch beim Friedrichshafener Festival müssen die Gäste nur zugreifen: Sanft und süß dürfte zum Beispiel der Auftritt von Sänger Wincent Weiss schmecken. Wer es deftig oder gar sauer mag, sollte sich von Kabarettist Andreas Rebers bedienen lassen. Feurig-scharfe Kost servieren üblicherweise die Straßenkünstler.

Franz Hoben und Claudia Engemann vom Kulturbüro haben mit Unterstützung von Bürgermeister Andreas Köster am ...


xxx

Filmtage feiern runden Geburtstag

„Wir feiern zehn Jahre Filmtage“, sagt Bürgermeister Andreas Köster. „Das Festival ist zu einem festen Bestandteil unserer Kulturszene geworden.“ Aber nicht nur zur Feier des runden Geburtstags werden die Filmtage im Kiesel einen Tag länger dauern als sonst, nämlich vom 1. bis 5. März – sondern weil so viele erstklassige Dokumentationen eingeschickt wurden wie noch nie. „Die besten acht davon passten einfach nicht in vier Tage“, sagt Claudia Engemann vom Kulturbüro.

Improtheater mit Buchfink und Clapp ist am 1. August zu sehen.

Das Kindertheater zeigt eine Auswahl der Besten

Das Kindertheaterprogramm des Kulturufers ist nicht nur für die Kleinen ein echtes Highlight, auch Erwachsene freuen sich auf die alten Bekannten und Neuentdeckungen, die in diesem Jahr auftreten. Auf Märchen, die auch durchaus neu interpretiert auf die Bühne daherkommen, auf Improvisationstheater, Varieté oder Eigenproduktionen, die Witz versprechen.

„Das hässliche Entlein“ von der „Flunker Produktion“ Theater machte am Freitag den Auftakt.

Zwischen den Beiträgen haben Regisseure und Cutter über ihre Werke gesprochen und Fragen des Publikums beantwortet (von links):

Alle loben die Atmosphäre im Kiesel

Die Friedrichshafener Filmfesttage „Jetzt oder nie“ haben zum neunten Mal stattgefunden. Zuschauer wie Filmemacher lobten die Atmosphäre im Kiesel. Im Bereich der Kurzfilme wurde ein Publikumspreis, gestiftet von der ZF-Kunststiftung und dotiert mit 500 Euro sowie ein Jurypreis in Höhe von 1500 Euro ausgelobt. Letzterer wurde von der Stadt Friedrichshafen mit Unterstützung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst gespendet.

„Wir haben über 300 eingereichte Beiträge gesichtet“, begrüßt Claudia Engemann vom Kulturbüro am ...


Bürgermeister Andreas Köster und die Mitarbeiterinnen des Kulturbüros, Claudia Engemann und Luisa Deinhart (von links), präsent

„Jetzt oder nie“ – die Filmtage starten

Die Filmtage Friedrichshafen sind etabliert in der Szene. Zum neunten mal finden sie jetzt statt und die Initiatorin Claudia Engemann, die das Festival in Friedrichshafen auf die Beine gestellt hat, freut sich über mehr als 300 Einsendungen für den Kurzfilm-Wettbewerb. Preisträger des Festivals werden mittlerweile auch von TV-Anstalten angefragt und gebucht.

Die eingereichten Filme drehen sich um die Flüchtlingsthematik, Datenschutz und Internet sowie Horror.