Suchergebnis

 Früher noch Sportplatz, heute Parkplatz. Der Sprecher des Zecher Bürgerforums, Roland Manz, und andere wollen keine Wohnmobile

Hartplatz könnte über Jahre Parkplatz bleiben: Bürgerforum spricht von verlorenem Vertrauen

Einige Zecher ärgern sich, dass die Stadtverwaltung sie nicht im Vorfeld über die mögliche Verlängerung des Parkplatzes auf dem Hartplatz informiert hat. Vor der Stadtratsentscheidung am Mittwoch versammelten sich einige im Treffpunkt Zech. Die Bürger fühlen sich hintergangen und sprechen von einem endgültigen Vertrauensverlust. Die Verwaltung macht derweil Angebote, äußert aber auch Überlegungen für einen Parkplatz bis mindestens 2023.

Er habe im Frühjahr mit seiner Frau gewettet, dass dieser Parkplatz nicht nur für den Sommer ...

Nachdem die Maria-Ward-Realschule als einzige am Malwettbewerb teilgenommen hat, hat sie auch ale Preise abgeräumt, die in drei

Lindau blickt auf Mobilität der Zukunft

Mit dem großen Mobilitätstag, dieses Mal auf dem Reichsplatz, hat die Stadt Lindau ihre Teilnahme bei der Europäischen Mobilitätswoche gekrönt. Dabei wurden sowohl die Gewinnerinnen des Malwettbewerbs als auch die Sieger beim Lindauer Stadtradeln 2021 bekanntgegeben und durften ihre Preise abholen.

Alfons: Keine komplett autofreie Insel Der Reichsplatz autofrei, oder zumindest nahezu autofrei – ein erfreulicher Anblick, dem sich auch Lindaus Oberbürgermeisterin Claudia Alfons nicht verwehren kann: „Das ist fantastisch“, freute sie ...

 Konstantin Eisele (links) dankt Lothar Grobe für seinen Einsatz in 18 Jahren mit einem Geschenk sowie Blumen an seine Frau Rena

Solidarische Gemeinde Reute-Gaisbeuren weiter im Aufwind

Nach wie vor interessieren sich die Bürger von Reute-Gaisbeuren für die Arbeit und das Geschehen der Solidarischen Gemeinde in besonderer Weise. So nahmen am Donnerstag beinahe 100 Mitglieder an der Jahresversammlung im Dorfgemeinschaftshaus Gaisbeuren teil. Mit großer Freude konnte Konstantin Eisele als Initiator und Vorsitzender des Vereins eine kurze Rückschau auf die vergangenen zwei Jahre halten. Die Pandemie hatte zwar viele Aktivitäten ausgebremst, doch die Arbeit war nicht weniger.