Suchergebnis

 Früher noch Sportplatz, heute Parkplatz. Der Sprecher des Zecher Bürgerforums, Roland Manz, und andere wollen keine Wohnmobile

Hartplatz könnte über Jahre Parkplatz bleiben: Bürgerforum spricht von verlorenem Vertrauen

Einige Zecher ärgern sich, dass die Stadtverwaltung sie nicht im Vorfeld über die mögliche Verlängerung des Parkplatzes auf dem Hartplatz informiert hat. Vor der Stadtratsentscheidung am Mittwoch versammelten sich einige im Treffpunkt Zech. Die Bürger fühlen sich hintergangen und sprechen von einem endgültigen Vertrauensverlust. Die Verwaltung macht derweil Angebote, äußert aber auch Überlegungen für einen Parkplatz bis mindestens 2023.

Er habe im Frühjahr mit seiner Frau gewettet, dass dieser Parkplatz nicht nur für den Sommer ...

Nachdem die Maria-Ward-Realschule als einzige am Malwettbewerb teilgenommen hat, hat sie auch ale Preise abgeräumt, die in drei

Lindau blickt auf Mobilität der Zukunft

Mit dem großen Mobilitätstag, dieses Mal auf dem Reichsplatz, hat die Stadt Lindau ihre Teilnahme bei der Europäischen Mobilitätswoche gekrönt. Dabei wurden sowohl die Gewinnerinnen des Malwettbewerbs als auch die Sieger beim Lindauer Stadtradeln 2021 bekanntgegeben und durften ihre Preise abholen.

Alfons: Keine komplett autofreie Insel Der Reichsplatz autofrei, oder zumindest nahezu autofrei – ein erfreulicher Anblick, dem sich auch Lindaus Oberbürgermeisterin Claudia Alfons nicht verwehren kann: „Das ist fantastisch“, freute sie ...

 Konstantin Eisele (links) dankt Lothar Grobe für seinen Einsatz in 18 Jahren mit einem Geschenk sowie Blumen an seine Frau Rena

Solidarische Gemeinde Reute-Gaisbeuren weiter im Aufwind

Nach wie vor interessieren sich die Bürger von Reute-Gaisbeuren für die Arbeit und das Geschehen der Solidarischen Gemeinde in besonderer Weise. So nahmen am Donnerstag beinahe 100 Mitglieder an der Jahresversammlung im Dorfgemeinschaftshaus Gaisbeuren teil. Mit großer Freude konnte Konstantin Eisele als Initiator und Vorsitzender des Vereins eine kurze Rückschau auf die vergangenen zwei Jahre halten. Die Pandemie hatte zwar viele Aktivitäten ausgebremst, doch die Arbeit war nicht weniger.

Kaffee für Kilometer

Mit der App DB Rad+ unterstützt die DB das nachhaltige Zusammenspiel von Fahrrad- und Bahnfahren und macht die Bahn als klimafreundliche Mobilitätsträgerin noch attraktiver. Im Lindauer Aktionsgebiet, das bis an die Grenzen zu Baden-Württemberg und Österreich reicht, können Radfahrende ab sofort die App nutzen, in die Pedale treten und von jedem gefahrenen Kilometer profitieren. Das neue Angebot soll vor allem Pendlern einen Anreiz geben, auf Rad und Schiene umzusteigen.

 Spiritualität und Gemeinschaft: 2019 gab es eine bewegende Zeremonie am Ring des Friedens auf der Lindauer Insel. Corona lässt

Klimakrise und Corona: Religionsvertreter aller Generationen diskutieren in Lindau

Die Zusammenarbeit zwischen den Generationen in Religionsgemeinschaften und internationalen Beziehungen ist das Thema der Friedenstagung, die von 4. bis 7. Oktober in Lindau stattfindet. Dabei rücken auch aktuelle gesellschaftspolitische Fragestellungen wie die Klimakrise, die Coronapandemie und die Lage in Afghanistan in den Fokus.

Die Pressekonferenz gab einen kleinen Vorgeschmack auf die dritte Konferenz, die die Stiftung Friedensdialog der Weltreligionen und Zivilgesellschaft in Lindau veranstaltet.

 Der Fuhrpark von Bauhof und Stadtgärtnerei hat nun in Zech ein neues Zuhause.

Mit Bildergalerie: So sieht der Neubau der GTL in Zech aus

Die Stadtgärtner zaubern den Lindauern regelmäßig ein Lächeln ins Gesicht, wenn sie mal wieder einen Kreisverkehr besonders kreativ gestalten. Der Bauhof kümmert sich darum, dass die Stadt sauber bleibt und die Lindauer im Winter nicht im Schnee ersticken.

Und die Mitarbeiter der GTL tun noch viel mehr, sie kümmern sich um den Hochwasserschutz, ums Abwasser und Verkehrsflächen. Jetzt haben die Abteilungen, die vorher in der ganzen Stadt verteilt waren, ein neues Zuhause: In einem großen Neubau in Zech.

 Im Schloss Holdereggen müssenFluchtwege umstrukturiert werden – drei bis vier Räume der Musikschule fallen dadurch weg. „Auf un

Funkstille nach 60 Jahren: Wegen Umbau fliegt Amateurfunkclub aus Schloss Holdereggen

Das Schloss Holdereggen wird wegen Feuerschutz-Maßnahmen umgebaut. Dadurch fallen drei bis vier Räume der Musikschule weg. Leidtragende sind jedoch nicht die Musikschülerinnen und -schüler, sondern der Amateurfunkclub – der muss seinen Clubraum im Souterrain des Schlosses räumen.

Der Eingang zum Clubraum der Amateurfunker liegt auf der westlichen Seite des Schlosses, durch einen steinernen Bogen geht es einige Stufen hinunter in den Souterrain, dann gleich links durch die Holztür, auf dem das Logo des Dachverbandes der ...

Die neuen Auszubildenden in der Stadtverwaltung fühlen sich wohl. Auf dem Foto von links nach rechts: Enola Brög, Sabrina Stocke

Neue Auszubildende starten bei Stadtverwaltung Lindau

In der Stadtverwaltung Lindau haben vier junge Menschen jetzt mit ihrer Ausbildung begonnen. „Ich freue mich, dass Sie sich für die Stadt Lindau als Ausbildungsstätte entschieden haben und wir sind gespannt auf Ihre frischen, jungen Ideen“, so Lindaus Oberbürgermeisterin Claudia Alfons in einer Pressemitteilung. In einem lockeren Austausch zwischen den Auszubildenden, der Ausbildungsbeauftragten Julia Leising und der Oberbürgereisterin ging es um ganz unterschiedliche Ausbildungsthemen – von der Zierplanzenanzucht in der Stadtgärtnerei über ...

TVE Sportler erhalten Sportabzeichen

Der Turnverein Eisenharz ist stolz, dass so viele Mitglieder 2020 das Sportabzeichen abgelegt haben. Trotz, oder gerade wegen der schwierigen Corona-Verhältnisse ist die erfolgreiche Teilnahme der Sportler hoch anzuerkennen.

Leichtathletik war für den Verein neben dem Angebot Turnen schon immer Tradition. So hatten sich die Sportler im Rahmen der Corona-Möglichkeiten kurzfristig zu Trainings getroffen. Kinder und Erwachsene übten Laufen, Weitsprung, Werfen und andere Sportarten, die für das Sportabzeichen gelten.

 Besuch aus Bregenz: Die Lindauer Oberbürgermeisterin Dr. Claudia Alfons (2.v. rechts) besuchte mit ihrem Amtskollegen aus Brege

Bregenzer Bürgermeister Rietsch in Lindau

Die gute, nachbarschaftliche Zusammenarbeit zwischen Bregenz und Lindau soll auch in Zukunft gepflegt und, wo es geht, noch intensiviert und verbessert werden, das bekräftigten die Lindauer Oberbürgermeisterin Dr. Claudia Alfons und der Bregenzer Bürgermeister Michael Ritsch beim Besuch einer Bregenzer Delegation in Lindau. Michael Ritsch ist seit knapp einem Jahr im Amt und er nutzte seinen Besuch in Lindau auch dazu, die Sonderausstellung „Marc Chagall – Paradiesische Gärten“ anzuschauen.